Newsfeed: Neues Feature gibt mehr Hintergrundinformationen zu Nachrichten

Newsfeed: Neues Feature gibt mehr Hintergrundinformationen zu Nachrichten


Facebook hat in diesem Jahr schon große Änderungen am Newsfeed und dessen Algorithmus vorgenommen. Dabei stand schon viel früher im Fokus, dass Facebook keine Engagement Baits, aber vor allem auch keine Fake News im eigenen Feed möchte.

Eine Initiative davon ist, dass Facebook zukünftig mehr Hintergrund und Kontext zu den Nachrichten im Feed darstellen will, damit man diese als Nutzer besser einschätzen kann.

(…) we’re making it easy for people to view context about an article, including the publisher’s Wikipedia entry, related articles on the same topic, information about how many times the article has been shared on Facebook, where it is has been shared, as well as an option to follow the publisher’s page. When a publisher does not have a Wikipedia entry, we will indicate that the information is unavailable, which can also be helpful context. (…)

Das heißt, sofern möglich, wird Facebook in Zukunft viel Kontext zu Nachrichten anzeigen:

  • Weitere News von anderen Quellen – damit es nicht nur bei einer ggf. einseitigen Meinung bleibt.
  • Informationen über die Quelle – mit einem Wikipedia-Artikel über das Medium in dem der Artikel veröffentlicht wurde.
  • Verbreitung – bei den Nutzern auf Facebook und auch unter anderem wo der Artikel überall geteilt wurde.

All dies verbirgt sich hinter einem kleinen „About this article“ Button im Feed.

Als Medienseite muss man dafür erstmal nichts aktivieren, man kann nur einiges dafür optimieren (siehe unten). Ansonsten erstellt Facebook alles automatisch.

Facebook testet die gleichen Hintergrundinformationen nicht nur für den Publisher hinter dem Artikel, sondern auch für den Autor:

(…) We’re also starting a test to see whether people find it easier to evaluate the credibility of an article when we provide more information about the article’s author. People in this test will be able to tap an author’s name in Instant Articles to see additional information, including a description from the author’s Wikipedia entry, a button to follow their Page or Profile, and other recent articles they’ve published (…)

Beide Features haben nicht nur für den Nutzer eine positive Auswirkung, auch als Autor und Publisher erhält man mehr Aufmerksamkeit. Die Technik dafür existiert schon seit dem Jahr 2013 und schon damals wurde der Autor hervorgehoben. 

Verfügbar ist alles derzeit leider nur in den USA. Der Launch in Europa oder Deutschland wird von Facebook nicht weiter thematisiert, das heißt wir müssen noch auf das Feature warten. 

Schon jetzt vorbereiten: OG-Tags optimieren

Unabhängig davon könnt ihr euch schon jetzt auf die Änderung vorbereiten, in dem ihr eure Webseite in Bezug auf die Facebook Open Graph Tags optimiert. Das sind so genannte Meta-Angaben, die ihr auf eurer Webseite integriert. Durch diese Angaben erhält Facebook dann alle relevanten Informationen:

Wir haben das Vorgehen in diesem Beitrag „OG Tags optimieren – Tipps und Tricks für bessere Webseiten Vorschau auf Facebook“ im Detail beschrieben. Relevant für dieses Feature ist vor allem, dass ihr eure Facebook Seite und die des Autors genau spezifiziert.

Wer keine OG Tags nutzt, sollte diese aber ganz unabhängig von dieser Thematik einmal einbauen, das sind wirkliche Grundlagen im Social Media Marketing.

Details zu diesem Feature gibt es bei Facebook.

Passend dazu eine kleine Twitterperle

… hoffen wir mal, dass sich so etwas durch diese neuen Features bald ändert ;)

+ Es gibt keine Kommentare

Deinen hinzufügen