Gruppen als Influencer? Facebook weitet den Brand Collabs Manager aus

Mit dem Brand Collabs Manager möchte Facebook den Markt der Influencer demokratisieren. Mehr Menschen sollen ihre Meinungsführerschaft in einer Zielgruppe nutzen können, um damit auch Geld zu verdienen.

Das Prinzip ist einfach: Facebook stellt eine Plattform (den Brand Collabs Manager) bereit auf der sich Unternehmen und Influencer finden und vernetzen können. Die Abwicklung des Deals erfolgt wirtschaftlich dann außerhalb der Plattform. Technisch – also aus Content-Sicht – werden die Kooperationsposts aber auf Facebook und Instagram abgesetzt. Wir haben die Möglichkeiten schon einmal in einem Artikel beleuchtet.

Nun geht Facebook einen Schritt weiter. Statt nur Influencer (oder wie Facebook sagt: „Creator“) sollen nun auch Gruppen beziehungsweise deren Administratoren die Möglichkeit erhalten an den Werbegeldern der Unternehmen zu partizipieren.

Facebook schreibt dazu:

As we start to make BCM available to Public groups in the coming weeks, brands will be able to connect with relevant audiences in spaces people trust and actively engage in, and group admins will also have an opportunity to earn money to support their work to manage engaged communities.

Posts aus einer solchen Kooperation erscheinen in der Gruppe mit dem Branded Content Tool Hinweis. Der Sponsor des Beitrags wird also als solcher kenntlich gemacht.

Welche Einschränkungen gibt es?

Im Moment steht die Funktion nur öffentlichen (public) Gruppen zur Verfügung. Aber Facebook arbeitet laut eigenen Angaben auch daran Lösungen für geschlossene und private Gruppen zu schaffen. So, dass hier noch mehr Möglichkeiten der Monetarisierung entstehen können.

Eine weitere Einschränkung ist, dass die Gruppen durch eine Seite verwaltet werden müssen. Das hat für Facebook zwei Vorteile:

  • Die Gruppenverwaltung liegt bereits in den Händen eines Unternehmens (welcher Art auch immer). Das macht es rechtlich einfacher.
  • Die Admins einer Gruppe (ohne Page) würden sich wahrscheinlich darüber in die Haare kriegen, welche Koop sie nun annehmen und welche nicht und wie das Geld am Ende aufgeteilt wird.

Wie komme ich da dran?

Ob deine Seite und deine Gruppe für das Brand Collabs Tool in Frage kommen, kannst du selbst testen. Gehe dazu einfach in das Facebook Creator Studio und schaue im Bereich „Monetization“ welche Möglichkeiten Facebook dir anbietet.

blank
Jens Wiesehttp://www.jens-wiese.net
Jens berät als Freelancer internationale Unternehmen in Social Media Fragen, entwickelt neue Applikationen, organisiert Workshops und entwirft individuell passende Strategien. Zudem betreibt er unter https://papierloswerden.de eine Plattform für Menschen, die den Schritt in eine rein digitale Zukunft gehen möchten.

Neueste Artikel

Die perfekte Kampagnenstruktur im E-Commerce

Gastbeitrag von Philipp Kammerer Ich selbst habe lange Zeit nach der perfekten Kampagnenstruktur gesucht. Es gibt dazu keine guten Quellen. Wenn ich ein neues Werbekonto...

Wichtige KPIs und Metriken bei E-Commerce Kampagnen

Gastbeitrag von Khoa Nguyen Damit Kampagnen für E-Commerce Geschäfte effizient gesteuert werden, sind Metriken und Erfolgskriterien bei der Steuerung der Facebook Ads genau unter die...

Auch ohne Hashtags: Instagram-Suche nach Keywords

Wenn ihr bislang auf Instagram die Suche genutzt habt, konntet ihr dort entweder Accounts, Hashtags oder Orte finden. Gerade wenn ihr nach bestimmten Begriffen...

Ähnliche Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Täglichen Newsletter abonnieren