Kommentieren und posten auf Facebook Pages jetzt auch ohne Fan-werden möglich

Die Nachrichten über neue Facebook Funktionen überschlagen sich gerade. Nach der Abo-Funktion, den Vanity-URLs ohne Mindestfanzahl und der Info über geteilte Inhalte hat Facebook nun auch die Art geändert, wie Nutzer mit Facebook Pages interagieren können.

Bisher war es so, dass die Funktion Beiträge auf einer Fanpage zu hinterlassen und vorhandene Beiträge zu kommentieren daran gekoppelt war, dass man Fan der entsprechenden Seite sein musste. Diese „Hürde“ ist nun gefallen. Jeder kann auf einer Page Nachrichten hinterlassen.

Dadurch werden wir in Zukunft wohl seltener Pages sehen, die in Folge eines Shitstorms oder einer Kampagne gegen das Unternehmen, unglaubliches Fanwachstum verzeichnen können. Ein Beispiel wäre hier sicher die Deutsche Bahn. Dort mussten die Kritiker vor über einem Jahr erst Fan werden (und so die Seite im eigenen Netzwerk verbreiten) um ihre Nachricht hinterlassen zu können. In Zukunft können Kritiker, aber auch Fans, also einfach so auf die Pinnwand posten.

Wir finden die neue Funktion gut. So wird niemand zu einem Commitment zu einer Seite gezwungen, von der er gar kein Fan ist. Dies wird aber unter Umständen auch ein etwas geringeres Fanwachstum nach sich ziehen. Für Seitenbetreiber bedeutet dies aber auch erhöhte Wachsamkeit, da es wie gesagt keine Hürde mehr zwischen Nutzer und Page Pinnwand gibt.

Jens Wiesehttp://www.jens-wiese.net
Jens berät als Freelancer internationale Unternehmen in Social Media Fragen, entwickelt neue Applikationen, organisiert Workshops und entwirft individuell passende Strategien. Zudem betreibt er unter https://papierloswerden.de eine Plattform für Menschen, die den Schritt in eine rein digitale Zukunft gehen möchten.

Neueste Artikel

Kostenlose Musik und Soundeffekte für Facebook / Instagram Stories und Videos 

Es gibt mal wieder etwas kostenloses von Facebook und Instagram. Die Millionen von kostenlosen Bildern, die ihr für Facebook-Anzeigen benutzen könnt, kennt ihr hoffentlich...

„Hallo Messenger Bots!“ jetzt auch in Instagram

Nachdem Facebook und Instagram den seit langem geplanten Schritt der Verknüpfung ihrer Messenger Dienste Schritt für Schritt voran gehen (wir berichteten), wird...

Offizielle Nutzerzahlen: Instagram in Deutschland und Weltweit

Offizielle Instagram-Nutzerzahlen kennen wir aus dem Börsenbericht von Facebook, in seltenen und unregelmäßigen Abständen gibt es allerdings auch offizielle Aussagen zu den...

Ähnliche Artikel

11 Kommentare

  1. Find ich gut ;) so sieht man gleich, wie man sich um Fanpages sorgt:
    Voll gespamt bedeutet, der Seiten-Admin kümmert sich um nichts, ist ihm also sch****egal….

    Qualitätssteigerung durch gepflegte und kontrollierte Fan-Pages ^^

  2. Finde ich sehr gut und logisch. Wieso sollten Unternehmen/Pages, die Anlass zu Kritik geben, dafür mit Fanzuwachs „belohnt“ werden?

    Umgekehrt besteht für Unternehmen, die fair arbeiten und offen kommunizieren, ohnehin keine Gefahr eines Shitstorms.

    Und wer spammen oder pöbeln wollte, hatte ja auch zuvor keine wirkliche Hürde.

  3. Genau, alles hat zwei Seiten. Ich finde die Öffnung prinzipiell nicht so gut. Zumindest sollte den Seitenbetreibern freigestellt sein, ob sie das Feature deaktivieren möchten. Es gibt noch genügend Pages dort draußen, die nicht Vollzeit von einem Social Media Team betreut werden können.

  4. Das könnt ich gerade sehr gut brauchen, denn Douglas schrieb heute „die ersten 5.000 Fans bekommen eine Überraschung“ – da wollt ich mal gerne Fragen, ob dann ALLE von den Ersten diese Überraschung bekommen

  5. Man kann jetzt auch Seiten die einem nicht gefallen im eigenen Stream über das @ ansprechen und diese werden verlinkt. Ging sonst nicht, oder?

  6. Ja das stimmt, habe es gerade mit @Douglas probiert – kann aber auch sein, dass er nur dorthin verlinkt, was ich schon mal in FB gesucht habe (denn FB hat „Douglas Bad Oeynhausen“ gefunden und nicht etwa die Marke selbst

  7. Na da ist eine Hürde gefallen, wobei viele Unternehmen einfach auch neg. Kritiken von ihrer Pinnwand gelöscht haben. Zumindestens kann der Betrung von Pseudoanhängern so verhindert werden

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Täglichen Newsletter abonnieren