Instagram-Guides – Alle Details zu den neuen Unterseiten und Landingpages

Das ist mal eine Funktion auf die wir alle gewartet haben. Instagram stellt „Guides“ vor, dass sind eigene Unterseiten in eurem Profil die mehrere Beiträge zusammenfassen und um Informationen ergänzt werden können. Ihr könnt es euch vorstellen wie ein Blogbeitrag aus mehreren Instagram Posts.

„Mit Guides ist es ab sofort allen auf Instagram möglich, Beiträge, Produkte, Lieblingsorte oder andere Inhalte von Creatorn, Personen des öffentlichen Lebens, Organisationen oder Magazinen zu kuratieren. Dabei kann jedem Guide mit Captions oder persönlichen Empfehlungen ein Kontext gegeben und so Lieblingsmarken oder -Creator unterstützt werden.“ (Instagram – November 2020)

Im Profil sieht dies so aus:

blank

Ein Guide dann so:

blank

Und ein Guide in eurer Story so:

blank

Ein Guide kann auch mal etwas länger sein. Hier eine kleine Animation.

Da kann man schon mal etwas begeistert sein, denn die Guides erlauben Storytelling über mehrere Beiträge und auch Profile hinweg.

Funktionen von Instagram-Guides im Detail

Die Guides für Instagram haben in ihrer ersten Version einen sehr eingeschränkten Funktionsumfang. Das macht sie jetzt aber nicht weniger attraktiv, denn sie sind dennoch eine tolle Funktion für das eigene Profil. Was alles möglich ist:

  • Guides findet ihr in eurem Profil unter einem neuen Icon, dort werden alle Guides angezeigt, die ihr erstellt habt. Alle Guides sind für alle sichtbar.
  • Es gibt drei verschiedene Arten von Guides: Für Produkte, für Orte und für Inhalte.
  • Ein Guide besteht immer aus einem Titelbild und einer Überschrift. Das Titelbild ist dabei im Hochformat und kann unabhängig vom eigenen Inhalt definiert werden. Es ist sichtbar im Profil, im Guide und wenn euer Guide geteilt wird.
  • Ein Guide startet mit einem frei wählbaren Text von euch.
  • Nach diesem Intro können sehr viele einzelne Beiträge angezeigt werden.
  • Jeder Beitrag hat eine eigene Überschrift und einen eigenen Text.
  • Die einzelnen Beiträge sind immer auf Instagram veröffentlichte Inhalte. Ein gesonderter Upload ist nicht möglich. Das heißt alle Inhalte müssen vor dem Erstellen des Guides schon veröffentlicht sein.
  • Die Beiträge müssen nicht in eurem Account veröffentlicht sein, es können auch Inhalte von anderen Accounts genutzt werden.
  • Wenn man auf einen Beitrag im Guide klickt, kommt man zum Original-Beitrag auf Instagram.
  • Auch IGTV kann in die Guides aufgenommen werden, wenn sie vorher im Feed veröffentlicht wurden.
  • Es sind normale Bilder und Videos möglich. Das Format ist egal und wird angepasst.
  • Die Guides sind nur in der mobilen Version verfügbar und werden am Desktop nicht angezeigt. (Nach einem Update von IG auch an der Desktop Version einsehbar. Erstellung aber weiterhin nur Mobil möglich)
  • Bei einem Carousel-Post, also einem Instagram Post mit mehreren Bildern, wird nur das erste Bild angezeigt. Im Guide kann man nicht wechseln und es ist auch nicht ersichtlich, dass es ein Carousel ist.

Beispiele: Profile, die Instagram-Guides nutzen

Ihr wollt euch das einfach mal anschauen? Diese Profile haben aktuell Guides online:

Anleitung: Erstellen von Instagram-Guides

Die Funktion wurde zuerst Anfang 2020 vorgestellt und seit November ist die Funktion für alle verfügbar (ggf. dauert der Rollout etwas).

Wir zeigen euch wie ihr ein Guide anlegt und welche Optionen es gibt.

Um einen Guide zu erstellen müsst ihr das eigene Profil aufrufen und oben links auf das „+“ klicken. Dort findet ihr die entsprechende Option.

Wie gesagt sind die Guides inzwischen für fast alle Nutzer verfügbar. Ganz unabhängig davon, ob ihr ein Business, Creator oder persönliches Profil habt.

Die Funktion hängt auch nicht mit einer bestimmten Anzahl von Followern oder einer Verifizierung zusammen. Hat also nichts mit dem blauen Haken zu tun. Ihr könnt Sie mit der neusten Version der Instagram App nutzen.

Welchen Guide möchtest du erstellen?

Als erstes müsst ihr die Art eures Instagram-Guides bestimmen. Aktuell gibt es drei verschiedene Arten:

  • Places – stellt Orte in den Fokus, wenn ihr zum Beispiel einen Guide der schönsten Spots eures Urlaubs machen wollt.
  • Product – falls ihr verschiedene Produkte zeigen wollt. Wichtig: diese müssen als Instagram-Shop verfügbar sein. Ansonsten könnt ihr diese nicht auswählen.
  • Posts – eine Zusammenstellung aus verschiedenen Posts.

Für alle drei Kategorien gilt: Es müssen nicht eure Inhalte oder eure Produkte sein. Ihr könnt also eure Lieblingsprodukte aus verschiedenen Posts auswählen, oder müsst im Zweifel auch kein eigenes Foto zum entsprechenden Ort haben. Ebenso könnt ihr die Posts von verschiedenen Nutzer zusammenstellen.

Oben ein Beispiel für ein Instagram-Guide mit Produkten. Man bekommt direkt die Seiten vorgeschlagenen denen man folgt und die Produkte anbieten. Wir haben hier @bastian ausgewählt mit seinen Beyer´s Oil Produkten. Nachdem man das Produkt ausgewählt hat, kann man dann noch ein passendes Bild, auf dem das Produkt markiert wurde, auswählen.

Ein weiteres Beispiel für ein Guide mit Orten. Wir haben hier nach dem Ort AllFacebook gesucht, diesen ausgewählt und erhalten dann Bilder vorgeschlagen, die diesen Ort genutzt haben. Nur zwei Stück davon stammen von uns selbst.

Nach der Auswahl kommt man dann zum eigentlichen Editor. Dieser ist sehr simpel aufgebaut. Ihr könnt ein Titelbild wählen, eine Einleitung schreiben und dann Texte zu jedem Inhalt verfassen. Es gibt allerdings ansonsten kein Design oder keine Formatierungen im Text.

Es lassen sich natürlich noch weitere Inhalte hinzufügen oder die Inhalte neu anordnen. Ansonsten ist die Funktionsumfang wie gesagt sehr eingeschränkt.

Am Ende veröffentlichen und das war es schon. Euer Guide ist fertig.

Aber: Anders als bei einem Fotobuch könnt ihr den Guide auch im Nachgang noch weiter bearbeiten. Ihr könnt also Elemente löschen, hinzufügen, umsortieren, etc. So viel Flexibilität hat man bei anderen Formaten im Facebook und Instagram Netzwerk selten.

Keine Insights

Für uns der größte Nachteil bei der aktuellen Version der Guides sind die fehlenden Insights zu diesem Format.

Es gibt also keine Zahlen zu den Aufrufen, zu den Klicks auf einzelne Posts oder zur Scrolltiefe.

Da hoffen wir in den kommenden Wochen wirklich noch auf Verbesserungen, so dass das neue Format auch als messbares Instrument im Marketing Mix mit aufgenommen werden kann.

Wenn ihr selbst einen Guide erstellt habt dann postet diesen doch in den Kommentaren. Wir würden gerne etwas Inspiration sammeln!

(Beitrag zum ersten Mal im Mai 2020 veröffentlicht und mehrfach aktualisiert. Kommentare bleiben erhalten)

blank
Philipp Rothhttp://www.allfacebook.de
Philipp ist Gründer von allfacebook.de und beschäftigt sich seit langem auch beruflich mit Facebook, organisiert Workshops, hält Vorträge und gibt konzeptionellen Input. Er realisiert viele der heute sehr erfolgreichen Auftritte und Applikationen auf Facebook und setzt seinen Fokus auf die Strategie von Unternehmen im Social Web. - Philipproth.com - Über AllFacebook.de

Neueste Artikel

Wichtige KPIs und Metriken bei E-Commerce Kampagnen

Gastbeitrag von Khoa Nguyen Damit Kampagnen für E-Commerce Geschäfte effizient gesteuert werden, sind Metriken und Erfolgskriterien bei der Steuerung der Facebook Ads genau unter die...

Auch ohne Hashtags: Instagram-Suche nach Keywords

Wenn ihr bislang auf Instagram die Suche genutzt habt, konntet ihr dort entweder Accounts, Hashtags oder Orte finden. Gerade wenn ihr nach bestimmten Begriffen...

Account-Sicherheit für Admins: Einsehen, wann man sich wo und wie eingeloggt hat

Die Vorstellung, dass jemand Fremdes Zugriff auf den eigenen Account hat? Horror. Manchmal hat man allerdings solche Schreckensmomente. Zum Beispiel wenn man sein Facebook...

Ähnliche Artikel

28 Kommentare

  1. Interessanter Artikel und spannendes Tool! Jedoch scheint die Testphase in den von euch angegebenen Profilen schon wieder vorbei zu sein (Stand heute, 27.5.). Habe sie gerade alle erfolglos durchgetestet (bevor ihr frage: jaaaa, in der App^^). Trotzdem: ich halte die Augen offen und freue mich auf dieses Erweiterung. Viele Grüße und danke für die gute Arbeit, die ihr hier macht – ihr habt mir schon oft sehr weitergeholfen :-)

    • Danke fürs Lob!

      Ich muss dennoch nachfragen: aktuelle Version der App? Ich hab es jetzt gerade bei mir getestet und konnte die Guides aufrufen.
      Es kommt aber auch manchmal vor, dass man solche Features erst später bekommt als alle anderen :(

  2. Moinsen,
    gibts hier ein Update? Das Guides Tool, ist bisher auf keinem meiner zu betreuenden Channels zu sehen. egal ob Creator Account oder Business Account.
    Beste Grüße Frederik

  3. Habe soeben einen Guide erstellt und dann nicht geteilt, sondern erst einmal gespeichert. Nun ist dieser nicht auffindbar!? Habt ihr einen Tipp?

    • Bin jetzt einmal aus Insta rausgegangen, dann wieder rein und … das Symbol für Guides war da. Ebenso mein Entwurf. :-)

  4. Mich würde interessieren, ob die Produkte-Guides Affiliate-Kooperationen erlauben? Für mich als Creator wäre das dann Win-Win… So habe ich auch was davon, wenn ich Shops empfehle

    • Du kannst in Guides nicht verlinken, klassisches Affiliate fällt damit eher raus. Du kannst natürlich mit Partnern eine Kooperation machen und deren Posts dann in deine Guides aufnehmen.*

      *mit entsprechender Kennzeichnung als Werbung.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Täglichen Newsletter abonnieren