KI Tools für dein Social Media Marketing: GenAI für Bilder von Meta

Genug von Chat GPT, Midjourney und Co? Keine Frage, alles gute Tools. Aber abseits dieser Namen gibt es noch viele weitere spannende KI Tools für den Einsatz im Social Media Marketing. Dafür stellen wir dir regelmäßig in dieser Rubrik Tools vor, die allerhand Nützliches für deinen Alltag im Social Media Marketing bereithalten. 

Du kennst selbst coole Tools, die hier noch gar nicht aufgeführt sind? Dann schreib uns doch in die Kommentare, wofür du sie verwendest und welche Aufgabe sie dir erleichtert haben oder welchen Mehrwert sie bei deiner Arbeit bieten. Wir freuen uns auf deine Empfehlungen!

+++ Dieser Artikel wird laufend aktualisiert und unsere neuesten Empfehlungen findest du direkt immer oben im Beitrag. Der Artikel ist eine von der AllSocial-Redaktion unabhängig zusammengestellte Auswahl an Tools. Es besteht keine bezahlte Kooperation. +++


Generative AI für Bilder aus dem Meta Kosmos

Meta Imagine

Was macht Meta Imagine?

Mit Meta AI geht der Mutterkonzern von Facebook, Instagram und WhatsApp eigene Wege bei der Bereitstellung von Künstlicher Intelligenz. Inzwischen ist auch ein KI-Tool zur Bilderstellung verfügbar: Meta Imagine.

Damit kannst du per Befehlseingabe (Prompt) eigene Bilder erstellen. Die Bedienung funktioniert daher gleich, wie von anderen GenAI KI-Tools gewohnt und dürfte dir bekannt vorkommen, wenn du schon mal ChatGPT, Midjourney oder ähnliche genutzt hast. Pro Befehl werden vier Bilder erstellt und du bist nicht auf eine der Meta Plattformen beschränkt. Du kannst die von der künstlichen Intelligenz erstellten Bilder auch downloaden.

Bild zeigt die Benutzeroberfläche von Meta Imagine. Eine generative künstliche Intelligenz von Meta zur Bilderstellung. Abgebildet ist die Eingabefläche mit einem Befehl zur Bilddarstellung und vier Bilder als Resultat dieser Eingabe.
Die Benutzeroberfläche von Meta Imagine im Browser. Quelle: Meta. 

Allerdings weist Meta bei der Nutzung darauf hin, dass mit Meta Imagine erstellte Bilder von ihren Plattformen entfernt werden, sollten diese gegen die Meta Gemeinschaftsstandards, Richtlinien und Nutzungsbedingungen verstoßen. Meta behält es sich vor, bei Verstößen dein Konto auf der betroffenen Plattform einzuschränken oder zu deaktivieren.

Die Eingabe erfolgt über das Textfeld in Meta Imagine. Zurzeit sind nur Befehle/Prompts auf Englisch möglich. In anderen Sprachen kannst du Meta Imagine noch nicht nutzen. Hast du deinen Prompt fertig geschrieben, tippst du auf “Generieren” und deine Bilder werden erstellt. Nach einer kurzen Wartezeit kannst du die Bilder anschließend downloaden oder auf einer Meta Plattform direkt teilen.

Meta Imagine will auf dem mittlerweile dicht gedrängten Markt an KI-Tools mit hochauflösenden Bildern und der Reimagine-Funktion punkten. Mit Reimagine kannst du bereits gesendete Bilder in den Chats von Instagram und Facebook per Sprachbefehl mittels KI verändern.

Bild zeigt einen Ausschnitt aus einem Gespräch im Meta Chat. Abgebildet ist das Resultat der Reimagine-Funktion. Mit dieser Funktionen können Bilder mit Hilfe von künstlicher Intelligenz, die bereits im Chat gepostet wurden, nachträglich verändert werden. Der dazu nötige Befehl wird als Antwort auf das entsprechende Bild gesendet.
Die Reimagine-Funktion im Chat. Quelle: Meta.

Kosten und Verfügbarkeit von Meta Imagine

Für die Nutzung von Meta AI benötigst du einen Meta Account. Nur ein Facebook oder ein Instagram Konto reicht dafür nicht aus. Solltest du noch keinen Meta Account haben, kannst du allerdings mit einem bestehenden Facebook- oder Instagram-Konto einen Meta Account einrichten. Beachte, dass ein Meta Account nicht gleichbedeutend mit einem Meta-Abo ist. Mehr zum Meta-Abo haben wir dir hier zusammengestellt.

Bis jetzt ist Meta Imagine kostenfrei nutzbar. Ob dies so bleibt, ist noch offen. Wie alle Meta AI Funktionen ist auch Meta Imagine derzeit ausschließlich in den USA verfügbar. Und mit anderen Sprachen außer Englisch ist es aktuell ebenfalls nicht möglich Befehle einzugeben. Die Anwendung selbst ist browserbasiert und du kannst sie entweder von einem Desktop oder Mobilgerät in einem Browser deiner Wahl aufrufen. Meta-Reimagine hingegen ist Teil der jeweiligen Chats und dort ebenfalls im Browser oder in der entsprechenden App (Instagram oder Facebook) verfügbar.

Meta Imagine (das ist kein Affiliate-Link)


Reels, Shorts und TikTok Videos mit einem Klick

Klap

Was macht Klap?

Wie heißt es doch so schön in Anlehnung an Schach: “Content is King, Distribution is Queen”. Zwar ist dein Content (gleich dem König) der wichtigste Asset, aber die Dame ist nun mal die stärkste Figur im Spiel. Niemand nimmt guten Content wahr, der nirgends sichtbar ist. Damit dein Content die gewünschten Zielgruppen erreicht, solltest du bereits bei der Content-Erstellung an die anschließende Distribution denken.

Im Vordergrund sollten dabei die beliebtesten Formate stehen. Und wohl kaum ein Format erfreut sich derzeit mehr Beliebtheit (insbesondere bei jüngeren Zielgruppen) als Videos im 9:16 Format. Also dem von TikTok und den Instagram-Reels bekannten Format.

Ein einfacher Trick, Content für die anschließende Distribution aufzubereiten, ist die Long Form → Short Form Methode. Dabei erstellst du zunächst den eigentlichen Content und nutzt dann kleinere Bestandteile für andere Formate und Plattformen.

Zum Beispiel schreibst du einen Blogbeitrag für deine Website. Aus den wichtigsten Aussagen formulierst du kurze Sätze für Social-Media-Postings. Die Methode funktioniert auch für Video-Content. Du drehst ein längeres Video und verwendest dann Ausschnitte daraus für Reels und Stories.

Nur ist der Aufwand für Video-Content meist größer als für Bild- und Text-Postings. Hier greift dir Klap unter die Arme. Das KI-gestützte Tool macht mit einem Klick aus einem YouTube-Video ein Kurzvideo für TikTok, ein Reel für Instagram oder ein Short-Video für YouTube.

Übrigens, das YouTube-Video muss nicht gelistet sein, es reicht die URL. Automatisch findet es die wichtigsten Stellen in der Vorlage, macht dir Vorschläge für Captions und findet einen zum Inhalt passenden Stil. Danach kannst du im Editor das Video noch weiter bearbeiten und personalisieren, wie die Schriftart und Farbe der Captions. Außerdem steht dir ein vollständiges Transkript des originalen Videos zur Verfügung.

Kosten und Verfügbarkeit von Klap

Klap ist eine Browser-Anwendung. Die Bedienung ist denkbar einfach, gib auf der Startseite von Klap den Link zu deinem YouTube-Video ein, das umgewandelt werden soll, und klicke danach auf “Generate Shorts”. Fertig.

Du kannst als Test ein Video gratis anfertigen lassen, allerdings nicht downloaden und exportieren. Danach benötigst du entweder die gebührenpflichtige Klap Version oder das Klap Pro Abo. Die Kosten betragen pro Monat entweder 23,20$ (Klap) oder 63,20$ (Klap Pro) im Jahresabo. Für einen einzelnen Monat sind die Kosten etwas höher.

In der günstigeren Variante kannst du pro Monat bis zu 10 Videos hochladen, mit einer Länge von bis zu 10 Minuten, und du darfst daraus bis zu 100 Clips in HD Auflösung erstellen lassen. In der teureren Pro Variante kannst du bis zu 30 Videos (max. je 2h Länge) hochladen und daraus bis zu 300 Clips in 4K Auflösung erstellen lassen. Deine Videos müssen außerdem mindestens zwei Minuten lang sein und sollten am besten sprach-basiert sein.

Klap (das ist kein Affiliate-Link)

Startseite von Klap. Hier kannst du einen Link von einem YouTube Video einfügen, um anschließend ein Kurzvideo für Shorts, Reels oder TikTok zu erstellen.
Quelle: Klap

Newsletter KI-Tool für deinen Funnel

ConvertKit

Was macht ConvertKit?

ConvertKit baut automatisiert baut für dich einen Funnel für deine E-Mail Kampagnen auf. Eigene Anpassungen an deine Vorstellungen sind jederzeit möglich. 

Mails und Newsletter können ein tolles Instrument im Marketing-Mix sein. Auch für Social Media Marketingthemen bieten sich Newsletter an. Obendrein hast du mit einem Newsletter auch noch die Möglichkeit, deine eigene Community aufzubauen. 

Kosten und Verfügbarkeit von ConvertKit

Die Kosten sind abhängig von der Anzahl an Abonnenten, die dein Newsletter hat und welchen Funktionsumfang du wählst.

  • In der Free Version kannst du deinen Newsletter an bis zu 1.000 Abonnenten versenden, allerdings stehen dir nur die grundlegenden Funktionen wie das Aufsetzen einer Kampagne oder die Gestaltung von passenden Landing Pages zu deinem Newsletter zur Verfügung. Benötigst du weitere Funktionen, beginnt der Preis bei 9 Dollar pro Monat.
  • In den kostenpflichtigen Versionen erhältst du einen besseren Support, Zugang zum Creator Network, Third-Party-Integrationen oder kannst weiteren Mitarbeiter*innen zu deiner Benutzeroberfläche hinzufügen. Zum Testen der kostenpflichtigen Versionen bietet ConvertKit auch ein 14-tägiges Free-Trial an. 

ConvertKit (das ist kein Affiliate-Link)

KI Tools Social Media
Quelle: https://convertkit.com/paid-newsletter

Dein persönlicher KI-Assistent

Xembly

Was macht Xembly? 

Xembly übernimmt deine Kalenderplanung und lernt dabei von dir und passt sich deinem Rhythmus und Gewohnheiten an.

Kennst du sie auch, diese nervigen kleinen Aufgaben, die zwar wichtig sind, aber dir so viel Zeit rauben? Xembly übernimmt diese Aufgabe und lässt dir mehr Zeit für das Wesentliche. Neben der Planung deiner Termine übernimmt das KI-Tool noch mehr: Erstellung von Meeting-Notizen und Zusendung an alle Teilnehmende sowie eine Aufstellung aller anstehenden Aufgaben mitsamt Priorisierung und Einplanung freier Zeiten für die Arbeit an diesen Aufgaben in deinem Kalender. Xembly kannst du mit vielen anderen Plattformen und Tools verknüpfen, unter anderem Google Kalender, Salesforce, Figma, Notion etc. 

Kosten und Verfügbarkeit von Xembly

Xembly macht keine öffentlichen Angaben zu den Preisen auf seiner Website. Um einen Kostenplan zu erhalten, musst du auf Xembly einen Fragebogen ausfüllen mit Angaben zu deinen Tätigkeiten und für welche Aufgaben du einen virtuellen Assistenten benötigst.

Xembly (das ist kein Affiliate-Link)

KI Tools Social Media
Quelle: Xembly

Smarter Online Video Editor

FlexClip

Was macht FlexClip?

Der FlexClip Video Editor hilft dir, mit Templates und Editing Tools ansprechenden Video-Content für deine Kanäle zu erstellen.

Video Content wächst und wächst in der Beliebtheit der Social Media User*innen. Gerade jüngere Zielgruppen bevorzugen Video-Content und Formate wie Stories, Reels etc. Aber wenn du nicht selbst Video-Expert*in bist, dann ist guter Video-Content gar nicht so leicht zu produzieren.

Dieses Tool kann hier unterstützen. Die KI im Hintergrund sorgt dafür, dass das Ergebnis auch noch etwas aussieht und du vorzeigbare Ergebnisse für deine Kanäle erhältst. Entweder wirst du zum Regisseur und probierst den Editor aus oder du lässt die KI per Texteingabe, Videos oder Skripte für dich anfertigen. Mit passenden Templates verpasst du den Videos noch den von dir gewünschten Look. 

Kosten und Verfügbarkeit von FlexClip

Der FlexClip Video Editor ist als Free Version oder in den kostenpflichtigen Varianten Plus (9,99 Dollar pro Monat im Jahresabo) oder Business (19,99 Dollar pro Monat im Jahresabo) erhältlich.

  • Die Varianten unterschieden sich in der Anzahl wie viele Videoprojekte du pro Monat durchführen kannst (eines in der kostenfreien Basis Variante, fünf in der Plus Variante oder beliebig viele in der Business Variante) und welche Funktionen (betrifft vor allem an vielen Projekten du gleichzeitig arbeiten kannst und wie groß für dich der Speicherplatz in der zum Tool zugehörigen Cloud ist) dir zur Verfügung stehen.
  • Du kannst die kostenpflichtigen Preismodelle entweder für einen Monat oder im Jahresabo buchen. Im Vergleich zum Jahresabo kostet der einzelne Monat entweder 19,99 Dollar (Plus) oder 29,99 (Business).

FlexClip (das ist kein Affiliate-Link)

KI Tools Social Media
Quelle: FlexClip

*Hinweis: Dieser Artikel ist eine von der AllSocial-Redaktion unabhängig zusammengestellte Auswahl an Tools. Es besteht keine bezahlte Kooperation.

Alexander Hein
Alexander Heinhttps://axconsulting.de
Alexander Hein ist Freelancer für Content & PR. Schreibt gerne und dachte eines Tages: Warum nicht die eigene Leidenschaft zum Beruf machen? Als ehemaliger Gründer eines IT-Startups hat er einen Faible für Themen rund um Tech und IT. Darüber hinaus liegen weitere Schwerpunkte in der Zusammenarbeit mit Online-Shops und KMUs. Seit Mitte 2023 ist der studierte Germanist im AllSocial-Team.

Neueste Artikel

Weekly Newsletter abonnieren. Kostenlos. Jederzeit kündbar!

Ähnliche Artikel

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein