Bildtext in Facebook und Instagram Anzeigen: Vorgaben, Kategorien, Einschränkungen, Tools und die alte 20% Regel 

Bildtext in Facebook und Instagram Anzeigen: Vorgaben, Kategorien, Einschränkungen, Tools und die alte 20% Regel 


Wer auf Facebook oder Instagram Anzeigen schaltet, sollte es bereits wissen: Facebook mag kein Text im Bild. Je mehr Text ihr in eure Bilder integriert, desto eher wird Facebook die Reichweite für diese Anzeige aktiv einschränken. Damit verbunden dann natürlich eine schlechtere Performance eurer Anzeige. Im Ernstfall wird eure aufwendig gestaltete Anzeige mit viel Text im Bild dann sogar gar nicht ausgeliefert, auch wenn ihr Facebook viel Geld dafür geben würdet. Die Faustregel ist und bleibt: je weniger Text im Bild, desto besser.

Für eine Bewertung ordnet Facebook und Instagram eure Bilder in vier Kategorien ein:

  1. Image text: OK – euer Bild enthält wenig oder kein Text. Das mag Facebook!
  2. Image text: Low – euer Bild enthält etwas Text. Die Reichweite wird leicht limitiert.
  3. Image text: Medium – euer Bild enthält mittelmäßig viel Text. Die Reichweite wird vielleicht limitiert.
  4. Image text: High – euer Bild hat viel Text. Facebook wird die Reichweite limitieren. Warum? Weil Facebook Bilder mit viel Text nicht mag.

Die Bewertung von Bildern mit Text im Detail

Zuerst muss man einmal definieren, welchen Text Facebook meint. Und es handelt sich natürlich wirklich nur um den Text im Bild der Anzeige:

Das heißt wie viel Text ihr sonst in eure Anzeige habt, ist wirklich total egal.

Aber was ist jetzt viel Text und was ist wenig Text?

Das kann man am besten über ein paar Beispiele erklären die Facebook bereit stellt.Bild-Kategorien

Wie ihr seht sind Logos oder kleinere Textteile absolut kein Problem. Erst wenn ihr eure Bilder förmlich mit Text zukleistert, kommt es zu einer Einschränkung von Facebook und Instagram.

Wie verhält es sich bei den unterschiedlichen Typen von Facebook Anzeigen?

Es ist eigentlich recht einfach:

  • Bildanzeigen – ihr habt ein Bild, das wird natürlich überprüft.
  • Link Ads – das angezeigte Bild wird überprüft, unabhängig davon, ob ihr es bei Facebook einstellt oder ob es automatisch von der Webseite gezogen wird.
  • Carousel Ads – jedes Bild wird überprüft und Achtung: fällt ein Bild in die Regel, betrifft es die komplette Anzeige! 
  • Video Ads – es wird das Vorschaubild überprüft, aber aktuell wohl nicht das Video.
  • Canvas Ads – es zählt nur das Bild der Anzeige im Newsfeed, die Inhalte in der Canvas sind nicht betroffen.
  • Collection Ads – die Inhalte die im Feed angezeigt werden sind betroffen, weitere Inhalte der Anzeige nicht
  • Instagram Story Ads – gibt es aktuell keine offizielle Aussage, aber auch diese dürften unter die Regelung fallen, da die Ads ja auch über Facebook eingesteuert werden.

Unterschiede zwischen Facebook und Instagram gibt es eigentlich nicht was diese Regelungen betrifft.

Mit diesem Tool könnt ihr eure Bilder überprüfen

Facebook gibt euch die Option euer Bild zu prüfen und zu sehen in welche Kategorie euer Bild fällt.

https://www.facebook.com/ads/tools/text_overlay

Ihr könnt dort beliebig viele Bilder testen und erhaltet von Facebook direkt das Ergebnis.

Mit etwas rumprobieren und testen solltet ihr schnell zu einem besseren Ergebnis kommen.

Woher kommt der alte Begriff 20%-Regel? 

Bis ins Jahr 2016 gab es auf Facebook eine so genannte 20% Regel die sehr leicht zu erklären war: wenn mehr als 20% Text im Bild war, wurde es von Facebook automatisiert abgelehnt. Dann wurde zum Beispiel die Facebook Anzeige, oder ein Profilbild, aber auch ein Titelbild gar nicht veröffentlicht.

Im Juni 2016 wurde die 20% Regel von Facebook abgeschafft:

Starting June 8, we are rolling out a new solution will allow ads that were previously disapproved due to our text policy to run, but with less or no delivery. The acceptable amount of text in ads on Facebook will remain largely similar to today, with preference toward minimal text (around today’s guidelines) in ad images. Ads with higher amounts of text will get less or no delivery at all. (Quelle: Facebook Business Update)

So richtig ist die Regel dann aber nicht wirklich weggefallen. Wie ihr oben seht und wie Facebook selbst schreibt, basiert die neue Methode auf den gleichen Regeln:

The acceptable amount of text in ads on Facebook will remain largely similar to today, with preference toward minimal text (around today’s guidelines) in ad images. Ads with higher amounts of text will get less or no delivery at all.

Gerade der letzte Satz sollt euch zu denken geben, bevor ihr viel Text auf eure Anzeigenmotive setzt.

Gilt die aktuelle Regel noch auf Profil- und Titelbilder?

Die 20% Regel hat auch für Profil- und Titelbilder euer Seite Anwendung gefunden, das ist inzwischen nicht mehr der Fall. Das heißt für Profil- und Titelbilder ist der Textanteil egal.

Es gibt auch Ausnahmen, die nicht betroffen sind

Es gab ja schon früher das Thema, ob Text im Bild an sich nun Text ist oder nicht. Facebook liefert aber eine Reihe von Ausnahmen:

  • Buch- und Albumcover
  • Produktbilder (sofern das komplette Produkt zu sehen ist)
  • Plakate für Filme, Konzerte, Festivals, Sport Events, …
  • „Text-based Businesses“ – damit meint Facebook so etwas wie Comics, Cartoons, usw..
  • Screenshots aus Apps und Spielen
  • „Legal Text“
  • Infografiken

Sicher als Text zählt aber euer Logo, Wassermarken oder auch Zahlen. Allerdings bewertet Facebook das alles automatisch. Das euer Bild als schlecht bewertet wird, auch wenn es in eine dieser Ausnahmen fällt, kommt durchaus vor.

Fazit

Ist eigentlich recht einfach: weniger Text in euren Bildern ist besser für Facebook Anzeigen. Falls ihr aus euren normalen Beiträgen auf Facebook oder Instagram später auch Anzeigen machen wollt, solltet ihr die Vorgaben zum Text schon beim eigentlichen Post beachten.

(Anmerkung: veröffentlich im Juni 2016 und mehrfach aktualisiert) 

Es gibt 6 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 1
    Vito

    Gibt es weitere Informationen zu der Ausnahme „Infografiken“?
    Wie äußert sich das?
    Wie kann ich sichergehen ob Facebook erkennt, dass es sich beim Anzeigenbild um eine „Infografik“ handelt und damit trotz mehr Text die Anzeige nicht limitiert?
    +
    Stimmt die Hypothese „Umso mehr Text, umso teurer die Anzeige – bei gleichen Impressions“

  2. 2
    Dominik

    Wenn die Unternehmen meinen, sie können uns jetzt mit Text zubombadieren, werden sie schnell merken, dass der normale User das ablehnt und solche Anzeigen nur überliest! Denn Bilder sagen immer noch mehr als tausend Worte!
    Übrigens: Wie soll denn Facebook eigentlich automatische erkennen können, wieviel Text auf einer Ad ist? Ich meine, es werden ja wohl kaum tausende Studenten bei FB hocken die jede Anzeige anschauen von „Hand“ ;-) Klingt alles ziemlich wage und da rutscht sicher viel durch…

  3. 4
    Tom

    Wir haben massive Probleme mit unseren Anzeigen! Wir prüfen jedes Bild mit dem 20%-Tool und jedes Mal heißt es „Völlig OK“, aber wenn wir es dann in Anzeigen verwenden, wird die Anzeige jedes Mal abgelehnt! Wir haben mehrfach sogar Text immer weiter reduziert (obwohl es ja schon OK war), aber auch dann NICHTS! Und der Hammer: Mit den Bildern haben wir vorher schon Beiträge wochenlang erfolgreich beworben! Ohne Probleme! Aber neue Anzeigen mit DEMSELBEN Bild gehen nicht durch! Auch andere Anzeigen mit anderen Bildern mit fast keinem Text gehen nicht durch! Wie um alles in der Welt kann das sein? Der FB-Support konnte uns per Email und Telefon bisher überhaupt nicht helfen! Wir sind echt ratlos…?????

  4. 5
    Luisa

    Gilt diese Regel denn auch für „normale“ Beiträge einer Seite, die nicht beworben werden? Oder betrachtet Facebook alle Beiträge einer Seite auch automatisch als potentielle Werbeanzeigen/ sponsored Posts? Wir hatten gerade den Fall, dass ein Beitrag von uns mit einem Zitat im Bild so gut wie keine Reaktionen erreicht – liegt das auch an dieser Vorgehensweise?

+ Hinterlasse einen Kommentar