Facebook-Chat: Lesebestätigung unterdrücken

Facebook-Chat: Lesebestätigung unterdrücken


shutterstock_122603614

Seit der Einführung der Lesebestätigung im Facebook-Chat und in den Facebook-Nachrichten gab es immer wieder Kritik durch die Nutzer, da unnötiger sozialer Druck aufgebaut wird. Denn, wer eine Nachricht scheinbar gesehen hat, steht unter dem Druck, diese auch zu beantworten. Die Ausrede „Die Nachricht ist nicht bei mir angekommen.“ wurde mit dieser Funktion von einem Tag auf den anderen ungültig.

Wir haben uns nach einem Beitrag in Caschys Blog das Ganze noch einmal angeschaut. Er stellt dort die App „Privy Chat for Facebook“ vor. Diese erlaubt es, unter Android die Facebook-Messenger-Funktion zu nutzen, ohne dass besagter Zeitstempel mitgesendet wird. Leider muss der Nutzer hier dann aber auch auf ein paar Zusatzfunktionen, wie etwa das Senden von Stickern, verzichten. Zusätzlich erlaubt es die App dann aber auch wieder, den Chatverlauf lokal im Telefon abzuspeichern. Das kann nicht mal die „Facebook für Android App“.

(2) FacebookProblem für uns in der Redaktion: Wir haben gar keine Android Smartphones und sitzen die meiste Zeit an unserem Rechner. Wir nutzen Facebook also im Browser. Bei der Suche nach einer Lösung sind wir dann auf den Blog unseres Gastautoren Tobias Gillen gestoßen. Dieser hat eine ganz einfache Lösung gefunden, indem er Facebook daran hindert, den Zeitstempel vom Browser zum Server zu übertragen. Dazu genügt es, die folgende URL in der AdBlock Erweiterung (so man diese verwendet) oder aber direkt in der Firewall des Betriebssystems zu hinterlegen:

http://www.facebook.com/ajax/mercury/change_read_status.php

Dann kann der Browser oder der Computer, nachdem er erkannt hat, dass ein Nutzer eine Nachricht gesehen hat (Klick ins Chatfenster), nicht mehr mit Facebook kommunizieren. Die Nachricht erscheint weiter als ungesehen beim Chatpartner gegenüber.

Nicht ganz so einfach ist es unter iOS. Hier steht der AdBlock nur für iPhones und iPads mit Jailbreak zur Verfügung. Und auch dort kann er nur greifen, wenn man Facebook im Browser und nicht über die Facebook App verwendet. Alternativ könnte auch die App „Weblockapp“ weiterhelfen, wir haben diese aber noch nicht getestet.

Bildquelle: men and woman with smiling box on head auf shutterstock.com

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone
Kategorien
Veröffentlichung 14. August 2013

+ Es gibt keine Kommentare

Deinen hinzufügen