Eigene Instagram Accounts für Unternehmen: Erste Gerüchte und Details.

Instagram Ads sind nun seit ein paar Monaten für alle verfügbar und kommen extrem gut bei den Unternehmen an. Kein Wunder denn das Erstellen von Instagram Anzeigen ist von Facebook aus wirklich einfach.

Wie Re/Code berichtet plant Instagram nun die nächsten Schritte und den Unternehmen eigene Profile bereitstellen:

Here’s a list of features Instagram is currently building, according to a spokesperson: Specific profiles for businesses (imagine the Instagram equivalent of Facebook’s Brand Pages); more data on how a brand account’s posts are doing (even if those posts haven’t been promoted); and the ability to buy Instagram ads from a mobile device, either through the existing Instagram app or a standalone app the company hasn’t released (we don’t know which one).

Die Instagram Unternehmensprofile hätten gleich mehrere Vorteile:

  • Viele Unternehmen sind das schon von Facebook gewöhnt. Ein Unternehmensprofil bringt dann zum Beispiel auch eine Adminverwaltung mit sich was das Handling neben dem neuen Accountwechsel noch weiter erleichtern würde.
  • Statistiken über den Erfolg auf Instagram. Auswerten kann man bisher eigentlich nur Instagram Ads und die öffentlichen Instagram KPIs wie Likes, Comments und Videoviews. Ein kleines Dashboard würde auch Aussagen darüber geben wie viele Personen man erreichen und was die wirkliche Interaktionsrate ist.
  • Anzeigen losgelöst von Facebook. Für manche ist das Einstellen von Anzeigen über Facebook vielleicht auch einfach zu umständlich. Das kann mit Unternehmensprofilen gelöst werden – für Instagram wäre es dann kein Problem wirklich einfache Lösungen wie einen „Boost“-Button bereit zu stellen.

Was dem Re/code Beitrag leider auch fehlt ist eine konkrete Timeline. Aktuell weis man nicht wann genau Instagram die neuen Funktionen veröffentlicht, unklar ist auch wie man als Unternehmen dann auf so ein neues Unternehmensprofil wechselt. Es werden nur die immer gleichen ungenauen Zeiträume genannt:

Instagram doesn’t have set launch dates for any of these new futures, but they are coming “in the next few months,” according to a spokesperson.

Das die Features kommen ist allerdings klar. Denn was viele und vielleicht auch Instagram selbst schon wieder vergessen hat – sie haben den ganzen Spaß schon mal angekündigt. Im August 2014 wurden schon mal die Business Tools angekündigt, kein Scherz. Die Tools wurden nur nie ausgerollt und ein Großteil der genannten Features war da schon enthalten:
instagram-business-dashboard
  • Account Insights – Zeigt, wie viel Aufmerksamkeit man auf Instagram erhält. Im Detail werden die Impressions, die Reichweite und Interaktionen zu den eigenen Fotos angezeigt.
  • Ad Insights – Zeigt die Performance der eigenen Werbeanzeigen u. a. mit Impressions, Reichweite und Anzeigenfrequenz für jede Anzeige.
  • Ad Staging – Erlaubt die Zusammenarbeit im Team an zukünftigen Anzeigenkampagnen.

instagram-dashboard-2

Diese Tools wurden dann aber wohl wieder zurück gestellt und es wurde sich auf die Realisierung der Anzeigen zusammen mit Facebook konzentriert.

Wenn die Instagram Unternehmensprofile dann auch wirklich da sind feiern wir eine kleine Party, denn wir können es kaum noch erwarten!

blank
Philipp Rothhttp://www.allfacebook.de
Philipp ist Gründer von allfacebook.de und beschäftigt sich seit langem auch beruflich mit Facebook, organisiert Workshops, hält Vorträge und gibt konzeptionellen Input. Er realisiert viele der heute sehr erfolgreichen Auftritte und Applikationen auf Facebook und setzt seinen Fokus auf die Strategie von Unternehmen im Social Web. - Philipproth.com - Über AllFacebook.de

Neueste Artikel

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

  1. Also ich mag Instagram und benutze es auch schon ewig. Es ist immer wieder schön neue Beiträge von Freunden oder anderen zu entdecken.
    Aber die geplanten Änderungen gehen mir gehörig gegen den Strich! Warum versuchen alle auf diese neue Timeline Strategie umzusteigen?
    Meiner Meinung nach war das chronologische Anzeigen der Bilder immer der wichtigste Punkt! Man hat immer gewusst wo man zuletzt stehen geblieben ist, wusste genau was man schon gesehen hat und was nicht.
    Ich will einfach nicht das mir ein Algorithmus, der am Ende doch keine wirkliche Ahnung davon hat was ich sehen will, mir meine Beiträge ‚vorsetzt‘.

    Ich weiß das ist alles noch etwas hin und einige werden meinen ‚erstmal abwarten und schauen was passiert‘. Aber wie war es denn mit dem Newsfeed von Facebook? Anfangs konnte man sich noch aussuchen welchen Stream man ‚vorgesetzt bekommt‘ beim Öffnen von Facebook, irgendwann wurden dann die ‚Hauptmeldungen‘ voreingestellt. Und nun muss man jedes Mal beim Öffnen in die chronlogische Version wechseln.

    Schade das immer alles verschlimmbessert wird..

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Täglichen Newsletter abonnieren