Hört auf, nach Interaktionen zu betteln: Facebook ändert den Newsfeed wieder

Hört auf, nach Interaktionen zu betteln: Facebook ändert den Newsfeed wieder


Der Algorithmus des Newsfeed wird von Facebook fortlaufend optimiert. Er entscheidet, welche Inhalte im Newsfeed erscheinen und an welcher Position. Damit entscheidet der Algorithmus auch, wie viele Personen die Inhalte eurer Seite organisch (unbezahlt) im Newsfeed sehen und für welchen Anteil ihr später vielleicht noch bezahlen müsst.

Die Regel, welche jeder Social Media Manager gebetsmühlenartig eingetrichtert bekommt: Veröffentliche relevanten Inhalt! Nur der schafft es in den Newsfeed.

Manchmal gibt uns Facebook einen Einblick in den Newsfeed und schreibt über Anpassungen des Algorithmus. So auch in einer Meldung vor etwa einer Woche, in welcher erneute Anpassungen angekündigt werden, die auf Basis von Umfragen gemacht werden:

… As part of our ongoing effort to improve News Feed, we ask over a thousand people to rate their experience every day and tell us how we can improve the content they see when they check Facebook — we call this our Feed Quality Panel. We also survey tens of thousands of people around the world each day to learn more about how well we’re ranking each person’s feed. …

Kein Update auf Klickverhalten, sondern ein “qualitatives” Update, das gemacht wird, weil wir Nutzer das bei Facebook explizit so bewertet haben. Diese Bewertungen resultieren in folgender Änderung:

News Feed will begin to look at both the probability that you would want to see the story at the top of your feed and the probability that you will like, comment on, click or share a story. We will rank stories higher in feed which we think people might take action on, and which people might want to see near the top of their News Feed.

Viele optimieren ihre Inhalte bisher nur auf die Interaktionen. Ihnen ist eine möglichst hohe Anzahl an Likes, Comments oder Shares wichtig und sie denken, dass Aktionen wie Gewinnspiele im Newsfeed oder Clickbaits langfristig die Reichweite beeinflussen können. Die Reichweite für Like-Bettler wurde schon im April 2014 eingeschränkt und die Reichweite für Clickbaits im November 2014. Das aktuelle Update dürfe dies nochmals verstärken. Facebook empfiehlt sogar explizit, nicht um Interaktionen zu betteln oder diese aktiv einzufordern:

In general, Pages should avoid encouraging people to take an action (such as encouraging lots of clicks), because this will likely only cause temporary spikes in metrics that might then be rebalanced by feed’s ranking over time.

Ist die Reichweite meiner Seite vom Newsfeed Update betroffen?

Das kann man natürlich immer erst nach dem Update sicher sagen. Facebook selbst spricht davon, dass von diesem Update nur manche Seiten betroffen sind und sich dort die Reichweite nach oben oder unten entwickeln wird.

Wenn ihr Inhalte habt, mit den typischen Elementen wie …

  • LIKEN & TEILEN
  • ******* TEILEN ******
  • Was ich dann gesehen habe war unglaublich:
  • Trick 5 hat mich aus den Socken gehauen:
  • Klickt diesen Link, um zu erfahren, wie ihr 345 kg abnehmen könnt
  • Like, wenn du auch findest, dass rote Socken super sind

… wird eure Reichweite vermutlich etwas sinken. Alle anderen Seiten mit “normalen” Inhalten werden vermutlich nicht viel spüren vom Update. Da Facebook seine Nutzer fortlaufend befragt, wie ihnen die Inhalte im Newsfeed gefallen, gibt es kein spezifisches Datum, an dem diese Änderungen in Kraft treten.

Facebook-Umfrage zum Newsfeed

Auf Basis der zwei oben genannten Faktoren kann dies immer der Fall sein, wenn die Umfrageergebnisse nicht mit euren Zahlen übereinstimmen. Also wenn eure Fans zwar eure Inhalte klicken, aber diese dennoch nicht gut bewerten.

Mehr Informationen zu diesem Update erhaltet ihr bei Facebook.

Interessant dürfte für euch alle übrigens dieses Update sein: In den nächsten Wochen wird Facebook die Zielgruppenoptimierung für Facebook-Seiten einführen. Damit könnt ihr bei euren Posts angeben, für welche Nutzer diese interessant sind und erreicht ganz ohne Tricks eine relevantere Zielgruppe, die von selbst mehr Interaktionen durchführen wird.

Beitragsbild: Brian A Jackson / Shutterstock.com

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 2 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 1
    Jana J.

    Interessant finde ich, dass es selbst unter den etablierten Anbietern immernoch solche Beiträge gibt. Mal abgesehen von den negativen Auswirkungen auf die Reichweite, zerstört so etwas jegliche Textästhetik.

    Mein derzeit liebstes Beispiel ist Lidl, mit knapp 2 Mio. Fans. Es klappen sich mir die Fußnägel hoch, wenn ich von der Seite etwas angezeigt bekomme.

  2. 2
    Michael R

    Gute Überschrift dieses Artikels. Sagt doch schon klar das Wesentliche aus. Ich bin froh über diesen Ansatz bei Facebook. Erinnert mich an das Bemühen von google, in die Webseiten echten und wertvollen Inhalt zu bekommen und die Trickser und Hohl-Texter zu bestrafen.
    Die Welt und ihr Internet ist wahrlich mehr als genug voll gemüllt mit “schlauen Umsatz-Maximierern und SEO Superspezialisten”.
    Wenn schon das Publikum mit Ignorieren die Spinner nicht in die Schranken weist, dann ist es gut, wenn die Firmen wie Facebook und google in ihrem Managment begreifen, dass eine total verblödete Welt von Werbekonsumenten auch nicht das Maximum an Profit brngt.

+ Hinterlasse einen Kommentar