Wann kommt die Facebook Web-Suche? Und was bedeutet das für euch?

Wann kommt die Facebook Web-Suche? Und was bedeutet das für euch?


Es mag eine gewagte These sein, aber wir rechnen fest damit, dass Facebook in den nächsten Jahren mit einer eigenen Facebook Websuche auf den Markt kommt. Auch wenn über dieses Thema bisher kaum gesprochen wurde, so scheint doch Facebook der einzige Konzern zu sein, der Google auf diesem Gebiet das Monopol streitig machen könnte.

Facebook Web-Suche? Gegen Google?

Keine Frage, Facebook hat die Power und die Daten um sehr schnell eine sehr gute Websuche auf die Beine zu stellen. Eine Websuche vor der Google sich fürchten muss, denn Facebook verfügt nicht nur über einen massiven Index an Webseiten sondern auch noch über den passenden sozialen Kontext um die Suchergebnisse  super personalisiert ausliefern zu können.

Facebook kennt:

  • Millionen (Milliarden?) Webseiten, die von Nutzern im Netzwerk geteilt wurden
  • Aber noch viel mehr Seiten, die mit einem Social Plugin oder dem Facebook Pixel ausgestattet sind
  • Demographie und Interessen der Nutzer, die diese Seiten besuchen, diese Seiten im Netzwerk teilen und diese Seiten auf Facebook anklicken
  • Klickraten für auf Facebook geteilte Inhalte
  • Die (grobe) Aufenthaltsdauer der Nutzer auf einer Seite

Mit diesen Informationen – in beliebiger Kombination – kann Facebook eine Suchanfrage (eines Facebook Nutzers) so unglaublich genau beantworten, dass wahrscheinlich alle Mitbewerber sich warm anziehen müssten. Googles Versuch diese Daten mit einem eigenen Social-Network zu generieren sind ja bekanntlich mit Google+ gescheitert.

Ich denke wir reden hier nicht nur von einer schnöden Suche nach Webseiten. Facebook hat bereits früh angefangen semantische Informationen aus anderen Bereichen zu erfassen. Nehmen wir zum Beispiel Orte, sprich Facebook Places. Diese werden nicht nur von den Betreibern eines Places selbst, sondern auch von den Facebook Nutzern gepflegt und mit Zusatzinformationen, beispielsweise einem Sterne-Ranking, angereichert. Eine Technologie, die wir natürlich auch schon von Google kennen, und die dieser wahrscheinlich in nichts nachsteht. Ja Facebook hat auch hier die Nase vorne und weis zum Beispiel ob ein Freund bereits diesen Ort besucht hat.

Auch in der SEO Welt rechnet man stark mit diesem Schritt. In der SMX Session “Webmasters on the Roof” ging Marcus Tandler dieses Jahr soweit gegen Rand Fishkin zu wetten, dass eine Facebook Suche nicht nur in den nächsten zwei Jahren auf den Markt kommt, sondern sogar einen Prozent Marktanteil erobern kann. Das klingt erst einmal nicht viel, würde bei über 2 Billionen Google Suchanfragen im Jahr immer noch zu 20 Milliarden Facebook Suchanfragen führen. Wohlgemerkt, Web-Suchen, denn die Facebook interne Suche auf facebook.com frühstückt diesen Wert wahrscheinlich in wenigen Tagen weg.

Und die Gegenargumente?

Natürlich gibt es auch ein paar Punkte, die aktuell noch gegen die Theorie einer Facebook Web-Suche sprechen. Das größte ist sicher die aktuelle Umsetzung der facebook.com Suche. Während Nutzer und Seiten halbwegs zuverlässig gefunden werden, gibt es in anderen Bereichen massive Probleme. So wurde gerade das größte Projekt in Richtung Personalisierung, die GraphSearch still und heimlich wieder eingestellt. Eine Abfrage zu “Places philipp roth visited in 2013” bringt anders als noch vor einem Jahr inzwischen keine passenden Ergebnisse mehr. Eine typische Google-Sucheanfrage nach “U-Bahn Berlin Preise” bringt aktuell kein brauchbares Ergebnis. Wahrscheinlich weil noch kein Nutzer mit öffentlicher Privatsphäre Einstellung einen Link hierzu gepostet hat.

Wie kann ich mich jetzt schon vorbereiten?

“Facebook SEO” ist bisher noch kein Thema, wird mit dem Start einer Facebook Suche aber ganz schnell zu einem werden. Wie bereite ich meine Seite am besten auf, damit Sie bei Facebook nicht nur gefunden wird, sondern auch damit sie möglichst “gut” aussieht, ist die entscheidende Frage.

Eine Antwort auf diese Frage liefern sicher die Facebook OpenGraph Meta Tags. Jan Peiniger hat bei der Allfacebook Konferenz München einen Vortrag hierzu gehalten, den ihr euch auf Slideshare anschauen solltet. Basis sind im Quelltext der Webseite hinterlegte Meta-Tags, also Zusatzangaben, welche den Inhalte einer Seite für Facebook verständlich zusammen fassen. Neben dem Titel und einer Zusammenfassung des Inhalts können diese auch Informationen über den Autor oder zum Beispiel Artikelbilder beinhalten.

Sollten Interaktionen mit einem Inhalt ein Rankingfaktor sein, so hat Facebook sogar schon die fertige Vermarktungslösung in der Hand, denn Facebook Ads zur Steigerung der Interaktionsrate auf Facebook sind eines der ältesten Werbemittel im Portfolio.

Und wann kommt jetzt die Facebook Suche

Sicher nicht 2016, und wahrscheinlich auch nicht 2017. Facebook ist derzeit erst einmal damit beschäftigt herauszufinden welche Möglichkeiten der Facebook Messenger für Unternehmen bietet. Zur Facebook Entwickler Konferenz f8 in 2018 können wir uns aber sehr gut vorstellen, dass Facebook eine Suche vorstellt. Für Marcus Tandler – und seine Wette mit Rand Fishkin – wird das dann aber leider zu spät sein.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone
Veröffentlichung 24. März 2016

Es gibt 4 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 1
    Tom

    Tolle Glaskugel, scheint aber eher Milchglas zu sein… Mal überlegen was Google für Daten hat… YouTube ist ein riesiges soziales Netzwerk und Facebook scheitert grandios obwohl sie einem unendlich Videos in den Stream pushen. Google Picasa/Fotos liefert unheimlich viele Daten und ich halte Google für führend was das Analysieren von Fotos und Videos angeht, wobei ich behaupte, dass die Leute ihre Bilder eher komplett bei Google speichern (Android Auto Upload) und bei Facebook/Instagram immer nur eine Auswahl landet. Kennt jemand GMail? Facebook mag zwar auch datenschutzrechtlich höchst zweifelhaft mittlerweile alle Kontakte von den Mobiltelefonen haben – auch von Nichtnutzern – aber Google hat mit GMail allein ständig aktuellste Daten wie auch die gesamte Kommunikation. Selbst wenn Google+ immer totgesagt wird (und wirklich schlecht ist), ist es nicht ganz so klein wie behauptet und liefert sicher auch nützliche Daten. Kennt jemand Android? Sind es 80% Marktanteil oder mehr? Hier haben wir Positionsdaten und weiß der Teufel was für Daten, selbst mit Now on Tap praktisch uneingeschränkter Zugriff auf alles was auf dem Bildschirm zu sehen ist. Dazu zig Google Apps, ich glaub von der Tastatur (alle Eingaben) bis zum Übersetzer über Kalender (alle Termine), Drive (alle Dateien) bis hin zu Maps und Navigation. Erinnert sich jemand an das Facebookphone, den Facebook Launcher oder das Desaster mit dem Zwang der Messenger App? Dank Akkufressen deinstallieren immer mehr Leute Facebook und nutzen nur noch einen Wrapper oder Lesezeichen zur mobilen Seite – jedenfalls mein Eindruck und dadurch fallen wieder weniger Daten an.
    Facebook Plugins auf Webseiten? Grandios, nicht. Viele Webmaster nutzen diverse Tools von Google für Webmaster, Werbung sowieso wie auch die Google Buttons/Plugins. Verifizierung der Seite, Verifzierung des Unternehmens in Maps. Bei Facebook erst gestern erlebt, da postet jemand, dass er von A nach B fliegt und ich klicke auf A und es erscheint nichts – bei Google wäre A via Post verifiziert gewesen…
    Kennt jemand Chrome? Kennt jemand die Sprachsuche?
    Und hat jemand mal probiert auf Facebook irgendwas zu suchen? Ein Unternehmen? Da erscheinen dann 5 Einträge vom Unternehmen in verschiedenen Ländern, teils offiziell, teils inoffiziell, teils nicht mehr gepflegt. Dazu dann Orte, die teilweise die Unternehmensseiten sind wie auch Duplikate davon…
    In der Summe ein lustiger Artikel in der blinden Annahme, dass Facebook das könnte mit der Websuche. Daran sind schon viele andere gescheitert.
    Außerdem ist es gar nicht die Strategie von Facebook Menschen ins Web zu schicken. Ganz im Gegenteil, die Annahme ist völlig absurd. Facebook möchte, dass alle Menschen möglichst viel Zeit auf Facebook verbringen und bietet dafür auch immer mehr Dienste/Dienstleistungen an, damit das so bleibt.
    Dann muss man sich ja auch nur mal anschauen wo die Rechenkraft liegt, also welche Unternehmen die meisten Server haben… Und das schaut alles super spannend aus ohne Google, aber so viel Daten Facebook auch haben möchte, Google verarbeitet die 10x schneller und wahrscheinlich auch effizienter.
    Mich erinnert der Artikel an Apple. Da wurde vor Jahren auch gesagt, dass die das Web crawlen und demnächst den Google Suche Killer rausbringen.

  2. 2
    Jojo

    Eine Websuche ist ein sehr komplexes Unterfangen auf sehr vielen Ebenen. Davon abgesehen: Hat Facebook wirklich die notwendigen Daten um ein solches Unterfangen durchzuführen? Wer nutzt denn heute wirklich noch die Standard-Facebook-Buttons und liefert ständig Daten an Facebook? Und wie will man mit den vielen Seiten umgehen die keine Facebook-Buttons verwenden? Was ist mit Bereichen in denen wenig soziale Aktivitäten stattfinden. Geben Facebook-Daten nicht ein verzerrtes Bild wieder? Wie oft wird dort geklärt wo ich einen Kredit bekomme oder ein spezifisches Programmierproblem löse?

    Vielleicht wir Facebook irgendwann diesen Versuch wagen, aber ob man dabei Erfolg hat, steht in den Sternen. Da gibt es in den nächsten Jahren wohl erfolgsversprechendere Felder.

    Suchmaschinen werden hingegen wohl von anderen Entwicklungen revolutioniert. Stichwort: AI.

  3. 3
    Michael Kohlfürst

    Ich denke, dass das Ziel aller Plattformen der Assistent ist – und dazu benötigt man eine intelligente Suche. Ob Google, Bing oder Facebook – das Ziel ist meines Erachtens nach das gleiche. Dachte ich nach den ersten Ankündigungen von Facebook vor 4 Jahren “Wir werden die größte Suchmaschine der Welt” noch wirklich, dass es sich um eine Suchmaschine handelt, ist das wiederholte verschieben eines wirklichen Einsatzes auf facebook.,com der stärkste Indikator für mich, dass das Ziel Digitaler Assistent heisst. Einen Suchschlitz a la Google werden wir wohl nicht bekommen – auch wenn wir uns darauf vorbereitet haben. Spätestens beim Assistententen wird es sich dann auszahlen. Und noch was: Facebook M hat das Projekt NLP – das benötigt auch die Suche. Mehr auf Slideshare #assistantpromomasters

  4. 4
    Tim Augustin

    Gewagte These, in der Tat. :-) Die technischen Grundlagen dafür, warum Google noch lange die Nase vorn haben wird, hat Tom schon sehr gut aufgeführt. Als kleine Ergänzung dazu:
    – Auch ohne Google+ weiß Google sehr gut Nutzersignale zu deuten, etwa wenn nach Klick auf eine Seite sehr schnell eine weitere Suche erfolgt, oder ein weiteres Ergebnis geklickt wird.
    – Was Facebook komplett abgeht, ist die Möglichkeit, abseitige Themen zu recherchieren, die niemandem (aus meinem Freundeskreis) gefallen, mit denen sich niemand beschäftigt hat. Sprich: fast alle fachlichen Recherchen, die über Social Media und Marketing hinaus gehen. Die entdeckt dann der Google-Bot (sicher nicht ohne Fehler und vollkommen unbeeinflusst) für mich
    – Ein nicht zu unterschätzender Inhaltslieferant ohne jegliche Facebook-Anbindung: Wikipedia
    – Und zuletzt: dass die aktuelle, interne Facebook Suche Googles 20 Milliarden Suchanfragen pro Monat in wenigen Tagen wegfrühstückt halte ich für die steilste These. Nach der validen Methode “Ich-schließe-von-mir-auf-andere” würde die Facebook-Suche fast gar nicht genutzt.

+ Hinterlasse einen Kommentar