Facebook fordert Pages mit Namen von Städten und Regionen zum Namenswechsel auf (Update)

Wie die Kollegen von Tourismuszukunft berichten, macht Facebook nun Ernst. Einzelne Pageadministratoren die Facebook Pages mit dem Namen einer Stadt oder Region verwalten wurden heute per Mail aufgefordert einen neuen Namen zu wählen.

Die Argumentation von Facebook „Niemand kann eine Stadt oder ein Land für sich beanspruchen“. In der Tat ist es nicht ganz einfach zu klären, wer die entsprechenden Orte besitzt. Ist es die Gemeinde, die Tourismusorganisation? „Niemand kann eine Stadt oder ein Land beanspruchen“ kann man so aber auch nicht stehen lassen, denn nun beansprucht ja Facebook eben diese für sich!

Dieser Schritt war zu erwarten, nachdem im Februar bereits München den Namen der eigenen Page ändern musste. Dort wurde aus „München“ dann „Stadtportal München

Facebook räumt den Administratoren nun drei Wochen ein, den Namen der Seite zu ändern und so den bisherigen Namen frei zu geben. Für den neuen Seitennamen muss man sich aber auch an die Facebook Richtlinien halten:

Seitennamen und Facebook-Webadressen müssen die Seiteninhalte genau wiedergeben. Wir können deine administrativen Rechte entfernen bzw. von dir verlangen, den Seitennamen und die Facebook-Webadresse für jede Seite zu ändern, die diese Bedingung nicht erfüllt.

Seitennamen müssen folgende Bestimmungen einhalten:
i.    Sie dürfen nicht nur aus allgemeinen Begriffen bestehen (z. B. „Bier“ oder „Pizza“);
ii.    Sie müssen richtige, grammatikalisch korrekte Großschreibung verwenden und dürfen nicht ausschließlich Großbuchstaben enthalten, mit Ausnahme von Akronymen;
iii.    Sie dürfen keine Zeichen oder Symbole, wie besispielsweise überflüssige Satzzeichen und Handelsmarkenbezeichnungen, verwenden; und
iv.    Sie dürfen keine überflüssigen Beschreibungen oder unnötigen Vermerke enthalten.
Als Beispiel für eine solche Namensänderung nimmt Facebook gerade München. wie passend: „für Städte wie München wären die Optionen u.a. München.de, VisitMunich, München Touristik oder StadtportalMünchen, BesucheMünchen.“
Wie ein neuer Abschnitt der Facebook Hilfe verrät, riskieren Administratoren, die weiterhin eine Seite unter dem nicht mehr zugelassenen Namen verwalten, als Administrator entfernt zu werden.
Wir erwarten, dass Facebook in Zukunft auf den entsprechend frei gewordenen Pages eigenen City-Pages aufbauen wird. Der Mitbewerber Google arbeitet derzeit an ähnlichem. Zum Beispiel unter http://www.google.com/city/sanfrancisco/.
Update: Facebook hat uns gerade darüber informiert, dass Facebook diese Seiten nicht selbst nutzen möchte.
Seid ihr betroffen? Was haltet ihr von Facebook vorgehen?
Jens Wiesehttp://www.jens-wiese.net
Jens hat Digitale Medien (M.Sc.) an der Hochschule Furtwangen studiert. Jens berät als Freelancer internationale Unternehmen in Social Media Fragen, entwickelt neue Applikationen, organisiert Workshops und entwirft individuell passende Strategien. Zudem hat er das Bio-Verzeichnis Biodukte.de und den gleichnamigen Bio Blog gegründet.

Neueste Artikel

OG Tags optimieren – Tipps und Tricks für bessere Webseiten Vorschau auf Facebook

Eine Facebook Page haben inzwischen fast alle Unternehmen. Darauf schöne Posts zu veröffentlichen, ist auch kein großes Problem. Dazu gibt es die umfangreichen Möglichkeiten...

Pods: Digitales Geschwür oder Chance?

Gastbeitrag von Nora Turner Protagonist des heutigen Artikels ist einer Influencerin, deren Kommentare unter bezahlten Posts für Marken...

Ähnliche Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Täglichen Newsletter abonnieren