Instagram Stories und Posts: Durchschnittliche Reichweite und Vergleichswerte

Instagram Stories und Posts: Durchschnittliche Reichweite und Vergleichswerte


Wer wissen will wie erfolgreich die eigenen Kanäle sind, fragt sich schnell: wie viel Personen erreichen eigentlich die anderen Unternehmen oder Accounts auf Instagram? Ist meine organische Reichweite von 25% jetzt gut, oder im Mittelfeld?

Genau dieses Thema hat sich Fanpagekarma im November 2018 angeschaut und dafür 200.000 Instagram Posts / Stories analysiert. Herausgekommen sind durchschnittliche Reichweiten von Instagram Posts und Stories, aufgeteilt in die verschiedenen Größen von Accounts.

Die Zahlen sind ein guter Anhaltspunkt, aber man muss einmal dazu sagen, dass eine erfolgreiche Instagram Strategie für Unternehmen im Jahr 2018 oder 2019 nicht nur auf organischer Reichweite basieren kann. Wer sich diesem KPI unterwirft, führt einen Kampf, den er mittelfristig nicht gewinnen wird. Je attraktiver Instagram für Unternehmen wird, desto höher die Konkurrenz, desto negativer wird der Trend aussehen. Erkundigt euch hier einmal über den Instagram Algorithmus oder auch den Facebook Algorithmus. Am Ende kann oder sollte die organische Reichweite für Unternehmen nur eins der Ziele sein.

Jetzt aber zu den Zahlen:

Durchschnittliche Reichweite von Instagram Posts

Gemessen wird immer die Reichweite je Follower, dabei wurden die Accounts aufgeteilt nach der Zahl ihrer Follower.

Was auf den ersten Blick auffällt: kleine Accounts mit bis zu 1.000 Follower erreichen einen sehr großen Teil der eigenen Follower von 62 – 48%. Danach nehmen die Durchschnittswerte konstant ab. Bei einer Größe von 10.000 bis 100.000 Follower liegt der Wert bei 23%.

Durchschnittliche Reichweite von Instagram Stories

Wie sieht das ganze bei den Stories aus? Ähnlich wie bei den Posts. Kleine Accounts erreichen einen höheren Anteil ihrer Follower. Bei 10.000 bis 100.000 Follower liegen wir bei 9 – 7%.

1:0 für den Feed, vorerst …

Noch erreicht man über den Instagram Feed deutlich mehr Personen als über Stories. So zumindest in den Zahlen. Man sollte aber nicht vergessen, dass es eigentlich zwei komplett unterschiedliche Kanäle sind. Mit unterschiedlichen Strategien. Im Feed erreicht man die eigenen Follower immer mit einem Beitrag. In den Stories sehen die Follower einen Beitrag nach dem anderem, eben eine ganze Story.

… und der Trend zeigt dabei ganz klar auf die Stories.

Mehr Follower = mehr Erfolg?

Was ihr hier seht sind Durchschnittswerte. Das heißt eure Accounts können stark nach oben oder unten abweichen. Ihr solltet keine Strategie haben, die nur auf dem Wachstum von Followern basiert, denn natürlich gibt es so etwas wie Follower-Qualität. Wer seine Follower nur über Gewinnspiele sammelt und damit dann Nutzer hat, die sich nicht für den Content interessieren, wird durch den Instagram Algorithmus am Ende nicht mehr Personen erreichen. Noch schlimmer bei gekauften Followern, die bringen quasi gar nichts. Automatisierte Follow/Unfollow Aktivitäten über Apps werden von Instagram hart abgestraft.

… wer sich fragt:

Wo seh ich überhaupt meine Reichweite? Hier erklären wir die Instagram Statistiken für Unternehmen. 

Kann ich die Reichweite von meiner direkten Konkurrenz sehen? Nein. Die eigene Reichweite gibt es nur für die Admins. 

Gibt es noch mehr Details zu diesen Zahlen? Ja. Fanpagekarma erklärt es noch etwas genauer. 

+ Es gibt keine Kommentare

Deinen hinzufügen