Facebook Subscriptions: Neues Tool zum Abonnieren von privaten Profilen in Facebook

Facebook Subscriptions: Neues Tool zum Abonnieren von privaten Profilen in Facebook


Facebook überrascht uns immer wieder. Eines der wichtigsten Prinzipien von Facebook, die bidirektionale Freundschaftsbeziehung zwischen zwei Personen, wurde gestern Abend mit einer neuen Funktion aufgeweicht.

Ab sofort können persönliche Profile mit einer Abo-Funktion versehen werden. Diese lässt sich über den Klick auf „Abonnents“ in der linken Seitenleiste des eigenen Profils oder über die Seite https://www.facebook.com/about/subscribe aktiviert werden. Nach der Aktivierung steht eine ähnliche Funktionalität wie bei Twitter oder Google+ zur Verfügung. Komplett unbekannte Personen können nun meine öffentlichen Posts abonnieren. Im Gegenzug kann auch ich Posts anderer Personen abonnieren.

Nach der Aktivierung müssen zwei Einstellungen zu den Abonnents vorgenommen werden. Zum einen kann eingestellt werden, wer meine öffentlichen Beiträge kommentieren darf und zum anderen kann ich Benachrichtigungen für neue Abonnenten einschalten.

Beim aktivieren wird jeder Nutzer nach seinen spezifischen Einstellungen gefragt.

Wir haben uns zum Test einmal die öffentlichen Nachrichten von Mark Zuckerberg abonniert. Darüber werden über den Newsstream meine Freunde benachrichtigt.

Ein Abo wird im Newsstream als Meldung veröffentlicht.

Bei jedem Abo lässt sich einstellen, welche Informationen ich über Aktivitäten des Nutzers erhalten möchte. Die Optionen sieht man hier im Screenshot und sollten so weit selbsterklärend sein:

Wer nicht alles sehen will kann die Optionen zum Abonnieren von Personen dann noch bearbeiten und deutlich einschränken.

Die Liste der eigenen Abos und Abonnenten können über zwei getrennte Menüpunkte im eigenen Profil gesteuert werden. Dort lässt sich auch im Nachhinein einstellen, wer was sehen kann, und welche Infos von welchem Nutzer abonniert wurden.

Die eigenen Abos sind dann auf dem Profil ersichtlich und können von dort aus verwaltet werden.

Auch wer die eigenen öffentlichen Statusudpates abonniert kann dort eingesehen werden. Hier ist Tilo, mein erster treuer Fan ;)

Positiv ist bei dieser Funktion anzumerken, dass Facebook scheinbar aus Fehlern der Vergangenheit gelernt hat. Diese Feature ist nun Opt-In, muss vom Nutzer also explizit frei geschaltet werden und steht nicht sofort allen zur Verfügung.

Die neue Abo Funktion wird auch für Unternehmen und vor allem Personen des öffentlichen Lebens interessante Folgen haben auf die wir in einem weiteren Beitrag eingehen werden.

Habt ihr die Abos schon aktiviert? Und wem „folgt“ ihre?
Für einen Test könnt ihr natürlich auch gerne unseren beiden Profile abonnieren: Philipp Roth & Jens Wiese

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 16 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 1
    allfacebook.de | Facebook Abonnements & Facebook Pages – Wo sind die Unterschiede?

    […] Jetzt wo es auf Facebook die Funktion zum Abonnieren einzelner Personen gibt, werden sich viele Nutzer sich Fragen, wie diese in Zukunft mit den eigenen Facebook Pages zusammenarbeiten und was hier überhaupt genutzt werden sollten. Denn oft wurden in der Vergangenheit aus der Not heraus für eine öffentliche Person eine Pages erstellt nur um deren Inhalte besser verbreiten zu können. Alternativ hatte man auch die Möglichkeit alle Freundschaftsanfragen zu akzeptieren, Listen zu bauen und so zu sortieren. Gut funktioniert hat dies auch nur bis zur Obergrenze von 5.000 Freunden. […]

  2. 3
    Yvonne

    Also, wenn ich das richtig verstanden habe, werden sowieso nur die Posts für meine Abonnenten sichtbar, für die ich die Einstellung „öffentlich“ gesetzt habe. Macht das heute überhaupt noch jemand?

  3. 4
    Johannes Strehn

    Bin auf dasselbe Problem wie Pia gestoßen. Hab bei einem Freund auf „unsubscribe“ geklickt, finde aber keine Möglichkeit das wieder rückgängig zu machen.

  4. 6
    Theresa Schulte

    Vielen Dank für den Hinweis! Aber ich kann mich Yvonne nur anschließen. Auch ich denke, dass viele ihre Beiträge auf ihrem privaten Profil nicht öffentlich machen. Für Unternehmen und Fanpages kann dies jedoch eine gute Möglichkeit sein. Man darf gespannt bleiben, wie sich dieses neue Tool weiterentwickelt.

  5. 9
    Markus

    Alles schön und gut, aber wenn man das wie Twitter nutzt, werden doch dann auch alle Freunde zugespamt, die zwar keine Abonnenten sind, aber durchaus auch öffentliche Posts mitbekommen oder?

  6. 14
    allfacebook.de | Le Web 2011: Facebook führt bald einen Abonnieren Button für Webseiten ein

    […] Das Subscription Feature bzw. die Abonnieren Funktion auf Facebook gibt es nun schon seit dem Septem… Bis jetzt konnte man über die zusätzliche Funktion die öffentlichen Statusupdates von anderen Facebook Nutzern abonnieren ohne diese als Freund hinzufügen zu müssen. Nun hat Facebook Joanna Shields (VP & Managing Director, Facebook EMEA) auf der Le Web angekündigt die ein “Subscribe” Plugin auch auf Webseiten anbieten zu können. […]

  7. 15
    Facebook: Änderungen, Änderungen, Änderungen … | Personalmarketing-Blog - Sebastian Manhart

    […] Facebook rollte in der vergangenen Woche einige Änderungen aus, die sich hier gesammelt finden. Einerseits reagierte das größte social network damit auf den Druck, der von Google+ ausgeht – so gibt es für Personenprofile nun Abonnements, die ähnlich funktionieren wie das “In einen Kreis ziehen einer Person” bei Google+ oder das Abonnieren bei Twitter. Bei allfacebook.de gibt es dazu eine genaue Beschreibung. (weiterführende Infos) […]

+ Hinterlasse einen Kommentar