Neues Postformat vorgestellt: Facebook mit 3D Posts!

Neues Postformat vorgestellt: Facebook mit 3D Posts!


Nach ersten Tests seit Oktober 2017 hat Facebook nun die Funktion zum Veröffentlichen von 3D Posts für alle Nutzer (und Seiten) frei geschaltet. Hierzu unterstützt Facebook den glTF2.0 Standard, der Informationen zum 3D Objekt selbst, aber auch zu Texturen und Animationen in einer Datei bündelt. glTF 2.0 wird von den meisten aktuellen 3D Programmen als Exportformat zur Verfügung gestellt.

Nutzer, die 3D Posts in ihrem Newsfeed sehen, können mit diesen sowohl am Handy als auch am Desktop Rechner interagieren und die Objekte zum Beispiel rotieren. Die Navigation ist ähnlich wie bei einem 360 Grad Foto. Wir stellen euch ein Beispiel auf unserer Facebook Seite zur Verfügung:

Anzeigenschaltungen mit 3D Posts sind bisher offiziell nicht möglich, aber das dürfte auch nur eine Frage der Zeit sein.

Für 3D Designer stellt Facebook ein Validierungstool zur Verfügung. Hier können 3D Modelle darauf getestet werden, ob sie den Anforderungen und Spezifikationen von Facebook und dem glTF2.0 Format genügen. Prinzipiell dürften 3D Designer rund um den Globus sich gerade die Hände reiben, da ihre Dienste – sollte sich das Format durchsetzen – in Zukunft sicher von vielen Agenturen und Unternehmen angefragt werden.

Wie poste ich ein 3D Objekt?

Das schwierigste am Posten eines 3D Objektes ist tatsächlich, sich das Objekt selbst als gld-Datei zu besorgen. Auf der gitHub Seite des glTF2.0 Projektes gibt es ein paar Modelle zur Auswahl. Ihr müsst euch da jeweils die Datei im Ordner „Binary“ laden.

Wenn ihr die Datei auf dem Rechner habt, startet ihr einfach einen neuen Post in Facebook. Dann zieht ihr die gld-Datei auf den Textbereich und Facebook fängt an diese zu überprüfen und zu rendern. Vorerst auf weißem Hintergrund.

Wollt ihr einen anderen Hintergrund, wählt ihr diesen über die Auswahl unter dem Text aus, so als wolltet ihr eines dieser häßlichen Textposts auf buntem Hintergrund erstellen.

Ein Klick auf „Veröffentlichen“ und der Post ist online.

Der Sprung zur Oculus

Mit den 3D Posts versucht Facebook nun erstmals die Oculus und Facebook Newsfeed Welt auf spannende Weise zu verbinden. Bereits jetzt ist es möglich, 3D Objekte aus dem Oculus Universum auch im Newsfeed auszuspielen:

In Zukunft soll es aber auch andersrum gehen. Also Objekte, die man als Nutzer im Facebook Newsfeed sieht, soll man von dort auch „nehmen“ können, um sie dann in der Oculus Facebook App zu verwenden. Wie genau das ablaufen wird, können wir uns im Moment noch nicht vorstellen, allerdings wird sich hier ein völlig neuer Markt für Unternehmen eröffnen, welche ihre Waren auch als 3D Objekte vorliegen haben.

Und die nächsten Schritte?

Stellen wir uns doch einmal Lego vor. Der Spielwarenhersteller hat bereits durch andere VR Apps alle Modelle des jeweils aktuellen Katalogs als 3D Modell vorliegen. Werden diese über den Newsfeed verteilt, könnten Nutzer bereits auf der Oculus testen, ob diese ihnen gefallen.

Klar, das Konzept eignet sich nicht für jedes Unternehmen und jedes Produkt. Viele Sachen, wie etwa eine Tube Zahnpasta, sind schlicht nicht spannend genug, um sie in 3D zu betrachten.

Wir denken jedoch, dass wir in den nächsten Wochen und Monaten einige spannende Anwendungsfälle sehen werden.

Veröffentlichung 22. Februar 2018

+ Es gibt keine Kommentare

Deinen hinzufügen