Einer für alles: Facebook stellt den “Facebook Pixel” vor, der den Conversion und Custom Audience Pixel kombiniert

Einer für alles: Facebook stellt den “Facebook Pixel” vor, der den Conversion und Custom Audience Pixel kombiniert


Diese Woche hat Facebook den neuen “Facebook Pixel” für Facebook-Anzeigen vorgestellt:

Beim Facebook Pixel handelt es sich um HTML-Code für deine Webseite, mit dem du für deine Werbekampagnen Zielgruppen messen, optimieren und erstellen kannst.

Der neue Facebook Pixel kombiniert alle Funktionen aus den bereits bekannten Conversion- und Custom-Audience Pixeln. Ihr könnt also mit ihm geräteübergreifend Conversion messen, automatisch Zielgruppen aus den Webseitenbesuchern erstellen, Retargeting ermöglichen, dynamische Ads erstellen und vieles mehr. Im Prinzip genau das, was ihr mit den anderen beiden Pixeln auch schon realisieren konntet:

Das Facebook-Pixel | Facebook-Hilfebereich 2015-10-22 14-48-15

Wie ihr seht bietet das neue Facebook Pixel aber wirklich alle Funktionen und ihr müsst nicht mehr die beiden anderen Pixel implementieren. Wer will kann das neue Pixel ab sofort einsetzen und damit Kampagnen optimieren (eine rechtliche Einschätzung findet ihr hier), außerdem gibt es von Facebook mit den Custom Conversion direkt noch eine neue Funktion.

Handeln muss jeder, der das Conversion Tracking Pixel nutzt. Es wird in der zweiten Jahreshälfte 2016 nicht mehr unterstützt. Bis dahin funktioniert noch alles wie bisher. Wir und Facebook empfehlen allerdings schon vor der Deadline umzusteigen.

Wer sich mit dem Thema noch nicht auskennt, dem empfehlen wir unsere Whitepaper:

Neu: Custom Conversions mit dem Facebook Pixel.

Ein neues Feature hat der Facebook Pixel – die Custom Conversions:

We will also be introducing custom conversions, a new feature of the Facebook pixel that gives marketers a new and easy way to define conversions that happen on their websites without modifying code. With custom conversions, you can define a conversion event with rules. For example, you can create a rule so that whenever a customer lands on “thankyou.php” page, a purchase is registered. You can choose to report and optimize for these custom conversions just as you would optimize for a standard event from your Custom Audience pixel or a conversion tracking pixel.

Bevor ihr loslegt und testet, beachtet diese Einschränkung: Pro Account gibt es aktuell nur 20 von diesen Custom Conversion. Einmal erstellt können diese nicht editiert oder geändert werden. 

Den Facebook Pixel erstellen und installieren

Den neuen Pixel installiert ihr wie die alten Pixel auch. Im Werbeanzeigenmanager findet ihr unter “Handlungen” die Option “Pixel-Code anzeigen”, den angezeigten Code integriert ihr in eure Webseite und definiert dort die passenden Events. Wenn ihr nicht den Business Manager nutzt, findet ihr ihn auch direkt hier: https://www.facebook.com/ads/manager/data_sources/pixels/

Das war jetzt natürlich ein bisschen kurz beschrieben, für die Details können wir allerdings wirklich die Facebook-Hilfe empfehlen. Dort wird beschrieben:

  • Details zum Erstellen des Facebook Pixel und die Installation auf der Webseite
  • Ereignisse (Events) anlegen und anpassen
  • Use Case: Wenn du auf deiner Website bereits das alte Custom Audience Pixel, aber nicht das Conversion Pixel installiert hast
  • Use Case: Wenn du auf deiner Website bereits das Conversion Pixel, aber nicht das alte Custom Audience Pixel installiert hast
  • Und auch die Grundlagen zum Schalten einer Kampagne

Das alles findet ihr hier in der Facebook-Hilfe.

Wie oben bereits erwähnt, können wir auch sehr unsere beiden Whitepaper empfehlen. Dort erfahrt ihr von Grund auf, wie das alles funktioniert:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 5 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 5
    Adblockuser

    Ihr könnt sicher sein, dass eure Scheißpixel bon meinem Werbeblocker ausgefiltert werden. Ich lasse mich doch nicht von euch und von Zuckerberg ausspionieren!

+ Hinterlasse einen Kommentar