Nach dem Creator Profil folgt das Instagram Creator Studio!

Am Montag erst haben wir euch hier das neue Instagram Creator Profil mit all seinen Vor- und Nachteilen vorgestellt.

Jetzt haben wir auch Einblicke in das Instagram Creator Studio am Rechner erhalten.

Dieses ergänzt das bereits bestehende Facebook Creator Studio und wir zeigen euch heute Mal die Funktionen.

Unser Dank für die folgenden Screenshots geht an die Urlaubstracker aus Stuttgart.

Welche Bereiche gibt es?

Wer das Facebook Creator Studio bereits kennt, wird sich im Instagram Creator Studio schnell zurecht finden. In der linken Seitenleiste finden sich die folgenden Bereiche:

  • Übersicht
  • Content Library
  • Insights
  • Instagram Accounts

Die Übersicht fasst die wichtigsten Werte, der anderen Bereiche zusammen und gibt Tipps, wo der Creator noch besser werden kann.

Das kleine „+“ unten rechts zur Erstellung von Posts ist leider nicht mehr vorhanden.

In der Content Library führt Instagram alle Inhalte auf, welche in der Vergangenheit schon einmal über diesen Account ausgespielt wurden, also Bilder, Videos, Carousel, Stories, IGTV-Inhalte. Zu jedem Inhalt gibt es dann die passenden Statistiken sauber aufbereitet. So, dass man direkt einen Screenshot davon an mögliche Kooperationspartner weiterleiten kann.

In den Insights geht es um zwei Bereiche: Activity und Audience. Unter Activity sieht man die Zusammenfassung der Aktivitäten mit dem Account in den letzten Tagen. Unter Audience die dazu passenden Insights zur Demographie der Follower. Alle Statistiken sind so (oder besser) auch in der Instagram App zu finden.

Unter Instagram Accounts kann ich eben diese verwalten.

Was fehlt?

Während die Beschreibung der aktuellen Funktionen ja eher übersichtlich ist, wird es spannend, wenn man schaut, was im Vergleich zum Facebook Creator Studio noch fehlt.

Und das ist quasi die komplette Wunschliste eines jeden Instagram Admins:

  • Nachrichteneingang
  • Post / Story am Rechner erstellen
  • Live gehen vom Rechner
  • Rechte-Manager für Videos (und Bilder)

Aber alleine die Tatsache, dass Facebook am Rechner ein Instagram Creator Studio entwickelt lässt und hoffen.

Wie bekomme ich das Instagram Creator Studio?

Das ist tatsächlich gar nicht so schwer. Zuerst einmal musst du dein Instagram Profil nach unserer Anleitung auf ein Creator Profil umstellen.

Anschließend rufst du das Facebook Creator Studio unter https://business.facebook.com/creatorstudio/ auf. Wenn deine Facebook Seite und dein Instagram Account miteinander verbunden sind, sollte Facebook euch gleich fragen, ob ihr euren Instagram Account hinzufügen wollt.

Solltest du die entsprechende Abfrage nicht sehen, musst du unter Umständen noch ein paar Tage warten, bis dieses bei allen Nutzern verfügbar ist.

Fazit

Mit dem Instagram Creator Studio nährt Facebook einmal mehr die Hoffnung, dass entscheidende Funktionen, wie etwa der Nachrichteneingang, irgendwann den Weg zum Desktop Rechner finden könnten. Bis dahin ist das Creator Studio ein nettes Add-On.

Jens Wiesehttp://www.jens-wiese.net
Jens hat Digitale Medien (M.Sc.) an der Hochschule Furtwangen studiert. Jens berät als Freelancer internationale Unternehmen in Social Media Fragen, entwickelt neue Applikationen, organisiert Workshops und entwirft individuell passende Strategien. Zudem hat er das Bio-Verzeichnis Biodukte.de und den gleichnamigen Bio Blog gegründet.

Neueste Artikel

Anleitung: WhatsApp Produktkatalog anlegen

Zur Facebook Entwicklerkonferenz Ende April in San Francisco hat WhatsApp angekündigt in den nächsten Monaten einen besonderen Fokus auf Unternehmen zu legen....

Facebook News – Feed nur für Nachrichten

Ein Newsfeed für alles? Dass das funktionieren kann, hat Facebook über die Jahre bewiesen, zumindest teilweise. Der große Newsfeed mit all seinen Inhalten ist...

Tell Visual Stories that Sell with Instagram Ads @AFBMC

Storytelling, Storytelling, Storytelling! Jeder redet davon, aber nur die wenigsten verstehen wirklich Stories zu erzählen. Geschweige denn diese auch visuell ansprechend zu...

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

  1. Bei mir war die Umstellung auf ein Creator-Profil ebenfalls nicht notwendig (und auch noch nicht möglich). Die Verknüpfung hat dennoch geklappt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Täglichen Newsletter abonnieren