Im Test: Instagram In-App Shopping Funktion

Im Test: Instagram In-App Shopping Funktion


Stellt euch das einmal vor: Ihr surft durch euren Instagram Feed und seht den Post dieser tollen Modemarke. Am liebsten würdet ihr das abgebildete Teil direkt kaufen, aber dazu müsstet ihr jetzt erst einmal in den Browser wechseln, die Webseite der Marke suchen und dort dann auf die Suche nach genau diesem Kleidungsstück gehen. Total nervig. Und zwar nicht nur für euch, sondern auch für die Modemarke, die euch gerne direkt etwas verkaufen würde.

Hier will Instagram nun die große Lücke zwischen „Sehen“ und „Kaufen“ schließen und testet in den USA eine Funktion namens „Shoppable Organic Posts„. Hiermit können Marken einzelne Produkte auf Instagram Posts markieren. Tippt der Nutzer diese an, gelangt er zu einer Detailansicht innerhalb Instagram. Von dort geht es mit einem Klick auf „Shop Now“ in den entsprechenden Online Shop.

Aus der Sicht des Instagram Nutzers

Ein Video zeigt, wie das ganze aus Nutzersicht funktioniert:

Wenn ihr es selbst einmal ausprobieren wollt, schaut euch in der Instagram App einmal die Profile von „Warby Parker“ oder „jackthreads“ an. Diese haben auf einigen Bildern ihre Produkte entsprechend markiert. In der Instagram Bowser Version sind die Markierungen (noch) nicht vorhanden.

Instagram hat diese Funktion nun schon seit mehreren Monaten mit einer kleinen Auswahl an US-Marken getestet und weitet den Test derzeit aus. Aus unserer Erfahrung heraus würden wir dies weltweite Einführung dieser Funktion noch im Laufe des Jahres erwarten.

Aus der Sicht des Unternehmens

Für Unternehmen sollte die Erstellung dieser Posts keine große Hürde darstellen. Der benötigte Produktkatalog ist entweder bereits im Facebook Businessmanager vorhanden oder kann sehr leicht hinzugefügt werden. Das Markieren von Produkten läuft ähnlich ab, wie man heute bereits Personen in Photos markieren kann.

Instagram setzt die Hürden für eine Teilnahme am Test derzeit noch relativ hoch:

  • Unternehmen müssen mit dem Shopify oder BigCommerce Softwaresystem arbeiten
  • Es muss ein Instagram Business Account bestehen
  • Der Account muss auf Englisch laufen
  • Die angebotenen Waren müssen aus der Kategorie Bekleidung, Schmuck oder Schönheitsprodukte stammen

Unabhängig von diesen Einschränkungen wird in einigen Facebook-Gruppen diese Funktion bereits als „Der feuchte Traum jedes Influencers“ gefeiert, der auf diesem Wege die Produkte seiner Kooperationspartner direkt innerhalb eines Photos markieren könnte. Und auch, wenn Instagram diese Funktion sicher nicht genau für diese Zielgruppe konstruiert hat, so ist zumindest theoretisch die Möglichkeit gegeben, die Produktmarkierungen hierzu zu nutzen. Der Influencer muss sich halt nur mit der Erstellung eines Produktkataloges im Businessmanager auseinander setzen.

Übrigens: In leicht abgewandelter Form gibt es diese Funktion bereits heute für alle Facebook Seitenbetreiber. Über den Produktkatalog könnt ihr Produkte in Fotos, Videos und andern Posts markieren und der Nutzer wird bei einem Klick direkt zur entsprechenden Shop-Produktseite weitergeleitet. Bei der Tirol Werbung etwa könnt ihr euch anschauen, wie eine solche Integration in der eigenen Seite aussehen kann.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone
Kategorien
Veröffentlichung 27. März 2017

Es gibt 1 Kommentar

Deinen hinzufügen

+ Hinterlasse einen Kommentar