Instagram Gruppenchat: So nutzt ihr ihn für euer Business

Gastbeitrag von Lars Schwab

Gruppenchats auf Instagram sind eigentlich ein alter Hut. Bereits 2013 mit Instagram Direct eingeführt fristeten sie bisher trotz steigender Popularität der Direct Messages ein eher unbedeutendes Dasein. Allenfalls im privaten Bereich zum Austausch mit Freunden verwendet war bislang an eine Nutzung durch Unternehmen quasi nicht zu denken. Der Grund: Der Weg hin zu einem Gruppenchat war einfach zu holprig und die Anwendungsgebiete dadurch zu begrenzt.

Mit dem neusten Zuwachs in der Familie der Instagram-Sticker könnte sich das jedoch ändern. Wie der neue Gruppenchat-Sticker funktioniert, warum er so spannend ist und wie ihr Gruppenchats auf Instagram konkret für euer Business nutzen könnt, erfahrt ihr in diesem Artikel!

Was kann der neue Sticker?

Der Gruppenchat Sticker bietet euch die Möglichkeit, Personen direkt über eure Storys zu Gruppenchats einzuladen. Hierfür müsst ihr dem Gruppenchat lediglich einen Namen geben und dann kann es auch schon losgehen. Nachdem ihr den Sticker in euer Story veröffentlicht habt, kann eure Community Anfragen zu Beitritt in die Gruppe stellen, die dann von euch bestätigt werden müssen.

Hier liegt auch schon die ganze Besonderheit des neuen Stickers: Ihr müsst Personen nicht mehr einladen – interessierte Communitymitglieder fragen bei euch an. Was nach einem feinen Unterschied klingt, ist ein echter Gamechanger und führt dazu, dass Unternehmen mit Gruppenchats plötzlich eine Vielzahl neuer Möglichkeiten offen stehen. Einen vollständigen Guide zu allen Story-Stickern findet ihr übrigens hier.

Instagram Gruppenchats – unterschätztes Potenzial

Soziale Medien sind der perfekte Ort für direkten Austausch zwischen Unternehmen und (potenziellen) Käufern, für wechselseitige Kommunikation, für einen Dialog auf Augenhöhe. Doch leider findet dieser in der Praxis in vielen Fällen nicht statt – oder aber er geht nicht über ein paar Umfrage-Sticker oder Antworten in den Kommentaren hinaus. Qualitativer und konstruktiver Austausch: Fehlanzeige. Dabei erhöht eine direkte Kommunikation nachweislich das Engagement und die emotionale Bindung zu eurer Marke. Und genau hierfür sind Gruppenchats prädestiniert. Ich möchte euch nun ein paar praxisorientierte Impulse mitgeben, wie ihr Gruppenchats konkret für euer Business nutzen könnt:

Holt die Meinung eurer wichtigsten Fans ein

Ihr möchtet wissen, wie bestimmte Content-Formate ankommen? Oder neue Produktfeatures? Oder ihr seid mit einer Produktneuentwicklung beschäftigt und braucht nützlichen Input aus erster Hand? Fragt die Personen, die sich am besten mit eurer Marke auskennen. Einen nützlichen Hack stellt hierbei die Funktion „Enge Freunde“ dar. Mit dieser könnt ihr die Gruppenchat Einladung gezielt ausspielen. Instagram greift euch bei der Auswahl der relevantesten Follower sogar unter die Arme und schlägt euch vor, welche Personen in eurer Community am aktivsten sind und als „Enge-Freunde“ in Frage kommen. Nirgendwo sonst bekommt ihr so schnell und unkompliziert eine kostengünstige, qualitative Befragung her.

Startet Diskussionsrunden mit konkreten Themen

In nahezu jeder Branche gibt es Themen, die kontrovers diskutiert werden. Setzt ein (möglicherweise provokatives) Statement und fordert eure Follower auf, im Gruppenchat dazu Stellung zu nehmen und zu diskutieren. Auf diese Weise erhöht ihr den wechselseitigen Austausch innerhalb eurer Community und bekommt zudem ein Gefühl dafür, wie eure Fans zu bestimmten Themen stehen.

Bietet Premium-Content für ausgewählte Fans

Die Gruppenchats sind limitiert auf 32 Mitglieder (einschließlich euch selbst). Was wie ein Nachteil klingt, kann auch zu einem Vorteil werden: Exklusivität. Erstellt eine (oder mehrere) Premium- Gruppen und bietet einen Platz in diesen als Reward für bestimmte Leistungen an. Über die Gruppen könnt ihr dann beispielsweise exklusiven Content und Vorabinformationen verteilen, die den Mitgliedern einen Vorteil verschaffen.

Organisiert ein Community-Treffen auf einem Event

Euer Unternehmen ist auf einem Event vertreten und ihr möchtet möglichst viele Personen anregen, euch dort zu treffen? Eröffnet eine Gruppe und organisiert ein Community-Treffen mit Veranstaltungsbesuchern. Kombiniert das zusätzlich mit Takeovern durch eure Mitarbeiter und die Sache beginnt, richtig Spaß zu machen.

Gebt Followern die Möglichkeit, sich direkt mit euch auszutauschen

Eröffnet einen Gruppenchat, in dem euch Fans Fragen stellen und sich mit euch austauschen können. Wenn ihr euch jetzt denkt: „Dafür kann ich auch einfach den Livestream nutzen“ dann habt ihr grundsätzlich Recht, bedenkt jedoch Folgendes: In Livestreams hat eure Community eine eher passive Rolle. Sie kann zwar Fragen stellen, ein richtiges Gespräch kommt dabei jedoch nicht zustande. Im Gruppenchat dagegen, besteht die Möglichkeit der direkten Kommunikation auf Augenhöhe, wodurch ihr eine deutlich tiefere Verbindung zwischen Community und Marke erzeugen könnt.

Die Beispiele machen deutlich: Instagram Gruppenchats können unterschiedliche Lebensdauern haben und sowohl kurzfristig als langfristig genutzt werden. Langlebige Gruppen bieten sich hierbei an, um einen engen Kreis an Followern näher an eure Marke zu binden, während kurzlebige Gruppen eher die breitere Masse erreichen und sich durch häufig wechselnde Mitglieder und Themen auszeichnen.

Was gilt es sonst noch zu beachten?

Überlasst die Gruppenchats nicht sich selbst

Es hat sich gezeigt, dass es zu deutlich höherem Engagement kommt, wenn man als Unternehmen aktiv in die Diskussionen eingreift und die Gruppen nicht sich selbst überlässt. Übernehmt bei Diskussionen die Rolle eines Moderators, der Rückfragen stellt und das Gespräch begleitet. Da die Gruppenchats auf 32 Personen limitiert sind, ist es zudem von Vorteil, Mitglieder, die sich nicht aktiv ins Gespräch einbringen, gelegentlich gegen andere Nutzer auszutauschen. Dies solltet ihr aber unbedingt zu Beginn anmerken, um bei euren Followern keine bösen Überraschungen hervorzurufen. Außerdem solltet ihr innerhalb der Gruppen darauf achten, dass in Gesprächen ein freundlicher und respektvoller Umgangston gewahrt wird und Verstöße auf jeden Fall ahnden.

Bietet einen echten Mehrwert

Zu guter Letzt eine Sache, die im Social Media Marketing fast schon zum Buzzword geworden ist: Mehrwert. Auch ein Gruppenchat muss eurer Community einen gewissen Nutzen bieten. Überlegt euch also genau: welche Bedürfnisse innerhalb eurer Community können möglicherweise mit einem Gruppenchat befriedigt werden? Stellt außerdem sicher, dass dieser Mehrwert auch klar kommuniziert wird. Ihr wollt ja schließlich möglichst viele Beitrittsanfragen erhalten und das volle Potenzial der Gruppenchats entfalten!

Fazit

Instagram Gruppenchats bekommen mit dem neuen Sticker nun endlich die Aufmerksamkeit, die sie verdienen und werden erstmals auch für Unternehmen relevant. Hier bieten sie unzählige Anwendungsgebiete und Potenziale, wie Marken eine noch engere Beziehung mit ihrer Community aufbauen können. Kein Unternehmen sollte sich diese Chance entgehen lassen!

Lars Schwabhttp://www.larsschwab.com
Mit einer Leidenschaft für guten Kaffee, Start-Up’s und neue Technologien unterstützen Lars Schwab und sein Team Unternehmen in ganz Deutschland bei der Konzeption und Umsetzung digitaler Marketingkonzepte. Dabei konzentrieren sie sich insbesondere auf das Zusammenspiel aus Performance-Marketing, Content-Creation und Softwareentwicklung.

Neueste Artikel

OG Tags optimieren – Tipps und Tricks für bessere Webseiten Vorschau auf Facebook

Eine Facebook Page haben inzwischen fast alle Unternehmen. Darauf schöne Posts zu veröffentlichen, ist auch kein großes Problem. Dazu gibt es die umfangreichen Möglichkeiten...

Pods: Digitales Geschwür oder Chance?

Gastbeitrag von Nora Turner Protagonist des heutigen Artikels ist einer Influencerin, deren Kommentare unter bezahlten Posts für Marken...

Ähnliche Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Täglichen Newsletter abonnieren