Instagram bringt eine API und erlaubt damit das Planen von Posts

Es sind sehr überraschende News, die Instagram am gestrigen Abend verkündete. In Zukunft wird es Entwicklern unter anderem möglich sein, Instagram Posts über externe Apps in das System einzuspielen. Die Meldung liest sich wie folgt:

Last year, we began the process of updating the Instagram API to the Instagram Graph API, built on the Facebook Graph API. This change helps businesses manage their organic presence more effectively. Today, we’re introducing new features to the API, such as allowing businesses to schedule posts, view posts they’ve been tagged in and view other business profiles.

This adds to the previously introduced Instagram Graph API features like view organic insights and comment moderation. These added features allow for better content planning and secure account management, removing the need for employees to share login credentials to gain account access to insights or create a post.

Damit löst sich Instagram endlich von dem „mobile only“-Paradigma, welches viele Unternehmen und Marken in der Vergangenheit vor große Herausforderungen gestellt hat. Gerade wenn Bilder nicht am Handy erstellt wurden, kam es zu Problemen. Neben den üblichen Abstimmungen und Korrekturschleifen mussten die Bilder am Ende auf dem Handy landen, welches mit den richtigen Instagram Nutzerdaten verknüpft war.

Als weitere Hürde konnten Posts bisher nicht eingeplant werden. Der zuständige Redakteur musste diese stets „on time“ in der App selbst veröffentlichen. Also je nach Markt und Zielgruppe auch mal nachts oder am Wochenende. Ziemlich nervig.

Die Instagram Graph API

Das alles soll mit der neuen Instagram Graph API nun also der Vergangenheit angehören. Allerdings erhalten vorerst nur Instagram- und Facebook-Marketing-Partner Zugriff auf besagte URL. Dadurch möchte das Netzwerk sicherstellen, dass nicht jeder dahergelaufene Programmierer einen Posting-Bot für Instagram baut, sondern nur Tool-Anbieter, die bereits mit ähnlichen Facebook Anwendungen Erfahrung haben, zum Zug kommen.

Wer sich mit den technischen Details der API beschäftigen möchte, kann bereits jetzt einen Blick in die API Dokumentation werfen.

Eine (kleine) Hürde gibt es aber auch noch für die entsprechenden Marken und Unternehmen. Das Planen von Posts wird nur Business Accounts möglich sein. Aber wer Instagram wirklich professionell nutzen möchte, wird den Account wohl eh schon umgestellt haben.

Zu den ersten Tools, die bereits jetzt das Publishing per API beherrschen, gehören:

Aber auch die anderen rund 200 Partner werden hier sicher schnell nachziehen. Gerade mit dem Druck durch bestehende Anwender werden wir in den nächsten Tagen noch einige weitere Tools mit Instagram Publishing sehen.

360 Grad Instagram

Mit der Instagram Graph API schließt Facebook einen weiteren Punkt in der 360 Grad Vermarktung. Ab sofort können die drei Komponenten Publishing, Community Management und Anzeigen komplett ohne ein mobiles Endgerät genutzt werden. Das wird gerade in Agenturen die Arbeitsabläufe noch einmal beschleunigen.

Jens Wiesehttp://www.jens-wiese.net
Jens hat Digitale Medien (M.Sc.) an der Hochschule Furtwangen studiert. Jens berät als Freelancer internationale Unternehmen in Social Media Fragen, entwickelt neue Applikationen, organisiert Workshops und entwirft individuell passende Strategien. Zudem hat er das Bio-Verzeichnis Biodukte.de und den gleichnamigen Bio Blog gegründet.

Neueste Artikel

OG Tags optimieren – Tipps und Tricks für bessere Webseiten Vorschau auf Facebook

Eine Facebook Page haben inzwischen fast alle Unternehmen. Darauf schöne Posts zu veröffentlichen, ist auch kein großes Problem. Dazu gibt es die umfangreichen Möglichkeiten...

Pods: Digitales Geschwür oder Chance?

Gastbeitrag von Nora Turner Protagonist des heutigen Artikels ist einer Influencerin, deren Kommentare unter bezahlten Posts für Marken...

Ähnliche Artikel

4 Kommentare

  1. die Charme von Insta geht dann schon verloren, dies forderte schon die Kreativität der User. Hoffe es wird jetzt nicht wie die Mutti…

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Täglichen Newsletter abonnieren