Instagram: Eigene Bilder mit „Archiv“-Funktion aus dem Profil und Stream verbergen

Neben den Neuerungen rund um Instagrams neue Hashtag und Location Stories, ist die neue „Archiv“-Funktion nur eine kleine Nebensache, aber wir finden sie trotzdem so toll, dass wir ihr einen kleinen Beitrag widmen wollen.

Etwa seit gestern Vormittag haben die meisten Instagram Accounts, egal ob privat oder Business, eine neue Funktion. Beiträge aus dem eigenen Profil können jetzt in ein nicht öffentliches Archiv verschoben werden. Das heißt, der Beitrag ist für die Freunde und Follower nicht mehr sichtbar, nur man selbst kann den Post noch sehen. 

[row cols_nr=“2″ class=“narrow“]

[col size=“6″]

[/col]

[col size=“6″]

[/col]

[/row]

Dazu drückt man einfach lange auf ein Bild, bis das Untermenü aufgeht. Hier ist der erste Punkt dann  „Archivieren“. Alternativ kann man auch über das „Drei Punkte Menü“ den Punkt „Archivieren“ aufrufen. In diesem Archiv kann der Account Admin nach wie vor den Beitrag mit all seinen Interaktionen aufrufen. Auch das Bearbeiten und Löschen ist im Archiv möglich. Lediglich das Bewerben ist nicht mehr erlaubt. Ein Beitrag muss auch nicht für immer im Archiv bleiben. Er kann genauso einfach mit dem Menüpunkt „Im Profil anzeigen“ wieder sichtbar geschaltet werden.

Mit dieser Beschreibung solltet ihr auch den großen Unterschied zu einer Instagram Collection erkennen, denn auch hier kann man Posts speichern. Allerdings handelt es sich hier nicht nur um die eigenen Posts, sondern alle Posts. Eine Collection hat außerdem keinen Einfluss auf die Sichtbarkeit eines Beitrags.

Ein paar Ideen, die man mit dem Instagram Archiv realisieren könnte:

  • Man kann Bilder von veralteten Produkten, die es so nicht mehr gibt, archivieren und den Fokus auf die aktuelle Serie lenken
  • Sehr kontrovers diskutierte Bilder kann man im Zweifel ins Archiv schieben und hat so noch eine Dokumentation der Interaktionen und Kommentare
  • Im Rahmen einer Kampagne könnte ein Profil komplett leergeräumt werden, um nur noch den Fokus auf die aktuelle Kampagne zu legen
  • X Wochen nach einer Kooperation könnte man einen bezahlten Post einfach verschwinden lassen (und sich so für den Mitbewerber wieder interessant machen)
  • Bei einem Profil Cleanup könnte man alle Posts, die nicht besonders gut liefen, ausblenden. Auch hier wieder, um zum Beispiel Interaktionswerte zu manipulieren

Wir wissen noch nicht genau, wie externe Analyse Tools mit dieser Funktion umgehen werden. Denn die Funktion wird gerade mit Hinblick auf die beiden letzen Punkte auch im Bereich Influencer Relations / Influencer Marketing ein Rolle spielen.

Jens Wiesehttp://www.jens-wiese.net
Jens hat Digitale Medien (M.Sc.) an der Hochschule Furtwangen studiert. Jens berät als Freelancer internationale Unternehmen in Social Media Fragen, entwickelt neue Applikationen, organisiert Workshops und entwirft individuell passende Strategien. Zudem hat er das Bio-Verzeichnis Biodukte.de und den gleichnamigen Bio Blog gegründet.

Neueste Artikel

OG Tags optimieren – Tipps und Tricks für bessere Webseiten Vorschau auf Facebook

Eine Facebook Page haben inzwischen fast alle Unternehmen. Darauf schöne Posts zu veröffentlichen, ist auch kein großes Problem. Dazu gibt es die umfangreichen Möglichkeiten...

Pods: Digitales Geschwür oder Chance?

Gastbeitrag von Nora Turner Protagonist des heutigen Artikels ist einer Influencerin, deren Kommentare unter bezahlten Posts für Marken...

Ähnliche Artikel

3 Kommentare

  1. Ich habe ein bild archiviert kann es jetzt aber nicht mehr aufrufen und es ist nicht mehr auf meinem acc findbar. Es war mein meist geliktes bild und ich will es zurück… wo ist es????

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Täglichen Newsletter abonnieren