Warum Instagram Reels fürs Kanalwachstum unumgänglich sind

Reels? Das ist doch diese TikTok-Kopie. Das passt doch gar nicht für uns. Wir haben niemanden im Team, der lustig tanzen oder Pranks machen kann.

Mit diesen und ähnlichen Argumenten wird der Einsatz des neuesten Instagram Formats schnell abgebügelt. Doch tatsächlich ist der Einsatz von Reels in 2021 der entscheidende Treiber des Kanalwachstums auf Instagram.

Der Grund dafür ist relativ einfach und hat tatsächlich nichts mit einem (angeblichen) Push des Formats durch Instagram zu tun. Viel mehr ist es der „Discovery“-Aspekt, der hier eine Rolle spielt. Also die Frage: Wie kann denn ein Nutzer und potenzieller Fan auf mich, mein Unternehmen oder meine Marke aufmerksam werden?

Schauen wir uns dazu mal die verschiedenen Instagram Formate an und bewerten den Discovery-Aspekt mit 0-5 Punkten.

Feed-Posts

Einen Post sehe ich als Nutzer dann im Feed, wenn ich dem entsprechenden Kanal bereits folge. Ich finde einen für mich neuen Kanal über Feed-Posts, wenn ich über die Hashtag-Suche gehe oder er mir im Explore Bereich vorgeschlagen wird. Alternativ sehe ich ihn vielleicht noch, wenn ich meinen Feed komplett angeschaut habe und Instagram mir im Anschluss neue Dinge vorschlägt.

Discovery Faktor: 3 / 5

Instagram Story

Eine Story sehen tatsächlich nur Nutzer, die mir bereits folgen. Mit sehr viel Glück werde ich zudem über die Hashtag-Suche gefunden. Oder halt über die Ausspielung im Feed-Post.

Discovery Faktor: 2 / 5

IGTV

Erinnert ihr euch noch an IGTV? Dieses „YouTube“ im Hoch- und dann später doch im Querformat? Zu erreichen ist es nur, wenn man den richtigen Button im jeweiligen Account findet oder ein neues Video im Feed geteilt wird. Hat man ein Video zu Ende gesehen, wird kein Video eines anderen Kontos vorgeschlagen.

Discovery Faktor: 1 / 5

Instagram Guides

Hier gilt das selbe wie bei IGTV. Versteckt im jeweiligen Profil ohne die Möglichkeit ein Profil auf Grund seiner Guides zu entdecken.

Discovery Faktor: 1 / 5

Instagram Reels

Ganz anders bei den Reels. Bei Reels stehen die Accounts denen ich folge nicht im Mittelpunkt. Stattdessen schafft Instagram über einen eigenen Navigationspunkt (prominent unten in der Mitte) einen Einstiegspunkt in eine „Discovery“-Welt. Mit jedem Reel sieht der Nutzer den Content eines ihm (meist) neuen Creators. Wie beim Speed-Dating kann er durch all diese Inhalte durchwischen und wird beim Einen oder Anderen hängen bleiben und sich den entsprechenden Kanal genauer anschauen. Dank dem IG-Algorithmus werden dem Nutzer Reels gezeigt, die mehr oder weniger zu seinen Interessen passen oder zu Inhalten, mit denen er in der Vergangenheit interagiert hat. (Es ist also nicht alles nur „rumgehüpfe“)

Da Reels auch über einen Feed-Post ausgespielt werden können, kommen die Discovery-Vorteile des Feed-Posts also noch dazu.

Zusätzlich sind die Reels im Explore Bereich noch ziemlich prominent sichtbar (doppelte Kachelgröße) und werden auch bei der Hashtag-Suche angezeigt. Folgt mir ein Nutzer über diesen Weg, haben meine Inhalte also auch eine entsprechende Relevanz und ich sammle mir keine Karteileiche als Follower ein.

Discovery Faktor: 4,5 / 5

Mehr Punkte könnten wir den Reels nur geben, wenn sie gleich im Startbildschirm starten würden. Aber dafür gibt es ja diese andere App. Wie heißt sie noch gleich? Ach ja, TikTok.

Also nur noch Reels?

Wenn ein Nutzer meinen Kanal gefunden hat, dann wiederum haben alle anderen Formate ihre Daseinsberechtigung! Denn diese werden ja, wie wir bereits oben gesehen haben, primär an bestehenden Follower ausgespielt.

Es bringt also nichts, sich in der Content-Produktion in Zukunft auf Reels zu versteifen, da man dann die Vorteile der anderen Formate nicht mehr zur Verfügung hat.

blank
Jens Wiesehttps://tourismusmarketing-digital.de/
Jens hat Allfacebook.de mitgegründet und war dort 12 Jahre lang als Chefredakteur tätig. Jetzt berät er als Freelancer internationale (Tourismus-)Unternehmen in Digitalmarketing-Fragen, organisiert Workshops und entwirft individuell passende Strategien.

Neueste Artikel

Ähnliche Artikel

7 Kommentare

    • Wenn der Nutzer den Account bewusst aufruft kann er die Stories natürlich sehen. Aber die Stories eines Accounts zu „entdecken“ sind doch sehr beschränkt.

  1. Tolle Übersicht und ja, Reels hat ein enormes Potenzial für organisches Kanalwachstum. Dennoch sollten hier noch zwei relevante Aspekte näher beleuchtet werden:

    1. Auch Instagram-Stories haben enormes Potenzial, zu einem organischen Kanalwachstum beitragen zu können. Immerhin besteht die Möglichkeit, 10 Accounts in der Story zu taggen. Hier bietet es sich durchaus an, themenrelevante große Accounts zu verwenden, die im nächsten Schritt die Stories in ihren Stories reposten. Dadurch entsteht schnell die Möglichkeit, von vielen neuen Nutzern entdeckt zu werden, von denen der ein oder andere einen Blick auf das eigene Profil wirft.

    2. Was vielen noch nicht klar ist: Immer wieder sehe ich, dass die Reels zur Verlängerung auch in die eigenen Stories gepostet werden. Dies führt allerdings dazu, dass die Reels von seitens Instagram wie normale Stories behandelt und letztlich nicht auf die Explore Page gepackt werden.

    Viele Grüße aus Frankfurt

    • Hi Dominik, vielen Dank für deinen Kommentar.
      Shoutouts sind eine gute Idee. Aber ich möchte Sie in meinen Artikeln ungern empfehlen, da Shoutouts immer die Gefahr bergen schnell spammy zu werden. Wir alle wissen welche Wege das gehen kann :D
      Zu deinem zweiten Punkt: Hast du eine Quelle dazu? Eine Art A/B Test? Das wäre spannend!

  2. Hey Jens, vielen Dank für Dein Feedback.
    Zu meinem Punkt 2 anbei das Statement von Instagram selbst, aus dem
    hervorgeht, dass Reels, welche auch in der Story geteilt werden, letztlich
    auch wie Stories behandelt und nicht im Explore-Bereich veröffentlich werden.
    Viele Grüße
    Dominik

    Statement von Instagram:
    Sowohl mit einem öffentlichen als auch mit einem privaten Konto kannst du deine Reels in deiner Story, mit engen Freunden oder in einer Direktnachricht teilen. In diesem Fall verhalten sich deine Reels wie eine normale Story – sie werden nicht in Explore geteilt, erscheinen nicht in deinem Profil und verschwinden nach 24 Stunden.

    Und hier der Link dazu:
    https://about.instagram.com/de-de/blog/announcements/introducing-instagram-reels-announcement

    • Danke! Ich kann das zwar im Moment nicht so recht verifizieren, da bei mir die Reels noch im Profil sind, aber vielleicht ist das für einige Nutzer wirklich ein guter Hinweis!

  3. Moin aus Bremen. Sehr interessanter Beitrag zu den Reels, und warum es sich lohnt, diese einzusetzen. Konnten sicher viele, die IG (auch) geschäftlich nutzen, bisher nicht so viel mit anfangen.
    Darüber hinaus Danke für eure stete Arbeit, schaue(n) gerne und regelmäßig bei euch rein!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Täglichen Newsletter abonnieren