Multi-Product-Ads heißen jetzt „Carousel Ads“ und sind auch für Mobile App Ads verfügbar

Ihr müsst euch etwas umgewöhnen, denn ohne große Ankündigung hat Facebook die „Multi-Product-Ads“ in „Carousel Ads“ umbenannt. Der Name ist dabei nicht neu, wir kennen ihn schon von Instagram. Dort heißt die (fast) gleiche Werbeform schon lange so.

Facebook_Carousel_2

Doch auch eine kleine Ankündigung hat Facebook: Die Carousel Ads sind ab sofort auch für Mobile App Ads verfügbar. Diese sind eine gute Möglichkeit, um Installationen für die eigenen Apps zu generieren. Viele Apps schaffen es so sogar in die Hitliste der App Stores. Logischerweise können in der Carousel Ads mehrere Links zu einer App angegeben werden. Um dies zu realisieren hatte Facebook erst letzte Woche die DeepLinks für mobile Apps veröffentlicht. 

11057196_1623083497928325_834080577_n

Hier die komplette Ankündigung, die wir von Facebook erhalten haben:

… mit Carousel Ads auf Facebook (bei der Einführung Multi-Product-Ads genannt) haben Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen bereits herausragende Erfolge erzielt – vom Onlineshop, der die neue Kollektion präsentiert, bis zum Autohändler, der mit den aufeinanderfolgenden Bildern eine Markengeschichte erzählt. Jetzt stehen Carousel Ads auch für Mobile App Ads zur Verfügung.

Aufmerksamkeitsstark eine Geschichte erzählen

Seit der Einführung im letzten Jahr haben zahlreiche Unternehmen gezeigt, dass sie mit Carousel Ads überzeugende Erfolge erzielen. Die beeindruckenden Ergebnisse: Bis zu 50 Prozent niedrigere Cost per Conversion und zwischen 20 und 30 Prozent weniger Cost per Click als mit Link Ads. Auch die Klickraten konnten dank Carousel Ads signifikant gesteigert werden. Weitere Informationen und Erfolgsgeschichten finden Sie in diesem Blogpost: https://www.facebook.com/business/news/carousel-ads

Carousel Ads auf einen Blick: 

  • Im interaktiven Karussell werden bis zu 5 verlinkte Bilder angezeigt.
  • Carousel Ads sind aufmerksamkeitsstark und eignen sich sowohl für Direct Response Anzeigen als auch zur Steigerung der Markenbekanntheit.
  • Mit Carousel Ads erfahren Werbetreibende, welche Links das beste Ergebnis erzielen und können die Anzeigen auf Basis von Interaktion und vorhergesagtem Erfolg automatisch optimieren lassen.
  • Neu: Ab jetzt auch für Mobile App Ads einsetzbar.

Philipp Rothhttp://www.allfacebook.de
Philipp ist Gründer von allfacebook.de und beschäftigt sich seit langem auch beruflich mit Facebook, organisiert Workshops, hält Vorträge und gibt konzeptionellen Input. Er realisiert viele der heute sehr erfolgreichen Auftritte und Applikationen auf Facebook und setzt seinen Fokus auf die Strategie von Unternehmen im Social Web. - Philipproth.com - Über AllFacebook.de

Neueste Artikel

OG Tags optimieren – Tipps und Tricks für bessere Webseiten Vorschau auf Facebook

Eine Facebook Page haben inzwischen fast alle Unternehmen. Darauf schöne Posts zu veröffentlichen, ist auch kein großes Problem. Dazu gibt es die umfangreichen Möglichkeiten...

Pods: Digitales Geschwür oder Chance?

Gastbeitrag von Nora Turner Protagonist des heutigen Artikels ist einer Influencerin, deren Kommentare unter bezahlten Posts für Marken...

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

  1. Ohne die mobile Variante macht die Werbeform auch gar keinen Sinn.
    Ihr habt die Fußnote nicht richtig eingesetzt bzw. diese einfach mitkopiert :-/

    „20 und 30 Prozent weniger Cost per Click als mit Link Ads[if !supportFootnotes][1][endif].“

    • Danke für den Hinweis mit der Fußnote. Die mobile Variante dieser Werbeform gibt eigentlich schon immer, neu ist nur das die Werbeform „Mobile App Ads“ jetzt auch als „Carousel Ads“ verfügbar ist ;)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Täglichen Newsletter abonnieren