Totgesagte leben länger: Der „Sprechen darüber“-Wert ist zurück

Totgesagte leben länger: Der „Sprechen darüber“-Wert ist zurück


– Gastbeitrag von Sebastian Pertsch –

Ach, war das herrlich damals: Als Facebook schon 2013 ankündigte und dann im letzten Monat noch einmal daran erinnerte, die „Sprechen darüber“-Metrik am 2. Juli 2014 zu entfernen, konnte der Pöbel endlich die böse Hexe PTAT durch’s Dorf auf den Scheiterhaufen jagen. Staatlich legitimiert und als „deprecated“ gebrandmarkt, bewaffneten sich die Zyniker mit Marshmallows und sangen am Lagerfeuer gemeinsam Bon-Jovi-Lieder. Woher diese Verachtung kam, war mir nie wirklich klar. Begründungen waren eher mau. Nun ist die Metrik zurückgekehrt – und das ist auch gut so!

Klar, als Facebook im Oktober 2011 die „People Talking About This“-Metrik einführte (auf Deutsch damals noch mit „Unterhalten sich darüber“ übersetzt) und einen Monat später per API freischaltete, sorgte die Zahl für einige Verwirrung. Nicht selten entsprach die (heute) als „Sprechen darüber“-Metrik bekannte Zahl nur 5 bis 10 Prozent der Fanzahl. Da ist es durchaus verständlich, dass Seiten-Administratoren, aber vielmehr noch Geschäftsführer und andere Entscheidungsträger, die weniger verstehen als viel mehr geile Zahlen sehen wollen, einige Bauchschmerzen mit der neuen Zahl bekamen. Hier ist ja gar nichts los, war die erste Panikreaktion. Zudem ließ Facebook diese neue Metrik für sehr lange Zeit prominent neben der Fanzahl stehen – und das auch noch öffentlich.

Verachtung einer wertvollen Metrik

Was ich grundsätzlich schade fand: Der PTAT-Metrik wurde – vielleicht deshalb – nie so richtig eine Chance gegeben. Sie war von Beginn an ein Dorn im Auge, ihr eigentliches Anliegen erhielt nie eine Aufwertung. Dabei macht die „Sprechen darüber“-Metrik grundsätzlich etwas ganz Wichtiges: Sie zeigt die einmaligen Nutzer auf, die mit der Seite interagieren – und interessiert sich nicht für die Karteileichen und (möglicherweise auch) Fakes hinter der Fanzahl einer Facebook-Seite. Offiziell geht es um folgende Interaktionen:

„The number of people sharing stories about your page (‚People Talking About This‘ / PTAT). These stories include liking your Page, posting to your Page’s Wall, liking, commenting on or sharing one of your Page posts, answering a Question you posted, RSVPing to one of your events, mentioning your Page, phototagging your Page or checking in at your Place.“

„Sprechen darüber“ bezieht sich also nicht auf die Gesamtzahl aller Interaktionen, sondern auf die unique User. Ich kann einen Post 5 Mal kommentieren, werde für die PTAT-Metrik aber trotzdem nur einmal gezählt. Hervorragend! Genau so etwas wurde kurioserweise immer gefordert: Interaktionen haben eine höhere Wertigkeit als die statische Fanzahl. PTAT lieferte diese Zahl gut dokumentiert und wurde idiotischerweise verachtet und als „undurchsichtig“ tituliert.

This is the End … not.

Unter dem Titel „Removal of PTAT metric“ erfolgte dann der offizielle Abgesang zum 2. Juli 2014:

„Facebook will be removing the People Talking About This metric (PTAT) from Page Insights. To better see how people interact with a pages content, the PTAT metrics have been split into separate elements: Page Likes, People Engaged (the number of unique people who have clicked on, liked, commented on, or shared your posts), Page tags and mentions, Page checkins and other interactions on a Page. We recommend that you use these metrics moving forward to evaluate your Page posting strategy and engagement.“

Hierbei sei gesagt, dass die „Page Insights“ zwar fast ausschließlich Page-Administratoren zur Verfügung stehen – vereinzelte Metriken können allerdings auch Außenstehende einsehen. Zum Einsatz kommt die „Graph API“, die jeder nutzen kann. Der simpelste Aufruf für die Basics geschieht über die URL https://graph.facebook.com – gefolgt von einem Slash plus die Facebook-ID oder dem Nutzernamen. Mit https://graph.facebook.com/EineZeitung oder https://graph.facebook.com/132619986759643 erfahre ich zum Beispiel, dass das Satire-Magazin „Eine Zeitung“ rund 6.000 Fans und in der PTAT-Metrik 600 unique User auf seiner Facebook-Seite hat:

„likes“: 5827
„talking_about_count“: 610

Trotz der offiziellen Ankündigung von Facebook, die „People Talking About This“ zu entfernen, ist sie weiterhin abrufbar. Wie kommt es? Die Dokumentation der Schnittstelle (API) ist zwar grundsätzlich sehr umfangreich, aber an manchen Stellen auch furchtbar dürftig, gelegentlich auch ungenau oder falsch. Auch was nun genau „deprecated“ ist, denn die PTAT ist in mehrere Metriken bei den Insights gesplitted, war mehr als undeutlich.

Anfrage bei Facebook

Auf Nachfrage beim Developer Support konnte mir Roemer Vlasveld (Developer Support Engineer bei Facebook) folgende Information nachreichen:

„Thanks for getting back to me. I checked few things, and it turned out my answer to your third question was incorrect. Only „page_storytellers“ will be deprecated. All other fields, e.g. „page_storytellers_by_country“, will still work after the 2nd of July. (…) The field ‚talking_about_count‘ is not deprecated in the migration.“

Aha! Facebook mit einer gemütlichen Rolle rückwärts, obgleich sie nicht öffentlich publiziert wird. Was heißt die Antwort genau? Wir müssen hier kurz differenzieren, denn es geht zwar grundsätzlich um PTAT, aber um zwei öffentliche Metriken, die unterschiedlich aufgerufen werden: talking_about_count mit der Gesamtzahl der „Sprechen darüber“-Nutzer wird also nicht verbannt und kann weiterhin (wie zuvor erläutert) über graph.facebook.com aufgerufen werden. Zwar erscheint die PTAT wie zuvor nicht mehr prominent neben bzw. unter der Fanzahl auf einer Facebook-Seite und lässt sich auch nicht beim Klick auf „Gefällt mir“-Angaben anzeigen. Seltsamerweise wird sie für (externe) Seiten-Administratoren, die vorher auf „Verwende Facebook als XYZ“ geklickt haben, zumindest beim Mouseover über den Seitennamen wieder angezeigt – wie diese zwei Beispiele beweisen:

20140727_sprechen_darueber_ptat_ist_zurueck_1

Mit einem persönlichen Profil eingeloggt: Nur die Fanzahl erscheint

Als (externe) Facebook-Seite eingeloggt: Fanzahl und "sprechen darüber" sind sichtbar

Als (externe) Facebook-Seite eingeloggt: Fanzahl und „sprechen darüber“ sind sichtbar

Wie viele „sprechen darüber“ in Deutschland?

Die zweite Metrik, von der Vlasveld schrieb, ist die page_storytellers_by_country – und eine möglicherweise spannendere (öffentliche) Metrik als das herkömmliche talking_about_count. Denn hier können wir die PTAT nach Ländern aufdröseln. Facebook spricht hier offiziell von:

„The number of People Talking About the Page by user country“

Die Metrik ist hingegen nicht über den einfachen Link graph.facebook.com, sondern nur mit einem Access Token abrufbar. Aber kein Problem: Über den Graph API Explorer können wir uns einen temporären ganz unkompliziert erstellen. Falls Sie keine App haben, die schon einen Token besitzt, rufen Sie diesen Link auf, klicken auf Get Access Token und im erscheinenden Menü „Select Permissions“ auf den Reiter „Extended Permissions“ und aktivieren dort „read_insights“. Zum Schluss noch einmal auf den Button „Get Access Token“ klicken. Mit Submit erhalten Sie nun die page_storytellers_by_country-Metrik für „Eine Zeitung“. Nicht immer, aber meist werden die letzten 4 Tage aufgeführt. Die ersten vier Einträge des letzten Tages beginnen beispielsweise mit:

„DE“: 1893,
„CH“: 176,
„AT“: 74,
„US“: 12,

…gefolgt von weiteren Ländern. Zusammengezählt heißt das, die Facebook-Seite hat 2.143 einmalige Nutzer, die mit ihr in den letzten vier Wochen interagiert haben. Und das Tolle dabei: Diese Metrik gehört zu den Insights und ist trotzdem öffentlich. Das oben aufgeführte Beispiel bezieht sich übrigens auf die letzten 28 Tage (days_28). Es gibt aber auch noch „day“ und „week„.

Fanzahl bestimmter Länder

Es gibt eine weitere spannende Metrik, die nur über die Insights, aber ebenfalls öffentlich verfügbar ist: page_fans_country zerlegt (ähnlich wie page_storytellers_by_country für PTAT) die Fanzahl nach Ländern. Offiziell heißt es:

„Aggregated Facebook location data, sorted by country, about the people who like your Page“

Darüber erfahren wir, um beim Beispiel mit „Eine Zeitung“ zu bleiben, dass die Seite 5.469 Fans aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hat. In Kombination mit den vorherigen Werten können wir auch weiterdenken: 93,9 Prozent der Facebook-Fans sind aus D-A-CH. Gerade mit Blick auf Fankäufe (mit Nutzern fernab Deutschlands) und Global Pages (wie Eurosport mit 4 Mio Fans, aber nur 270.000 aus D-A-CH) sicherlich spannend zu analysieren, wobei das nicht immer fair ist. Auch eine Viralität, in der wir die „deutschsprachigen“ Nutzer, die sich aktiv an der Seite beteiligen (=PTAT), mit der DACH-Fanzahl in Verhältnis setzen, lässt sich so sehr simpel errechnen:

2143 PTAT-User : (5469 Fans aus DACH : 100) = 39,2 %

So hat die „kleine“ Facebook-Seite von „Eine Zeitung“ offensichtlich eine recht hohe Viralität mit 39,2 Prozent. Das nur als kleiner Ausflug, wohin die Reise gehen kann.

Fazit

Facebook hat offensichtlich erkannt, dass „People Talking About This“ doch nicht so uninteressant ist, und erlaubt nun mit page_storytellers_by_country eine tiefergehende Analyse, die glücklicherweise auch öffentlich verfügbar ist und ein Benchmarking wieder attraktiv machen könnte. Es ist Zeit, die Wertigkeit zu überdenken.

Über den Autor

Sebastian Pertsch aus Berlin ist Journalist, Nachrichtenredakteur, Sprecher, Moderator und Journalismus-Dozent. Seit 2011 beschäftigt er sich außerdem mit der SocialMedia-Analytic von deutschsprachigen Medien. Weitere Details finden Sie auf seiner Website, bei Facebook, Twitter, XING. und LinkedIn.

Image Credits: Dooder @ Shutterstock.com

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 4 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 1
    Markus

    Hm, erst einmal Danke für den Artikel. Ab dem Punkt mit dem Access Token kann ich die Ergebnisse aber nicht mehr nachvollziehen. Statt den nach Ländern aufgeschlüsselten Zahlen bekomme ich schlicht im Fenster die folgende Ausgabe:
    {
    „data“: [
    ],
    „paging“: {
    „previous“: „https://graph.facebook.com/132619986759643/insights/page_storytellers_by_country/days_28?until=1406117202&suppress_http_code=1&since=1405685202“,
    „next“: „https://graph.facebook.com/132619986759643/insights/page_storytellers_by_country/days_28?until=1406981202&suppress_http_code=1&since=1406549202“
    }
    }

    Screenshots wie’s richtig aussehen soll, wären hilfreich.

  2. 2
    Sebastian Pertsch

    Hallo Markus,

    danke für den Hinweis! In der Tat klappt das so nicht. Mein Fehler!

    Klicke mal nach dem ersten „Get Access Token“ im Menü „Select Permissions“ auf den Reiter „Extended Permissions“ und aktiviere „read_insights“. Danach wieder auf „Get Access Token“ klicken.

    Die „Insights“ können (natürlich) nur mit dieser Berechtigung abgefragt werden. Dein vorheriger Token erlaubte das nicht, weshalb auch nichts in „data“ ausgegeben wurde.

    Wird im Artikel korrigiert.

    Beste Grüße
    Sebastian

  3. 4
    Benny

    Hallo,

    kann es sein, dass Facebook die page_fans_country und die page_storytellers_by_country aus der Graph API verbannt hat? Zumindest funktioniert die oben vorgeschlagene Methode bei mir mittlerweile nicht mehr.

    Beste Grüße
    Benny

+ Hinterlasse einen Kommentar