Jetzt ist Facebook Mainstream: Aldi Süd hat eine Page eröffnet

ALDI

Wenn es in Deutschland einen Indikator dafür gibt, dass eine Technologie in der Gesellschaft angekommen ist, dann ist es sicher die Akzeptanz durch ALDI.

Der Discounter gilt noch immer als einer der konservativsten Konzerne auf dem deutschen Markt. Gerüchteweise werden auch heute noch die Bestellungen beim Großhändler per Fax abgewickelt und es gibt nur eine E-Mail Adresse pro Verkaufsgebiet. Um so mehr hat es uns verwundert, ALDI Süd nun auf Facebook zu finden.

Die Seite ist seit dem Jahrewechsel Online und hat in den letzten zwei Monaten knapp über 7000 Fans generiert. Dabei scheint es bisher keine Facebook Ads gegeben zu haben, zumindest haben wir noch keine gesehen. Auch der Fanverlauf lässt keinen Rückschluss auf Anzeigenkampagnen zu. Aufmerksam geworden sind wir auf die Page über das ALDI Print-Prospekt.

Was macht ALDI nun auf Facebook?

In erster Linie handelt es sich um eine rein auf Abverkauf konzentrierte Content-Strategie. So werden die neuen Angebote mit vier bis fünf Beiträgen pro Woche angeteasert. Die Verlinkung erfolgt dabei immer aus Facebook heraus auf die entsprechende Webseite.

Die Tabs zeigen fast ausschließlich Inhalte, die auch auf der ALDI Homepage gefunden werden können. Für uns ein weiterer Beweis, dass es derzeit schwer möglich ist einen sinnvollen Einsatz für Tabs zu finden.

Überraschend gut ist ALDI allerdings in der Kommunikation. Auf der Facebookseite ist es zwar nicht möglich private Nachrichten an ALDI zu senden, aber die Pinnwand steht allen Nutzern offen. Auf die dort abgesetzten Nachrichten antwortet ALDI zügig (meistens innerhalb von 2-3 Stunden) und professionell. Ein Großteil der Anfragen wird zwar auf den alternativen E-Mail Kanal umgeleitet, aber auch das zeugt von Professionalität. Ob die Seite von einer externen Agentur betreut wird, lässt sich leider nicht herausfinden. Zumindest die Tabs werden direkt vom Aldi-Süd Server ausgeliefert.

Alles in allem finden wir den Auftritt gelungen. Wir sind gespannt, wie die Seite mit ihrem ersten Shitstorm umgehen wird und wie sich das Service Level bei steigender Fanzahl verändern wird.

Es sei noch einmal erwähnt, nur ALDI Süd hat bisher den Sprung geschafft. Es gibt zwar auch eine ALDI Nord Seite, diese scheint aber nicht durch ALDI betrieben zu werden und dürfte mit Bilder von schimmelndem Obst und Gemüse eher der Marke schaden als helfen.

Jens Wiesehttp://www.jens-wiese.net
Jens hat Digitale Medien (M.Sc.) an der Hochschule Furtwangen studiert. Jens berät als Freelancer internationale Unternehmen in Social Media Fragen, entwickelt neue Applikationen, organisiert Workshops und entwirft individuell passende Strategien. Zudem hat er das Bio-Verzeichnis Biodukte.de und den gleichnamigen Bio Blog gegründet.

Neueste Artikel

OG Tags optimieren – Tipps und Tricks für bessere Webseiten Vorschau auf Facebook

Eine Facebook Page haben inzwischen fast alle Unternehmen. Darauf schöne Posts zu veröffentlichen, ist auch kein großes Problem. Dazu gibt es die umfangreichen Möglichkeiten...

Pods: Digitales Geschwür oder Chance?

Gastbeitrag von Nora Turner Protagonist des heutigen Artikels ist einer Influencerin, deren Kommentare unter bezahlten Posts für Marken...

Ähnliche Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Täglichen Newsletter abonnieren