Facebook Audience Insights: Zielgruppenanalyse und -definition im Detail

Facebook Audience Insights: Zielgruppenanalyse und -definition im Detail


Seit Mai 2014 sind die Facebook Audience Insights verfügbar und viele unterschätzen das Potential des nützlichen Tools oder kennen es erst gar nicht. Dabei ist es eines der ersten Anlaufstellen, um zum einen mehr über die eigene Zielgruppe zu erfahren und zum anderen Zielgruppen für Facebook Anzeigen zu erstellen.

Wir wollen euch deshalb die Audience Insights und den Funktionsumfang im Detail vorstellen.

Audience Insights – im Überblick

Die Audience Insights sind ein Tool von Facebook, welches allen Nutzern mit einem Account für Werbeanzeigen zur Verfügung steht. Die einfach zu bedienende Oberfläche kann für euch gleich mehrere nützliche Dinge erledigen:

  • Mehr Details zur Zielgruppe aus Facebook – Die Audience Insights geben euch einen genauen Einblick in eure Zielgruppe, und das nicht nur von der eigenen Seite, sondern auch darüber hinaus. 
  • Zielgruppen verfeinern und verbessern – Durch die detaillierten Auswertungen könnt ihr neue oder vorhandene Zielgruppen verfeinern, in dem ihr weitere Faktoren hinzufügt.
  • Zielgruppen für Werbeanzeigen speichern –  Wenn ihr eine Zielgruppe definiert habt, könnt ihr diese abspeichern und dann in euren Anzeigen nutzen. Oder auch direkt aus dem Tool heraus eine Anzeige erstellen.

Einer der größten Vorteile ist dabei, dass ihr eben nicht nur die Details zur eigenen Seite seht – dort kennen wir solche Informationen ja schon – sondern auch zu ganz anderen Zielgruppen. Dazu aber später mehr.

Zugang zu den Audience Insights

Für einen Zugang gibt es keine besonderen Vorraussetzungen und der RollOut ist schon längst beendet, immerhin gibt es sie schon seit 2014. Da es sich um ein Tool für Werber handelt, braucht ihr einen Werbeaccount auf Facebook, allerdings spielt es keine Rolle ob ihr dort 10€ im Monat umsetzt oder 100.000€.

Wie kommt ihr nun zu den Audience Insights? 

Ihr könnt sie direkt über diese URL aufrufen:

https://www.facebook.com/ads/audience-insights/

Oder auch einfach im Business Manager:

Einmal aufgerufen landet ihr in der Standardansicht:

Grundlage: die Audience Insights funktionieren für verschiedene Zielgruppen

Bevor ihr das Tool nutzt, gehen wir noch mal einen Schritt zurück. Wir hatten eingangs erwähnt, dass es Informationen über verschiedene Zielgruppen gibt. So stehen alle Daten die ihr seht für drei unterschiedliche Typen bereit:

  1. Alle Facebook Nutzer – ohne besondere Auswahl erhaltet ihr die Details zur gesamten Facebook Zielgruppe. Über eine Auswahl von Optionen könnt ihr diese Zielgruppe immer genauer definieren.
  2. „Euren“ Facebook Nutzern – als Fans eurer Seite, Nutzern eurer App oder auch Teilnehmer eurer Events. Ihr habt da zwar immer auch eigene Insights, über dieses Tool gibt es dann aber noch ein paar weitere Details und vor allem auch die Option, nur Teile dieser Zielgruppe zu beachten.
  3. Bereits erstellte Zielgruppen – wie zum Beispiel Custom Audiences. Auch diese könnt ihr auswählen und genauer betrachten.

 

Diese Informationen über Zielgruppen sind verfügbar

Die Informationen, die euch die Audience Insights geben, sind für alle der drei genannten Zielgruppen gleich. Eines für die Skeptiker direkt vorweg: alle Daten sind anonym und geben keine Rückschlüsse auf einzelne Facebook Profile. 

Ihr könnt es gleich noch sehen, wenn wir euch das Tool zeigen, aber die Daten, die ihr über die Audience Insights erhaltet, sind wirklich sehr cool:

  • Demografie: Alter, Geschlecht, Beziehungsstatus, Job, Haushaltsgröße, …
  • Page Likes: Von welchen anderen Seiten sind die Nutzer bereits Fans?
  • Location und Sprache: Wo wohnen die Nutzer und welche Sprache sprechen sie?
  • Facebook-Nutzung: Wie oft besuchen die untersuchten Nutzer Facebook und mit welchen Endgeräten?
  • Kaufaktivität: Was und wie hat der Nutzer in der Vergangenheit gekauft (online, offline, Heavy Buyer, etc.)?

Letzteres leider nur für Nutzer in den USA, aber egal. Ein Grund, warum diese Daten für euch so wertvoll sein sollten ist, dass diese auf tatsächlichen Nutzungsdaten basieren. Für viele der Informationen müsstet ihr oft erst umständliche Research betreiben, nur um dann Werte zu erhalten, die vielleicht passen, aber hier liegt euch die ganze Datenwelt von Facebook zugrunde. Richtig gut! Hat natürlich auch den Nachteil, dass es sich hier „nur“ um Facebook Nutzer handelt, aber wir erstellen ja Zielgruppen für Facebook.

Einführung: so benutzt ihr das Tool

Wir zeigen euch nicht jeden Klick innerhalb der Audience Insights, aber durch diesen kurzen Überblick solltet ihr ganz gut zurecht kommen. Außerdem seht ihr einmal Beispiele für die oben erwähnten Daten.

Erste Schritte in den Audience Insights

Die erste Ansicht ist immer gleich. Gleich zum Start solltet ihr darauf achten, dass ihr den richtigen Werbeaccount ausgewählt habt:

Die Audience Insights teilen sich auf in drei unterschiedliche Bereiche:

1. Zielgruppen definieren

Hier passiert die ganze Magie. In diesem Bereich definiert ihr die Zielgruppe, die ihr gerne auswerten / erstellen wollt. Die Optionen ähneln dabei den Optionen zum Erstellen von Facebook Anzeigen.

Damit ihr Daten für Nutzer hierzulande erhaltet, solltet ihr erstmal Deutschland auswählen:

Danach könnt ihr noch die weiteren Auswahlmöglichen nutzen, wie zum Beispiel:

  • Alter & Geschlecht
  • Interessen
  • Verbindungen
  • Erweiterte Optionen (z.B. Verhalten, Bildung, Beziehungsstatus, Finanzen … )

Machen wir einmal ein paar Beispiele, damit ihr es euch besser vorstellen könnt. Wenn wir unsere AllFacebook Fans genauer analysieren wollen, geben wir unter Verbindung einfach unsere Facebook Seite an, das funktioniert selbst verständlich nur für unsere eigenen Seiten. Diese Details kennen wir noch zum Großteil aus den Seiten Insights, also werden wir mal genauer. Schauen wir uns die AllFacebook Fans an, die weiblich sind und oft Geschäftsreisen machen – vielleicht ist das ja eine attraktive Zielgruppe für uns?

Die Auswahl dauert nur ein paar Sekunden und schon erhaltet ihr Daten zu genau dieser Zielgruppe. Wie ihr im Screenshot seht, habt ihr dafür noch viel viel mehr Optionen. Sobald eure Zielgruppen zu klein werden, verschwinden die Daten auf der rechten Seite automatisch.

2. Details zur Zielgruppe

Wenn ihr bis hierher gelesen habt, dann seht ihr jetzt endlich im Detail, was für Daten verfügbar sind. Auf der Startseite der Audience Insights seht ihr schon verschiedene Informationen:

  • Zielgruppengröße – Im obersten Teil seht ihr recht klein und unauffällig, wie groß eure Zielgruppe ist. In unserem Beispiel sind etwa 12 Tsd. Personen auf Facebook aktiv, die im DACH-Raum sind, Fan von AllFacebook, Weiblich und Frequent Traveler.
  • Demographie – Direkt im Anschluss habt ihr einen Überblick über die typischen demographischen Daten. So sind 47% dieser Zielgruppe zwischen 25 und 34 Jahre alt, was deutlich mehr sind als der Schnitt auf Facebook.
  • Beziehung & Bildung – Danach die Details zum Beziehungsstatus und zum Bildungslevel unserer Zielgruppe, hier deutlich weniger Singles als normal.
  • Jobs – Schließlich seht ihr noch in welcher Jobkategorie die Zielgruppe arbeitet.

Welches wir einmal die Seite für Informationen zu den Page Likes:

Hier seht ihr, welche Seiten diese Zielgruppe geliked hat. Unsere weiblichen Frequent Traveller und AllFacebook Fans sind noch Fan von Spiegel Online, T3N, Süddeutsche, Times, dm-drogerie, Arte oder auch Monoqi. Bei einem Fachblog wie unserem ist dies keine große Überraschung. Im unteren Bereich gibt euch Facebook schließlich noch die Details dazu, wie hoch die Überschneidung ist. So liken 4.200 Fans in dieser Zielgruppe auch den Postillion.

Neben den demographischen Daten auf der ersten Seite gibt es innerhalb der „Location“ dann die üblichen Geographischen Daten. In unserer Zielgruppe haben überdurchschnittlich viele ihr Facebook auf English umgestellt. Liegt vielleicht, dass wir euch immer sagen, dass es mit einem englischen Facebook manche Features früher gibt.

Daten, die ihr sonst nirgendwo erhaltet, gibt es schließlich in der Aktivität:

Das sind fast schon unsere Lieblingsdetails. So seht ihr hier, wie viele Seiten diese Zielgruppe geliked hat, wie viele Posts sie so liken, wie viele Kommentare sie abgeben und auch wie viele Anzeigen sie klicken. 

Schließlich noch die Endgerätnutzung. Bei uns gibt es hier kaum jemand, der nur den Desktop PC für Facebook nutzt, aber fast alle mit Mobil- und Desktop-Nutzung. Was ein wirklicher Sonderfall ist, wenn ihr hier eine normale B2C Zielgruppe habt, sehen die Werte komplett anders aus. Ihr solltet im Schnitt auf über 50% Nutzer in der Zielgruppe kommen, die Facebook nur noch mobil nutzen. Ein kleiner Tipp noch: Ihr könnt das primäre Endgerät auswählen:

Und hier: Auch wenn unsere Zielgruppe beide Endgeräte nutzt, die mobile Nutzung überwiegt. 94% sind auf Facebook mehr mit dem Smartphone aktiv, als auf ihrem Desktop Rechner.

Für die beiden letzten Tabs müssen wir schließlich die USA als Zielgruppe wieder hinzufügen, da diese Daten nur dort verfügbar sind. Hier muss man noch erwähnen, dass die Daten nicht selbst von Facebook kommen. sondern von Partnern.

Im Bereich Haushalt könnt ihr für amerikanische Zielgruppen einsehen, wie hoch das Haushaltseinkommen ist, wie viele im Eigenheim wohnen, wie wertvoll dieses ist, wie groß der Haushalt ist und auch wie die Zielgruppe Geld ausgibt. Also zum Beispiel, ob unsere Zielgruppe lieber mit Kreditkarte zahlt oder doch bar.

Im letzten „Purchase“ Tab bekommt ihr schließlich noch Details zum Online Shopping Verhalten und dazu, für was die Zielgruppe so Geld ausgibt.

Spätestens jetzt solltet ihr erkannt haben, warum dieses Tool so mächtig ist – wo sonst erhaltet ihr so umfangreiche Daten zu einer spezifischen – oder eurer Zielgruppe – mit nur ein paar Klicks?

Audience Insights für Facebook Ads nutzen

Alles was ihr hier einstellt, könnt ihr auch für Anzeigen nutzen und dies denkbar einfach. Im oberen Menü habt ihr die Option die Zielgruppen zu speichern:

Aus gespeicherten Zielgruppen könnt ihr dann einfach Zielgruppen für eure Anzeigen erstellen. Das müssen wir wohl nicht mehr groß erklären.

Fazit

Die Audience Insights sind unglaublich unterschätzt, viele vergessen das Tool einfach, dabei ist es so mächtig und einer unserer Lieblingsfunktionen für Unternehmen. Es macht außerdem so viel mehr Spaß die Zielgruppen für Anzeigen hier zu erstellen und nicht nur im Werbemanager von Facebook. Schließlich seht ihr noch so viele weitere Details, die ihr dann beim Erstellen eurer Werbemittel wiederum für euch nutzen könnt.

Fangt doch zum Beispiel damit an, eine Custom Audience eines spezifischen Bereichs eurer Webseite zu erstellen, schaut euch dann mal an, wie die Zielgruppe tickt und überlegt euch eine sinnvolle Kampagne.

Hier geht´s lang: https://www.facebook.com/ads/audience-insights/

Anmerkung: Dieser Beitrag wurde zum ersten mal im Mai 2014 veröffentlicht und mehrmals aktualisiert. Bilder: Facebook. 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 10 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 1
    manuela

    hallo zusammen
    ich habe eine frage:
    gibt es eine möglichkeit, dass wenn sich jemand bei mir in meinem laden mit places eincheckt, dass ich dann sehen kann wer bei mir war?
    im adminbereicht wird ja nur die totale anzahl von check in’s angezeigt.
    danke fürs feedback.
    manuela

  2. 4
    Nils

    Schade, gestern hatte ich eine Meldung in meinem Ad Manager, ob ich Audience Insights ausprobieren wolle. Hatte aber nur ganz kurz Zeit rein zu schauen. Heute finde ich die Funktion nicht mehr. Wenn Sie wieder kommt, melde ich mich…

    • 6
      Gesa

      Ist Audience Insights denn nun schon für den Deutschen Markt zu haben? Ich finde es nirgendwo bei meinem Ad Manager.

  3. 9
    Mario

    Hallo Philipp,

    schön zusammen gestellt:-) Was ich mich seit geraumer Zeit frage und hier nicht erklärt sehe(oder überlesen?): wie kann ich von amerikanischen Haushaltseinkommenszahlen einen Rückschluss auf meine deutsche Zielgruppenselektion vornehmen? Das passt doch nicht, oder?

    Beste Grüße
    Mario

    • 10
      Philipp Roth

      Wie im Beitrag beschrieben sind die Daten nur für die US-Zielgruppen verfügbar, d.h. auf deutsche Zielgruppen kannst da nicht wirklich Rückschlüsse ziehen.

+ Hinterlasse einen Kommentar