Anleitung: WhatsApp-Shop mit Produktkatalog anlegen

Zur Facebook Entwicklerkonferenz im Jahr 2019 hat WhatsApp angekündigt in den nächsten Monaten einen besonderen Fokus auf Unternehmen zu legen. Angekündigt wurde in dem Zusammenhang zum Beispiel auch die Möglichkeit einen Shop mit Produktkatalog für Unternehmen auf WhatsApp anzulegen.

„Heute wollen wir es leichter machen, etwas über die Produkte und Dienstleistungen, die ein Unternehmen zu bieten hat, zu erfahren. Dazu führen wir in der WhatsApp Business App Kataloge ein.

Was sind Produktkataloge innerhalb von WhatsApp?

Kataloge sind mobile Schaufenster, in denen Unternehmen ihre Waren präsentieren und teilen können. Interessierte können diese einfach durchsuchen und etwas entdecken, das sie kaufen möchten. Früher mussten Unternehmen Produktfotos und immer wieder dieselben Informationen einzeln senden. Jetzt können Kunden sich direkt in WhatsApp den kompletten Katalog ansehen.

So wird es von WhatsApp beschrieben. Das trifft es auch ganz gut. Ihr könnt auf eurem WhatsApp Unternehmensprofil eine Liste an Produkten anlegen, diese könnt ihr im Chat nutzen und eure Kunden können diese sehen.

Wer kann den Produktkatalog einsetzen?

Seit November 2019 ist die Funktion für diese Länder verfügbar:

Die Katalogfunktion ist für Unternehmen mit der WhatsApp Business App ab heute in Brasilien, Deutschland, Großbritannien, Indien, Indonesien, Mexiko und den USA auf Android-Geräten und iPhones verfügbar. Auch der Rest der Welt erhält diese Funktion bald.

Ihr solltet die Funktion alle nutzen können sofern ihr in einem der aufgelisteten Länder wohnt. In den letzten Monaten wurde diese Liste natürlich auch erweitert.

Wie lege ich einen Produktkatalog oder ein Produkt an?

Wir zeigen es euch einmal am Beispiel von Benjamin Hartmann ( HUMAN BLOOD), der uns die passenden Screenshots im Juni 2019 geliefert hat.

Die Produkte werden aktuell in der WhatsApp for Business App angelegt. Dort gibt es dafür extra einen Menüpunkt „Katalog“. Dieser Katalog wird dann über ein Formular mit einzelnen Produkten befüllt.

Für jedes Produkt stehen folgende Felder zur Verfügung:

  • Name
  • Bild(er)
  • Beschreibung
  • Preis (optional)
  • URL (optional)
  • Artikelnummer (optional)

Tatsächlich gibt es im Moment noch keine Möglichkeit mit bereits existierenden Produktkatalogen aus dem Facebook- und Instagram-Umfeld zu arbeiten. Bisher ist die Pflege recht aufwendig. Das es eine Verknüpfung geben wird ist schon länger bekannt und wurde im Oktober 2020 nochmal von WhatsApp angekündigt. Verfügbar ist sie allerdings noch nicht.

Ebenso angekündigt wurde eine Integration an eine nicht genauer erläuterte Liste an „bestehenden Handels- und Kundenlösungen“ zu integrieren.

Wie sieht der Nutzer das Produkt im Chat?

„Einfach, aber funktional“ – so könnte man wohl am ehesten die aktuelle Darstellung der Produkte im Chat beschreiben. In der Vorschau innerhalb eines Chats sieht man das Produktbild, Name und Preis.

Klickt man das Produkt an, öffnet sich eine Detailseite. Dort werden weitere Bilder sowie alle Detailinfos gezeigt. Zudem gibt es einen Call-to-Action „Nachricht an Unternehmen“.

Wie funktioniert das mit der Bezahlung für die Produkte?

Die Antwort ist relativ einfach: noch gar nicht!

Die entsprechende Funktion hat WhatsApp im Oktober 2020 angekündigt.

Shopping: Kunden werden demnächst noch mehr Möglichkeiten haben, sich über verfügbare Produkte zu informieren und sie auch direkt über einen Chat zu kaufen.

Allerdings sind noch keine Details bekannt, ob diese Funktion auch direkt in Deutschland verfügbar ist. Ebenso ob und wie viel vom Umsatz bei WhatsApp bleibt.

Bis jetzt (Oktober 2020) handelt es sich nur um einen Katalog von Produkten. Die Abwicklung des Kaufes oder der Bestellung muss dann außerhalb von WhatsApp stattfinden. Der Verkäufer kann dazu jedem Produkt eine Onlineshop-URL hinzufügen.

Wobei der bevorzugte Weg im aktuellen Design der Produktdetails tatsächlich der Chat mit dem Unternehmen ist. Etwa so:

Kunde: Hey, habt ihr auch coole T-Shirts?
Unternehmen: Ja, schau dir mal dieses Produkt an.
Kunde: Ja, das möchte ich haben. Bitte vier mal in XL an folgende Adresse ….
Unternehmen: Deine Bestellung wird vorbereitet. Zahlung dann auf Rechnung
.

Findet eine Überprüfung der Produkte statt?

Wie auch bei den Produktkatalogen von Facebook und Instagram gibt es eine Vorabprüfung, ob die Artikel den entsprechenden Richtlinien entsprechen. Facebook möchte in erster Linie wohl ausschließen, dass jemand einen Drogen- oder Waffenhandel über WhatsApp Business aufbaut.

Ad-hoc neue Produkte hinzuzufügen und sofort in einem Chat zu verwenden, wird dadurch leider auch verhindert. Ihr solltet also schon ein paar Stunden Vorlauf einplanen.

Gelungen: Produkte teilen

Was uns besonders gut gefällt: Produkte können in den WhatsApp Chats auch geteilt werden. Wenn ich in der Kommunikation mit einem Unternehmen bin, kann ich also die Produktinformation auch an einen anderen Nutzer weiterleiten. Dieser kann dann unabhängig vom bisherigen Chatverlauf einen Dialog mit dem Unternehmen starten.

Zusätzlich kann ich mir in der Detailseite eines Produktes jederzeit auch weitere Produkte des Unternehmens ansehen und wie in einem echten Shop stöbern.

Fazit

Die Idee und erste Umsetzung des WhatsApp Produktkataloges finden wir sehr gelungen. Aber natürlich gibt es an der ein oder anderen Stelle noch Verbesserungspotenzial.

Wir sind gespannt, wie sich die Funktion weiterentwickelt.

blank
Jens Wiesehttp://www.jens-wiese.net
Jens berät als Freelancer internationale Unternehmen in Social Media Fragen, entwickelt neue Applikationen, organisiert Workshops und entwirft individuell passende Strategien. Zudem betreibt er unter https://papierloswerden.de eine Plattform für Menschen, die den Schritt in eine rein digitale Zukunft gehen möchten.

Neueste Artikel

Wichtige KPIs und Metriken bei E-Commerce Kampagnen

Gastbeitrag von Khoa Nguyen Damit Kampagnen für E-Commerce Geschäfte effizient gesteuert werden, sind Metriken und Erfolgskriterien bei der Steuerung der Facebook Ads genau unter die...

Auch ohne Hashtags: Instagram-Suche nach Keywords

Wenn ihr bislang auf Instagram die Suche genutzt habt, konntet ihr dort entweder Accounts, Hashtags oder Orte finden. Gerade wenn ihr nach bestimmten Begriffen...

Account-Sicherheit für Admins: Einsehen, wann man sich wo und wie eingeloggt hat

Die Vorstellung, dass jemand Fremdes Zugriff auf den eigenen Account hat? Horror. Manchmal hat man allerdings solche Schreckensmomente. Zum Beispiel wenn man sein Facebook...

Ähnliche Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Täglichen Newsletter abonnieren