Studie: Einfluss von Hashtags auf Instagram-Interaktionen

Studie: Einfluss von Hashtags auf Instagram-Interaktionen


Zusammen mit unseren Partnern von quintly haben wir in der vergangenen Woche den Einfluss von Hashtags auf Instagram Posts untersucht. Dazu haben wir uns 2,5 Millionen Posts von über 6.000 Accounts angeschaut und diese in drei Kategorien eingeteilt:

  1. Posts ohne Hashtag
  2. Posts mit „Spezial“-Hashtags
  3. Alle anderen Posts mit Hashtags

Für die zweite Gruppe haben wir ein Hashtag Set definiert. Darin enthalten:

#f4f, #l4l, #followme, #tagsforlikes, #follow4follow, #followyou, #follow, #followher, #followforfollow, #like4like, #instalike, #teamfollowback, #pleasefollow, #tags4likes, #likesforlikes, #sfs

Das sind klassische Call-to-Actions in verschiedenen Schreibweisen, die zum Beispiel auch von speziellen Apps zur Steigerung von Followerzahlen und Interaktionen empfohlen und verwendet werden.

Die Ergebnisse haben uns dabei nur zum Teil überrascht, da sie die Annahme, dass Spezial-Hashtags signifikant mehr Interaktionen erzeugen, nicht bestätigen konnten. Es bestätigt allerdings die Annahme, dass Posts mit (sinnvollen) Hashtags deutlich besser ankommen und vermutlich auch die besseren Inhalte sind, in die mehr Aufwand geflossen ist.

Während Posts ohne jeden Hashtag nur eine durchschnittliche Interaktionrate von 4 % erreichten, war dieser Wert bei Posts mit „normalem“ Hashtag ungleich höher und lag bei über 12 %. Die Spezial-Hashtags hingegen pendelten sich nur kurz oberhalb von „keine Hashtags“ ein und erreichten 5 – 6 %.

Bildschirmfoto 2015-08-20 um 10.18.36

[panel style=“panel-primary“]
[panel-header]
In der Kurzform bedeutet das:
[/panel-header]
[panel-content]

  • Post ohne Hashtag: Ganz blöde Idee
  • Post mit (sinnvollen) Hashtags: Super
  • Post mit Spezial-Hashtags: Das könnt ihr besser!

[/panel-content]
[/panel]

Image-Credits: KWL @ Shuttertsock.com

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone
Veröffentlichung 2. September 2015

Es gibt 12 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 1
    Goldi

    Lieeber Himmel,
    nutzt eure Zeit lieber mal für was Sinnvolles im Real Life, als so nen kranken Mist mit Hashtags untersuchen :-D Das ist ja schon echt extrem nerdy und braucht kein Mensch!

  2. 6
    bagalutenGregor

    Hi wie habt Ihr die Interaktionsrate gemessen, respektive wo kann ich mir anzeigen lassen wie viele Views ein Beitrag bekommen hat.
    cya

    der bagalutenGregor

    • 8
      bagalutenGregor

      Ah ok, also eine Methodische gehhilfe.
      Interessanter wäre Ja tatsächlich gerade im Bereich der Hashtags die Interaktion in Relation zu den tatsächlichen Views, denn Hashtags nutze Ich ja nicht um meine Folower zu erreichen – dann brauche Ich bei Instagram keine Hashtags – sondern um von außen gefunden zu werden und meine Reichweite zu erhöhen. Deshalb finde Ich es auch sehr schade das es noch keine ausführlichen Analytics für Instagram gibt.
      cy

      der bagalutenGregor

  3. 9
    Ralf

    Hallo,

    seid Monaten fällt mir auf, dass viele (junge) Menschen Hashtags auf Instagram sehr inflationär verwenden. Ein Foto (egal ob Urlaubsfoto oder Selfie) wird mit dem Hashtag jeder grösseren Stadt der Welt versehen und noch mit zig anderen sinnfreien Hashtags. Also eine Art „hashtagclickbaiting“. Hauptsache in der Suche erscheinen.

    Das empfinde ich als sehr störend, da damit die komplette Suche ausgehebelt wird.
    Gibt es dazu erforschte Zahlen?

    Beste Grüße

  4. 10
    Wolfgang Kuehnelt

    @bagalutenGregor es gibt sehr gute analytics für instagram und zwar mit iconosquare. da kann man uhrzeiten, filter, hashtags etc. auswerten. natürlich ginge immer mehr, aber das tool ist durchaus hilfreich (es gibt noch andere anbieter, die in etwa dasselbe können)…

  5. 11
    Markus Hafft

    zu ralf: wozu ist instagram da? für sortierte suchen gibts doch google, pinterest, statischere portale. insta is zum posen und gesehen werden, da is jedes mittel recht, sonst macht das ganze doch gar keinen sinn. meinen 50 freunden, die ich vorher schon hatte kann ich auch bei facebook oder per email was schicken. insta is damit jeder mal von hunderten, tausenden leuten gesehen werden kann, die er vorher NICHT kannte. und wo sollen die ohne ausgelegte köder wohl herkommen… ?!

  6. 12
    Markus Hafft

    ps: wären alle nach deinem gusto brav dann gäbs nur 3 sorten hashtags: 1. #jungeintshirt 2. #girlmitmakeup 3. alles andere, wobei 1. und 2. 90% aller posts abdecken ;-) eines tages hat insta sicher bildscanbots und weist 1. und 2. zwangsweise diese hashtags zu und endlich ist das gute alte instagram wieder sauber, hahahah

+ Hinterlasse einen Kommentar