Neue Funktion: Jobangebote einstellen und direkt über Facebook bewerben

Neue Funktion: Jobangebote einstellen und direkt über Facebook bewerben


Anfang des Jahres hat Facebook in den USA und Kanada ein neues Feature eingeführt, über das Unternehmen Jobangebote direkt bei Facebook einstellen können. Einmal eingestellt, können sich Nutzer direkt auf Facebook über die Stellenanzeige bewerben. Weder als Unternehmen noch als Nutzer muss man dafür Facebook verlassen, alles wird komplett in der mobilen App oder in der Desktop Version von Facebook abgewickelt. Im Juli 2017 hat Facebook die Funktion aktualisiert, allerdings noch keine Pläne über einen globalen Rollout veröffentlicht.

Damit wird Facebook in Zukunft im Social Recruiting eine wichtigere Position einnehmen und in Konkurrenz zu anderen Marktplätzen stehen. Der Funktionsumfang ist im Vergleich zu anderen Plattformen natürlich aktuell noch eingeschränkt, weil alles auch auf dem Smartphone sehr gut funktionieren muss. Aber vielleicht liegt auch genau hier der Reiz für Unternehmen. Gerade für „einfache“ Stellen könnte sich Facebook sehr schnell als Größe etablieren, oder eben für KMUs.

Wir zeigen euch die Funktionen einmal sowohl aus Unternehmenssicht, als auch aus der Sicht der Bewerber:

Als Unternehmen ein Jobangebot bei Facebook einstellen

Grundvoraussetzung ist eine eigene Facebook Seite, über die der Job eingestellt werden kann. Dabei spielt die Kategorie der Seite keine Rolle, alle können Jobangebote einstellen. Dafür erhalten alle Seiten auch eine eigene Unterseite nur für ihre Stellenangebote:

Stellenangebote werden in einem eigenen Tab dargestellt

Dort befinden sich dann alle offenen Stellenangebote an einem Ort in chronologischer Reihenfolge. Genau dort können auch neue Jobs veröffentlicht werden:

Mit dem Befüllen von 7 Optionen ist das Stellenangebot schon fertig

Wie ihr seht, gleicht die Maske zum Einstellen eines Jobangebots der zum Einstellen von Facebook Angeboten oder anderen Funktionen auf der Seite. Als Unternehmen gibt es folgende Optionen:

  • Text des Postings – der Posttext der über der eigenen Stelle erscheint. Hier sollte man die Stelle so attraktiv wie möglich machen.
  • Foto – Ein Bild zu Stelle. Hier kann man entweder das eigene Titelbild nutzen oder ein eigenes Foto einstellen. Das Format gleich dabei dem üblichen Link-Post, das heißt die aktuelle Bildgröße findet ihr im Facebook Anzeigenguide.
  • Jobtitel – sagt schon alles aus. Facebook macht im Dropdown hier Vorschläge.
  • Ort – Arbeitsort. Auch hier gibt es Dropdowns.
  • Bezahlung (Optional) – per Stunde, Tag, Woche oder Monat.
  • Job-Typ – Vollzeit, Teilzeit, …
  • Beschreibung – eine genaue Beschreibung des späteren Jobs.

Das war es dann auch. Ihr könnt nicht bestimmen, welche Felder der Bewerber später ausfüllen kann und es gibt auch sonst keine weiteren Optionen wie zum Beispiel einen PDF-Upload oder ähnlich. Sobald ihr auf „Veröffentlichen“ klickt, geht die Stelle für 30 Tage online, danach wird sie automatisch deaktiviert, wenn ihr sie nicht aktiv verlängert.

Was kostet es eine Stelle bei Facebook einzustellen?

Aktuell nichts. Ihr könnt die Stellen kostenlos bei Facebook einstellen, solltet aber Budget zur Verbreitung einplanen.

So sieht die Bewerbungsmaske aus

Wenn ein Bewerber auf den Jobpost im Newsfeed klickt, sieht das Stellenangebot am Ende so aus:

Die Beschreibung wird vom Unternehmen bestimmt. Die Formularfelder von Facebook.

Zustellung der Bewerbungen über Facebook

Genau die Daten, die ihr oben im Formular seht, werden dann auch übermittelt. Wie gesagt könnt ihr die Felder nicht bestimmen. Aber wie erhält man eigentlich die Bewerbung? Im ganz normalen Posteingang der Facebook Seite. 

Dort könnt ihr dann die Daten einsehen, die der Bewerber eingegeben hat. Das Profil, über das die Bewerbung eingeht, seht ihr natürlich. Ihr habt allerdings keinen besonderen Zugriff darauf. Was hier sichtbar ist hängt von den Privatsphäre-Einstellungen des Bewerbers ab.

Auf die Bewerbungen antworten könnt ihr dann entweder direkt auf Facebook oder über die E-Mail Adresse, die in der Bewerbung anhängt. Auf diesem Weg könnt ihr dann noch weitere Informationen anfordern, wie z.B. Arbeitsproben oder einen Lebenslauf als PDF.

Und an dieser Stelle müssen wir dann auch mal kurz auf den rechtlichen Aspekt eingehen. Hier werden natürlich persönliche Daten verarbeitet und diese Daten liegen ausschließlich auf den Servern von Facebook. Damit solltet ihr also auf jedem Fall auch mal bei eurem Betriebsrat oder Anwalt vorbei schauen, bevor ihr den Job online stellt.

Verwaltung der Bewerber

Seit Juli 2017 gibt es für die angekommenen Bewerbungen einen zentralen Ort innerhalb der Einstellungen:

Innerhalb der Publishing Tools könnt ihr hier alle eure eingehenden Bewerbungen verwalten und einsehen. Ihr könnt hier auch neue Jobangebote einstellen. Dieser Eingang für Bewerbungen ist derzeit auch sichtbar, wenn man noch gar nicht die Option hat, selbst Jobangebote zu veröffentlichen. Da ist Facebook also nicht ganz konsistent.

Verbreitung der Jobangebote auf Facebook

Wie ihr seht, ist ein Stellenangebot im Prinzip nur ein normaler Facebook Post mit Eingabemaske dahinter. Genauso verhält es sich auch in der Verbreitung der Stelle. Denn ihr müsst diese schon posten und bewerben, damit sie bei den Nutzern ankommt. Kaum jemand wird eure Seite aufrufen und dort das Job-Tab öffnen. Das hat früher schon niemand gemacht, als Job-Tabs mal modern waren und das wird auch jetzt kaum jemand machen.

Überlegt euch also wie ihr die Stelle bekannt machen wollt. Postet sie öfter auf der Seite und plant ein entsprechendes Werbebudget dafür ein. 

Ihr erhaltet zwar vielleicht noch etwas Traffic über das Job-Board von Facebook (siehe unten), aber auch das dürfte sich in Grenzen halten.

Vergleicht die Optionen und denkt über Link-Posts nach

Jetzt kennt ihr die Optionen und wie ihr seht, geht es sehr schnell und ist sehr einfach. Im Gegensatz dazu gibt es nicht viel Personalisierung oder besondere Funktionen. Deshalb solltet ihr auch unsere Anmerkung vom Anfang mit „einfachen“ Jobs etwas besser verstanden haben. Denn die Funktion eignet sich eben vor allem dann, wenn man sich schnell auf den Job bewerben kann und durch keine komplizierten Prozesse laufen muss. Für einen großen Teil der Stellenangebote wird allerdings genau dies auch ausreichen, man muss sich am Ende dann ja eh nochmal treffen und über die genauen Konditionen sprechen.

Gerade große Unternehmen mit eigenen Prozessen und sehr vielen Bewerbungen sollten sich überlegen, ob es nicht sinnvoller ist, einen normalen Link-Post zum Jobangebot zu setzen.

Für einen Job auf Facebook bewerben

Als Facebook Nutzer sieht man die Stellenangebote natürlich vor allem im Newsfeed, wenn das Unternehmen darauf aufmerksam macht. Das Stellenangebot unterscheidet sich dabei kaum von anderen Inhalten, auch hier handelt es sich um einen üblichen Facebook Post. Über den „Jetzt Bewerben“ Button kann man sich direkt bewerben, was dann so aussieht:

Aktuell kann man als Nutzer nur die Stelle an sich speichern, aber keinen Zwischenstand der eigenen Bewerbung. Die sichtbaren Fehler werden von Facebook bestimmt. Facebook übernimmt automatisch eure Profilangaben, aber ihr könnt alles nochmals bearbeiten und so auch Angaben entfernen oder relevante Erfahrungen ergänzen.

Das Unternehmen kann dabei natürlich sehen, über welches Facebook Profil man sich bewirbt, das heisst, dass eigene Profil sollte man vor dem Abschicken der Bewerbung nochmals überprüfen.

Für die Skeptiker: Die eingestellten Privatsphäre-Einstellungen gelten aber natürlich weiterhin. Ein Unternehmen sieht nur, was ihr auf eurem Profil öffentlich für andere verfügbar macht und hat nach der Bewerbung keinen Generalzugriff auf die Daten.

Neben der Darstellung im Newsfeed bietet Facebook auch eine Übersicht aller Jobs in der Umgebung an:

Sobald die Funktion in Deutschland verfügbar ist, kann diese Übersicht über die Navigation in der Seitenleiste aufgerufen werden. Aktuell könnt ihr schon mal über diesen Direktlink stöbern:

https://www.facebook.com/jobs/?source=bookmark

Dass das Feature wie gesagt in Europa noch nicht verfügbar ist, werdet ihr dort aktuell keine Jobs sehen:

Wenn ihr einen Standort in den USA eingebt, findet ihr aber ein paar Beispiele. Die Jobs können dabei nach Ort, Branche und Art des Jobs gefiltert werden. Wer möchte kann auch über die Suche nach dem passenden Jobtitel suchen.

Verfügbarkeit

Bisher ist das Feature nur in den USA und Kanada verfügbar. Es gibt keine offizielle Meldung von Facebook, wann auch wir in Europa diese Funktion nutzen können. Wenn man als europäischer Nutzer auf ein Jobangebot klickt erhält man nur eine Fehlermeldung, deshalb sollten Unternehmen auch nicht über Workarounds (wie z.B. VPNs) versuchen Stellenangebote einzustellen.  (Stand: Februar / Juli 2017)

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 4 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 1
    Peter

    „Weder als Unternehmen noch als Nutzer muss man dafür Facebook verlassen, alles wird komplett in der mobilen App oder in der Desktop Version von Facebook abgewickelt. “

    Hier schrillen alle Alarmglocken: Dann kann Facebook auch noch eure Daten eures Arbeitslebens sammeln und nutzen… Bald wird noch die Schuhgröße und Zahnpastamarke „über Facebook abgewickelt“, dann sind wir der gläseren User für FB :)

  2. 2
    Nora

    Der Tab ist auf der von mir betreuten Seite seit gestern sichtbar – zumindest gestern habe ich es wahrgenommen. Die Filtermöglichkeiten (Suche, Location, Department) sind schon da, aber die Liste ist noch – aus logischen Gründen – leer. In der Einstellungen kann ich einen anderen Namen für den Tab vergeben, oder den Tab komplett ausblenden, sonst nichts. Außerdem steht im Footer: Powered by SmartRecruiters (das Unternehmen vertreibt eine Bewerber Management Software). Ist es möglich, dass die Funktion bei mir schon sichtbar ist, weil ich eine Werbekampagne am Laufen haben? Oder habt ihr auch ähnliches, ohne Werbekampagne gesehen. Außerdem, warum wird die Funktion über SmartRecruiters bereitgestellt? In der USA funktioniert es doch anders.

    • 3
      Philipp Roth

      Ist das dann vielleicht ein anderes (altes?) Tab? Das jemand irgendwann mal hinzugefügt hat als Tab-Apps noch in Mode waren?

      Solche Funktionen werden immer Stück für Stück ausgerollt, unabhängig von Kampagnen oder ähnlichem. Selbst aktivieren kann man es nicht. Wirklich wichtig wird es eh erst wenn du Jobposts einstellen kannst weil kaum jemand / niemand solche Tabs aufrufen wird.

+ Hinterlasse einen Kommentar