Brauchen wir eine Facebook Page Netiquette?

"Seid lieb zu einander" - Sollte als Netiquette genügen
"Seid lieb zu einander" - Sollte als Netiquette genügen

„Totgesagte leben länger.“ Dieser Satz scheint auch für die Netiquette zu gelten. Eingeführt für die Kommunikation im Usenet und in Foren der 90er Jahre, findet sie sich neuerdings auf immer mehr Facebook Seiten, besonders größerer Unternehmen.

Da wird dann häufig der höfliche Umgang untereinander empfohlen und die Werbung für andere Seiten und Produkte der Mitbewerber untersagt. Manchmal finden sich aber auch ganz interessante Sätze, wie etwa bei BurgerKing: Aufrufe zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung bitten wir zu unterlassen.

Aber brauchen Facebook Pages eine Netiquette? Wir glauben eher nicht.

Facebook ist ein offenes und freies Kommunikationsmedium. Wer sich als Unternehmen in Facebook begibt, muss damit leben können, dass sowohl mit als auch über ihn geredet wird. Das Gespräche manchmal auch unsachlich und beleidigend werden ist eine Gefahr des Mediums, dem man mit entsprechenden Community Managern und Redakteuren häufig begegnen kann. Zumal die Regeln der von uns gefunden Netiquetten so allgemein und nichts sagend sind, dass die Seite sicher auch ohne auskommen würde. Das zeigt sich übrigens auch an den Zugriffszahlen auf die entsprechenden iFrame Anwendungen die im ein bis zweistelligen Bereich liegen.

Die Netiquette sind aber auch ein wunderbarer Weg um die Löschung von Beiträgen und Kommentaren zu rechtfertigen. Natürlich sind rassistische, pornografische etc. Beiträge nicht in Ordnung und gehören gelöscht. Doch das ist Common-Sense und muss nicht extra niedergeschrieben werden. Labello aber behält sich zum Beispiel auch das Recht vor Beiträge die das Unternehmen angreifen zu löschen.

Vielleicht sollten sich aber auch die betreuenden Agenturen einmal überlegen, ob man dem Kunden wirklich alles verkaufen muss, was irgendwie geht. Sicher ist es gut ein paar hundert Euro für eine Netiquette Seite zu kassieren aber vielleicht wären diese in einem guten Community Management besser angelegt gewesen?

Wer der Meinung ist, dass seine Seite unbedingt eine Netiquette braucht, kann sich gerne bei den folgenden Unternehmen inspirieren lassen. Von Demonstrationsverboten bis zu Redaktionszeiten findet sich hier fast alles:

Als kleine Zusatzerkenntnis: Die Netiquette Seiten scheinen besonders bei Deutschen Firmen und Seiten beliebt. Zumindest haben wir Sie bei keinem internationalen Facebook Auftritt gefunden.

Was denkt ihr dazu? Braucht eine Facebook Page eine Netiquette? Was gehört da umbedingt rein, und was nicht?

ImageCredits: Circleview @ Photocase.com

blank
Jens Wiesehttp://www.jens-wiese.net
Jens berät als Freelancer internationale Unternehmen in Social Media Fragen, entwickelt neue Applikationen, organisiert Workshops und entwirft individuell passende Strategien. Zudem betreibt er unter https://papierloswerden.de eine Plattform für Menschen, die den Schritt in eine rein digitale Zukunft gehen möchten.

Neueste Artikel

Ähnliche Artikel

19 Kommentare

  1. ich denke, jeder User sollte in der Lage sein, den Stil seiner „Freunde“ selber zu beurteilen und diese g.g.f. durch Löschen aus seiner Liste ins Nirwana zu befördern. Anstand lässt sich auch im WWW nicht durch Regeln erzwingen.

  2. Unsere Seite wird täglich (von mir) betreut und moderiert. Natürlich kommt es vor, dass sich auch einmal ein User etwas im Ton vergreift. Dann weise ich ihn höflich darauf hin. Bislang war es aber nicht notwendig, Beiträge zu löschen. Eine Netiquette haben wir nicht. Und ich glaube auch nicht, dass ich sie einführen werde…

  3. Netiquette halte ich generell für sinnvoll und setze sie als selbstverständlich voraus. Im „normalen“ Leben und natürlich im Netz sollte man sich an Gepflogenheiten, Anstand und den guten Ton halten. Es macht keine Mühe und jeder User sollte in der Lage sein, sich ordentlich zu benehmen. Was spricht denn dagegen?

  4. Ist es denn Gute Umgangsform seinem Kunden, Gast, Fan oder gar Freund erst einmal Pauschal schlechte Umgangsformen zu unterstellen und Ihm mit dieser Rechtfertigung erst einmal ein Regelwerk vorzuhalten? Wer glaubt das nötig zu haben dessen Kunde, Gast, Fan oder Freund möchte Ich ganz sicher nicht sein.

  5. Ist es denn Gute Umgangsform seinem Kunden, Gast, Fan oder gar Freund erst einmal Pauschal schlechte Umgangsformen zu unterstellen und Ihm mit dieser Rechtfertigung erst einmal ein Regelwerk vorzuhalten? Wer glaubt das nötig zu haben dessen Kunde, Gast, Fan oder Freund möchte Ich ganz sicher nicht sein.

  6. abgesehen davon, dass ich allen das Wort furchtbar finde: ist die Zeit dafür nicht vielleicht vorbei? Aller menschlicher Umgang definiert sich aus tradiertem und damit gesellschaftlich definiertem Verhalten. Wir haben gelernt, wie man telefoniert, Briefe schreibt, sich anderen Menschen mitteilt. Die Netiquette war aus meiner Perpsektive ein Hilfsmittel, um diese Konventionen auch online festzulegen. Ich würde mir wünschen, dass es das nicht mehr braucht und 2011 jeder, der online ist, weiß, was geht und was nicht. Und alle anderen lesen eine Netiquette sowieso nicht oder haben keine Lust sich daran zu halten.

  7. Natürlich brauchen Facebook Seiten eine Netiquette! Und warum ist das gleich Zensur, es geht doch nicht darum, unbeliebte Meinungen zu streichen, sondern dafür zu sorgen, dass niemand beleidigt wird. Und als Unternehmen hoste ich dort Kommentare, wer soll mich denn dazu zwingen, Sachen stehen zu lassen, die mir schädlich sind? Darüber können die Leute private oder woanders doch gerne diskutieren, aber bitte nicht bei mir.

  8. Ich persönlich halte eine Netiquette für sehr sinnvoll, schon einmal, weil die Anonymität, die im Web herrscht, eben auch „tradierte“ Verhaltensweisen z.T. in Vergessenheit geraten und andererseits, weil so bestimmte Handlungen des Unternehmens/Betreibers nachvollziehbarer werden. Lösche ich bestimmte Beiträge, weil sie gegen meine Bestimmungen verstoßen, ist es leichter für Nutzer, es nachzuvollziehen, wenn diese vorher fixiert worden sind. Das nimmt den willkürlichen Beigeschmack.
    Allerdings sollte man die Netiquette 1. auf das nötigste beschränken und 2. nicht versuchen, zu sehr in die Privatsphäre der Nutzer einzugreifen, wie das z. B. der Fall ist, wenn man dazu aufruft, nicht zu demonstrieren!

  9. P.s.: Nutzt ein Unternehmen die Netiquette ausschließlich als Grundlage dafür, ungebliebte Kommentare zu löschen, zahlt sich das im Endeffekt doppelt negativ aus. Die Nutzer werden andere Möglichkeiten und Orte finden, die Message zu verbreiten.

    • Früher war sowas ja im Tab, aber die gibt es ja mobil nicht. Du kannst eine (sehr kurze) Netiquette im Infobereich unterbringen. Ansonsten machen es viele gerade als Facebook Notiz.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Täglichen Newsletter abonnieren