Mehrsprachigkeit bei Facebook Fanpages – Wie geht man am besten vor?

Mehrsprachigkeit bei Facebook Fanpages – Wie geht man am besten vor?


Facebook Marketing ist heute so wichtig, wie eine benutzerfreundliche Webseite – eine entsprechende Strategie vorausgesetzt, denn mit „ein wenig Facebook machen“ kommen Unternehmen heute natürlich nicht allzu weit. Es gilt zu planen, umzusetzen und die Maßnahmen immer wieder anzupassen, um das Maximum aus dem vorhandenen Budget herauszuholen. Besonders interessant ist die Pflege einer Fanseite auch, weil so neue Märkte erschlossen werden können. Das Problem dabei: Internationales Publikum bedeutet, dass verschiedene Sprachen gesprochen werden müssen. Wie das bei der Pflege einer Facebook Seite aussehen kann, zeigt der folgende Artikel.

3 Möglichkeiten für länderspezifische Zielgruppenansprache über Facebook

Nur Englisch auf der Fanpage zu sprechen, ist zu wenig. Maschinelle Übersetzer zu nutzen, ist ebenfalls nicht ausreichend. Es wird immer klarer, dass Mehrsprachigkeit auf der eigenen Fanseite kein einfaches Unterfangen ist. Gleichzeitig bietet Facebook heute jedoch gleich mehrere Lösungen, um einen Prozess zu etablieren, der verschiedensprachige Zielgruppen perfekt unter einen Hut bringt. Wie diese Möglichkeiten genau aussehen und wie sie auf der Fanpage umgesetzt werden, zeigen die folgenden Schritt für Schritt Anleitungen.

Möglichkeit #1: Mehrere Länder-Fanseiten

Die erste Möglichkeit ist die wohl Einfachste und war lange Zeit (aufgrund fehlender Alternativen) die am häufigsten genutzte. Insbesondere dann, wenn Unternehmen in mehreren Ländern tätig sind und die Verwaltung dezentral erfolgen sollte (sprich jedes Land steuert seine eigene Fanpage unabhängig von den anderen) wurden einfach mehrere Länder-Fanpages eingerichtet.

MB

Der Prozess ist hier also recht simpel, jeder erstellt sich einfach eine eigene Seite. Wichtig ist dabei:

  • Für jedes Land sollte eine eindeutige Länderbezeichnung der Fanpage gewählt werden (Firma XY Deutschland, Firma XY UK, Firma XY USA).
  • Diese Bezeichnung sollte sich auch in der Vanity URL wiederfinden.
  • Damit deutsche Fans tatsächlich die deutsche Fanseite liken, könnte die Fan Page auch nur für deutsche Fans sichtbar sein – dies lässt sich über die Fanseiten Einstellungen > Allgemein > „Ländereinschränkungen“ einstellen. Wir empfehlen dieses Vorgehen aber nur im Ausnahmefall da die Seite dadurch nur noch für eingeloggte Nutzer verfügbar ist.

einschraekung

Nun kann die „Landes-Fanpage“ einfach in der relevanten Sprache Beiträge aussteuern und muss sich nicht darum kümmern, ob die Nutzer, die die jeweilige Sprache nicht sprechen, erreicht werden.

Möglichkeit #2: Eine zentrale Fanpage für alle Sprachen

Die Länderspezifischen Fanpages können Sinn machen, wenn nationale Standorte möglichst unabhängig voneinander agieren sollen. Werden die Fanpages jedoch von einer zentralen Stelle aus gemanagt, bedeutet das natürlich sehr hohen Verwaltungsaufwand. Früher lösten das viele Unternehmen, indem Sie (bei internationalem Publikum) die Beitragstexte einfach in mehreren Sprachen innerhalb eines Beitrags platzierten. Das sah dann so aus:

sprachen-nogo

Mehrere Sprachen in einem Beitrag sehen nicht nur unschön aus, sondern sind obendrein verwirrend. Heute bietet Facebook jedoch die Möglichkeit, mehrere Sprachen in einem Beitrag zu verpacken und gleichzeitig festzulegen, dass nur diejenigen den jeweiligen Beitrag sehen, den sie tatsächlich verstehen. Und das geht so:

  1.  Zu Einstellungen > Allgemein > „Beitrag in mehreren Sprachen“ navigieren und blaues Häkchen setzen – nun ist die Option aktiviert.
  2. Einen neuen Seitenbeitrag erstellen.
  3. Den deutschsprachigen Beitrag verfassen.
  4. Anschließend auf „Beitrag in einer anderen Sprache verfassen“ klicken.
  5. Dort die Sprache (es können Beiträge in mehreren Sprachen verfasst werden) auswählen und den jeweiligen übersetzten Text hineinschreiben.
  6. Veröffentlichen.

sprachen

Mit einem Klick werden so verschiedene Sprachversionen des Beitrags veröffentlicht, wobei nur der Beitrag angezeigt wird, der für den jeweiligen Nutzer relevant ist. Welche Sprache relevant ist, erkennt Facebook anhand der Nutzereinstellungen zu:

  • Geburtsort
  • Wohnort
  • Die Sprache, in der Facebook genutzt wird.

Kleiner Tipp für länderspezifische Posts

Soll ein Beitrag nur für einzelne Länder veröffentlicht werden, lässt sich das über das Targeting per Zielgruppeneinschränkungen lösen– diese Option müsst ihr gegebenenfalls erstmal aktivieren – das geht über Einstellungen > Allgemein > „News-Feed-Zielgruppe und Sichtbarkeit der Beiträge“ (Haken setzen).

sichtbarkeit

Anschließend erscheint unter den Beitragseinstellungen ein weiterer Button (rechts neben der Ortsauswahl) über den der Beitragsersteller zur besagten Targetingoption gelangt. Jetzt ganz wichtig:

  • Es gibt zwei verschiedene Reiter
  • Über den Reiter „News-Feed-Zielgruppe“ wird der Beitrag zuerst an die Nutzer ausgespielt, die mit größerer Wahrscheinlichkeit interagieren = keine Einschränkung der organischen Reichweite.
  • Über den Reiter „Einschränkung der Zielgruppe“ wird der Beitrag nur an diejenigen ausgespielt, die zu den Eingaben zu Alter, Geschlecht, Standort und Sprache passen = organische Reichweite wird eingeschränkt.

targeting

In unserem Fall ist der Reiter „Einschränkungen der Zielgruppe“ der richtige, denn der Beitrag soll eben nur an diejenigen ausgespielt werden, die ihn (sprachlich) verstehen.

Wer mehr zum Thema News-Feed-Zielgruppe erfahren möchte, sollte sich den Beitrag „Große Änderung für Facebook Seiten: Was die neue Zielgruppenoptimierung (“Audience Optimization”) ist und wie sie funktioniert“ von Philipp anschauen.

Möglichkeit #3: Global Pages

Je größer ein Unternehmen wird und je mehr Länder und Sprachen bedient werden müssen, desto schwieriger wird die Verwaltung über die oben genannten Lösungen – wer jedoch tatsächlich so groß ist und eine entsprechende Reputation hat, kann die Mehrsprachigkeit bei Facebook Fanseiten auch über eine dritte Möglichkeit lösen: die Global Pages.

global-page

Vorab sei gesagt: Global Pages stehen nur wirklich großen Unternehmen zur Verfügung – Kleinunternehmen oder Mittelständlern können dieses Feature nicht nutzen.

Die Verwaltung mehrerer Fanseiten über Global Pages wird über eine Parent-/Child-Struktur gelöst. Das heißt also, dass es eine zentrale Parent-Fanseite („Root“) gibt, unter der sich einzelne länder- beziehungsweise sprachspezifische Fanseiten befinden.

nivea

Das heißt: Auch hier bekommen die Nutzer lokalisierte Inhalte angezeigt, da sie automatisch auf die passende lokalisierte Version weitergeleitet werden, wenn Sie die Fanpage aufrufen. Um die Möglichkeit der Global Pages zu nutzen, muss sich der Verantwortliche direkt bei Facebook melden und über den Link https://www.facebook.com/business/resources/ einen Zugang zu den Global Pages beantragen. Wenn die Anfrage bestätigt wird, werden die Global Pages wie folgt aktiviert:

  1. Zur Fanseite navigieren
  2. Einstellungen > Globale Seiten aufrufen
  3. Seite hinzufügen
  4. Zielgruppeneinstellungen (Länder /Sprache) festlegen
  5. Speichern

Der große Vorteil liegt bei Global Pages darin, dass die Verwaltung genauso wie Statistiken über die Root-Page erfolgen und damit an einer zentralen Stelle zusammenlaufen. So lassen sich beispielsweise die Erfolge bestimmter Beiträge auf Länderebene miteinander vergleichen, um so Rückschlüsse darüber zu liefern, in welchen Ländern beziehungsweise in welchen Sprachen die Posts am Erfolgreichsten sind.

Gleichzeitig tritt jede Child-Seite mit dem eigentlichen Markennamen ohne Länderbezeichnung (die beispielsweise bei Möglichkeit #1 eingefügt werden müssen) auf – ein einheitliches Auftreten ist so gesichert.

3 verschiedene Lösungen – doch welche macht für das eigene Unternehmen Sinn?

Alle drei Lösungen haben ihre Daseinsberechtigung und natürlich auch ihre Vor- und Nachteile. Genau diese Vor- und Nachteile sind es dann auch, die zeigen, wann welche Lösung für welche Konstellation Sinn macht:

Mehrere Länder-Fanseiten

Vorteile

  • Einfacher Erstellungsprozess (bei wenigen Ländern)
  • Jede Länder-Fanpage kann unabhängig von anderen agieren – speziell dann ein Vorteil, wenn beispielsweise auch das Angebot länderabhängig variiert.
  • Übersetzungen sind nicht notwendig, da jedes Land „seine“ Fanpage verwalten kann und damit nur die Muttersprache sprechen muss.

Nachteile

  • Abstimmung globaler Aktionen (beispielsweise Produkt-Launches für mehrere Länder) ist schwer beziehungsweise erfordert ein sehr gutes Timing und Abstimmung zwischen einzelnen Seiten.
  • Mehrere Länder-Fanseiten sind nur sinnvoll, wenn der jeweilige Standort die Fanpage selbst verwaltet – werden mehrere Länder-Fanseiten von einem Standort aus verwaltet, ist der Aufwand extrem hoch.

Fazit: Mehrere Länder-Fanpages machen dann Sinn, wenn einzelne Länder unabhängig voneinander agieren sollen (oder müssen) und die Seiten nicht zentral verwaltet werden.

Zentrale Fanpage für alle Sprachen

Vorteile

  • Einfacher Erstellungsprozess – es braucht nur eine Seite.
  • Ein Team verwaltet alle Facebook Aktivitäten.
  • Beiträge werden mit einem Klick in mehreren Sprachen veröffentlicht.

Nachteile

  • Zielseiten bei Linkbeiträgen können nicht für jede Sprache getrennt eingefügt werden – das heißt, dass das Linkziel bei jeder Sprachversion dasselbe ist. Gleiches gilt auch bei Videos!
  • Infos und Beschreibungstexte der Fanpage sind nur in einer Sprache hinterlegt – das kann im schlimmsten Fall zu Verwirrungen führen.

Fazit: Die zentrale Fanpage für alle Sprachen ist aufgrund der fehlenden Einstellungsmöglichkeiten verschiedener Linkziele nicht unbedingt die beste Wahl. Kommt es jedoch selten vor, dass auf Links verwiesen beziehungsweise Videos veröffentlicht werden, kann die zentrale Fanpage durchaus eine Option sein – bei den wenigen Beiträgen mit Link oder Video sollte dann die Funktionen der Zielgruppenoptimierung genutzt werden.

Global Pages

Vorteile

  • Übersichtliche Parent-/Child-Struktur.
  • Zentrale Verwaltung, bessere Abstimmung.
  • Einheitlicher Auftritt, automatisierte Weiterleitung auf lokalisierte Inhalte.

Nachteile

  • Nur für große Unternehmen verfügbar.

Fazit: Die perfekte Wahl für große Unternehmen, die in vielen Ländern eine eigene Fanpage verwalten wollen – zahlreiche Möglichkeiten, um nicht nur nationale Erfolge zu messen, sondern auch Länder untereinander zu vergleichen.

Lokaler Inhalt bedeutet nicht den Inhalt einfach ins Englische zu übersetzen

Englisch allein kann bei internationalen Fanpages nicht zum Erfolg führen, soviel ist klar. Unternehmen müssen sich nun also überlegen, wie die Zielgruppe aussieht, woher sie kommt und welche Sprachen dort gesprochen werden – und die Strategie darauf abstimmen.

Nehmen wir nun einen beispielhaften Beitrag, der über den Launch eines neuen Produktes informiert und für den es bereits einen deutschen Text gibt – dieser Text muss natürlich übersetzt werden. Aber genügt das pure Übersetzen? Leider nicht. Soll der Beitrag, die (fremdsprachige) Zielgruppe ins Herz treffen, braucht es eine Übersetzung, die nicht einfach Wort für Wort erfolgt, sondern die Kernaussage an sich heranzieht und diese perfekt auf das Publikum zuschneidet. Der Beitrag muss das Land, Kultur und Menschen als Maßstab herannehmen und einen vollkommen neuen Text konzipiert, der ins Schwarze trifft.

Denkt deshalb nicht nur an die perfekte technische Umsetzung auf Facebook und macht euch wirkliche Gedanken über den Inhalt. Wer an dieser Stelle spart, kann sich im Zweifel auch gleich den nicht-deutschsprachigen Beitrag sparen.

Fazit

Mehrsprachigkeit auf Facebook kann zum Problem werden – wenn man es eines werden lässt. Wichtig ist vor allem, sich klar zu machen, dass Internationalisierung auch Lokalisierung bedeutet. Sprich: Einfach die bestehenden nationalen Inhalte zu übersetzen, ist nicht der richtige Weg. Setzt euch der Kultur und den sprachlichen Besonderheiten des Zielmarktes auseinander genauso wie mit den Möglichkeiten, auf Facebook Fanseiten mehrere Sprachen unter einen Hut zu bringen. Wer das verinnerlicht hat, wird auch den für die eigenen Anforderungen richtigen Weg finden.

Die Autoren

Keyvan-Haghighat-MehrKeyvan Haghighat Mehr
ist Inhaber und Geschäftsführer der erfolgreichen Social Media Agentur media by nature in Hamburg. Er ist absoluter Profi im Bereich Social Media- und Content Marketing. Außerdem bietet er mit seiner Agentur Social Advertising und Community Management für KMUs.

https://www.mediabynature.de/

Christoph NeuholdChristoph Neuhold
ist Marketing Manager beim Münchner Übersetzungsbüro Translate Trade. Abgesehen von seinen Aufgaben im Marketing, ist er außerdem für das firmeninterne Qualitätsmanagement und die Prozessoptimierung zuständig.

https://www.translate-trade.com/

Quelle Beitragsbild:
Pixabay.com; User: Gerd Altmann

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 17 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 1
    Nils

    Naja, zur Lösung des Video/Link-Problems bei Lösung 2 kann man doch einfach die Beiträge durch die Targeting-Optionen bestimmten Sprachgruppen zuweisen. Einziger Nachteil dieser Lösung: es gibt keine Default-Sprache. Aber das lässt sich durch den Workaround umgehen, dass man in den Statistiken herausfindet, wo die Fans herkommt und dann allen nennenswerten Nationen die EN Version zuweist.

    • 2
      Keyvan Haghighat Mehr

      Moin Nils,

      wenn ich dich richtig verstanden habe, ist das durch den Zwischenpunkt „kleiner Tipp bei länderspezifische Posts“ abgedeckt, oder? Wenn man es so löst, bleibt halt nur die Frage, ob die zentrale Fanpage Sinn macht. Insbesondere, wenn solche Fälle öfter vorkommen.

      Zum Punkt Default-Sprache: Hier sind wir wieder beim Punkt Lokalisierung – spreche ich beispielsweise arabisch und bekomme ich einen englischsprachigen Beitrag angezeigt, ist die Wahrscheinlichkeit einer Interaktion niedriger als bei einem arabischsprachigen Beitrag.

      Viele Grüße
      Keyvan

  2. 3
    Britta Behrens

    Klasse Beitrag. Danke für den Vergleich und die Optionen. Wir stehen gerade auch vor der Entscheidung, welche Variante wir wählen. Durch diese Übersicht werden wir mit Sicherheit eine gute Lösung finden.

  3. 5
    Daniel K.

    Hallo – toller Artikel. Eine Frage: Ich sehe „News-Feed-Zielgruppe und Sichtbarkeit der Beiträge“ in meinen Einstellungen nicht. Was muss ich tun?
    Thx,
    Daniel

    • 6
      Keyvan Haghighat Mehr

      Hallo Daniel, diese Option musst du gegebenenfalls erstmal aktivieren – das geht über Einstellungen > Allgemein > „News-Feed-Zielgruppe und Sichtbarkeit der Beiträge“ (Haken setzen). Oder siehst du diesen Punkt in den EInstellungen gar nicht erst?
      Viele Grüße
      Keyvan

  4. 7
    Thomas R.

    Hallo! Wir haben drei Seiten zu betreuen und denken schon lange darüber nach, diese zusammenzuführen. Mitunter auch deshalb, weil wir so die „Gefällt mir“-Zahlen addieren könnten. Für uns käme eigtl. nur „Global Pages“ in Frage, da jede Region ihre eigenen Links und auch Inhalte haben dürfen sollte. Nun die Frage: Werden bei der Option die Likes überhaupt addiert?

  5. 9
    Mechthild Kraft

    Danke, sehr informativer Artikel. Ich hab den Seitenbeitrag in zweisprachig gleich ausprobiert. Klappt super. Ich hab da aber noch eine Frage: Ich speichere Beiträge zunächst als Entwürfe. Wenn ich nachträglich den englischen Beitrag noch mal bearbeiten möchte – wie komme ich an den Text? Es wird zwar oben im Beitrag „Deutsch“ mit einem Pfeil angezeigt, aber ich kann nicht zum Englischen Texte wechseln. Wenn ich darauf klicke geht immer direkt die Vorschau des deutschen Beitrage auf. Liebe Grüße Mechthild

    • 10
      Keyvan Haghighat Mehr

      Hallo Mechthild,
      probier es mal wie folgt:
      Beitragsoptionen aufrufen und in die Entwürfe klicken.
      Dann den Beitrag, den zu bearbeiten möchtest, aufrufen.
      Nun nochmal auf den Beitrag (beispielsweise dort wo die Sprachauswahl zu finden ist) klicken – nun öffnet sich ein neues Fenster mit dem Beitrag.
      An dieser Stelle kannst du nun über den Pfeil rechts oben im Beitrag „Bearbeiten“ auswählen und alle Sprachen bearbeiten.

      Ich weiß nicht genau, ob es noch einen einfacheren Weg gibt, aber so geht es in jedem Fall :-)
      Viele Grüße
      Keyvan

  6. 11
    Lisa Johann

    Toller Artikel! Sehr informativ!
    Ich hätte noch eine kurze Frage zu den Global Pages: Wie definiert sich „große Unternehmen“? Ab welcher Größe bekommt man eine Global Page? Woran wird das gemessen? An der Mitarbeiteranzahl, an den Followern, an den Filialen im Ausland?
    Vielen Dank für eure Rückmeldung!
    Grüße,
    Lisa

    • 12
      Philipp Roth

      Für eine global Pages brauchst du schlichtweg (in der Regeln) den direkten Kontakt zu Facebook und einen dauerhaften Ansprechpartner. Eben diesen gibt es erst ab einer gewissen Unternehmensgröße mit entsprechendem Werbeumsatz. Eine genaue Definition gibt es deshalb nicht.

  7. 13
    Valerie Hess

    Vielen Dank für die Zusammenführung der unterschiedlichen Möglichkeiten die internationalen Facebook Seiten zu erstellen und zu betreuen. Mich interessiert dabei vor allem die Option der „Globalen Page“. Laut dem Artikel können nur große Unternehmen von der Option profitieren. Meine Frage ist nun, wie definiert Facebook ein Unternehmen als „großes“ Unternehmen? Sind es Unternehmen, die weltweit tätig sind? Oder schaut Facebook dabei auf die bereits bestehenden Facebook Seiten (die man möglicherweise über eine globale Seite verwalten möchte) oder etwa auf die bestehende Fan-Anzahl? Liebe Grüße Valerie

    • 14
      Philipp Roth

      Die Anzahl der Fans ist total egal. Für eine global Pages brauchst du schlichtweg (in der Regeln) den direkten Kontakt zu Facebook und einen dauerhaften Ansprechpartner. Eben diesen gibt es erst ab einer gewissen Unternehmensgröße mit entsprechendem Werbeumsatz.

+ Hinterlasse einen Kommentar