So geht’s: Mit dem „Facebook-Dino“ in drei Schritten zu mehr Privatsphäre

So geht’s: Mit dem „Facebook-Dino“ in drei Schritten zu mehr Privatsphäre


Im April wurde der Privatsphäre-Dino von Facebook vorgestellt. Manche von euch werden ihn schon gesehen haben. Er erscheint zum Beispiel, wenn man öfters mal Beiträge komplett öffentlich postet und klärt dann über die Einstellungsmöglichkeiten auf. Damit will Facebook seinem schlechten Ruf entgegenwirken und Nutzer aufklären. Die Privatsphäre auf Facebook ist nämlich nicht so schlecht wie ihr Ruf. Wer die Optionen richtig benutzt, ist auf einmal ziemlich privat. 

Nun hat Facebook den Privacy Checkup veröffentlicht. Mit diesem kurzen Check könnt ihr in drei kurzen Schritten euer Profil kontrollieren und die Privatsphäre checken. Wir wollen euch den kurzen Prozess einmal genauer vorstellen. Starten könnt ihr ihn oben rechts im Eck über das kleine Schloss-Icon:

Start

Dann geht es auch direkt los:

Step1

Im ersten Schritt könnt ihr die Sichtbarkeit für eure Posts auf Facebook einstellen. Sollte eigentlich jeder kennen. Über das kleine Icon bestimmt ihr, ob ein Post öffentlich ist, nur für Freunde sichtbar ist oder ihr bestimmt im Detail, wer den Post sehen kann.

Im zweiten Schritt kontrolliert ihr eure Apps:

Step2

Facebook zeigt euch hier eine Liste eurer genutzten Apps an. Also die Apps, die ihr irgendwann mal mit eurem Account verbunden habt. Auch hier könnt ihr einstellen, wer die Aktivitäten sehen kann. Unser Tipp hier:

  • Was ihr nicht mehr benutzt oder gar nicht mehr kennt, gehört gelöscht.
  • Wenn ihr euch nicht sicher seid, stellt die Sichtbarkeit auf „Nur ich“ um. Ihr könnt die Beiträge ja später immer noch bearbeiten.

Danach müsst ihr noch eure Profilinformationen überprüfen:

Step3

Auch hier könnt ihr genau einstellen, wer was sehen kann. Wenn man ein ausgefülltes Profil hat, kann das eine ziemlich lange Liste sein, da kurz alles zu überprüfen lohnt sich aber. Wir würden euch empfehlen, diese Informationen nur Freunden zugänglich zu machen, aber das könnt ihr ja selbst entscheiden.

Das war es dann auch schon:

Step4

Wer noch nicht genug hat, dem empfehlen wir einen Blick ins Aktivitätenprotokoll. Dort seht ihr alle eure Beiträge und Aktivitäten und könnt für jeden die Sichtbarkeit einstellen. Ihr könnt sogar euren Suchverlauf löschen – wie gesagt mit ein paar Klicks ist Facebook dann doch ziemlich privat.

Keine Sorge, wenn ihr den Privatsphäre-Check noch nicht seht, dieser wird, wie alle neuen Facebook-Funktionen, wohl erst nach und nach für alle Nutzer aktiviert.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

+ Es gibt keine Kommentare

Deinen hinzufügen