Untersuchung: Mit der Anzahl an Fans schrumpft das Fan Engagement

Like it?
Share it!

Die Kollegen von emarketer.com haben heute interessante Untersuchungsergebnisse vorgestellt, die noch einmal zeigen, dass die Anzahl der Fans nicht der einzige KPI einer Facebook Kampagne sein kann und soll. Dazu wurden Pages mit mehr als 100.000 Fans analysiert. Ergebnis: Die Engagement Rate als Quotient aus Facebook Fans und Likes beziehungsweise Comments nahm mit der Anzahl der Fans ab.

Die meisten Interaktionen bekamen Pages aus den Kategorien “Artists” und “Media” gefolgt von “Brands” auf Platz drei. Das spiegelt unsere Erfahrungen wieder, dass emotionale Themen wie beispielsweise Kunst und Musik es auf Facebook leichter haben Fans zu gewinnen.

Des weiteren wurde überprüft, in welchen Zeiträumen Likes und Kommentare für einen Beitrag bei Facebook eingehen. Danach werden 70% aller Likes in den ersten vier Stunden nach der Veröffentlichung abgegeben. Nach 22 Stunden sind dann über 90% der Likes und Kommentare eingegangen. Der Beitrag ist damit verbrannt und ein neuer kann folgen. Eine höhere Taktung an Nachrichten führte zu einer Kannibalisierung der alten Beiträge durch den neuen Beitrag. Damit werden also Interaktionen mit dem Fan verschenkt.

Erfasst ihr für euer Unternehmen ähnliche Zahlen und Daten? Worauf achtet ihr beim Monitoring noch außer auf Fans?


24 Kommentare

  1. Klugscheißer

    Wir achten auf korrekte Rechtschreibung. Solltet ihr vielleicht auch mal tun!

    Antworten
  2. Diplomwriter

    Wo sehe ich denn die abnehmende Tendenz bei steigender Fanzahl? Die eine Grafik stellt keinen Vergleich dar?! Bitte um kurze Erklärung. Vielen Dank

    Antworten

Diskutiere mit uns!