Um die zehn Prozent Wachstum für Facebook in Deutschland. Mit dieser Meldung durften wir schon öfters aufwarten. Und auch für den vergangenen Monat Bewahrheitet sich diese Regel erneut. Wir haben für euch die Nutzerzahlen zum 1. April 2010 zusammen gestellt. Wie genau wir diese Zahlen erfassen und wie aussagekräftig sie sind könnt ihr in unseren FAQs zum Thema Nutzerzahlen nachlesen.

Ein durchschnittliches Wachstum von 11% können wir mit Blick auf die vergangen Monate als nicht gerade berauschend, aber doch immer noch sehr solide einordnen. Wie schon vor zwei Monaten sind die Männer wieder auf Aufholjagd und nur noch knapp 100.000 Nutzer hinter den Frauen. Dies ist im europäischen und internationalen vergleich eine interessante Entwicklung, da der Frauenanteil im Netzwerk bisher deutlich höher war.

Juli 2009 März April 2010 Veränderung
(März-April)
Nutzerzahlen in Deutschland
Deutschland 3.463.000 7.616.160 8.487.540 11,44%
Deutschland (18+) 3.039.000 6.499.980 6.987.580 7,5%
Facebook Nutzerzahlen nach Geschlecht in Deutschland
Männlich 2.016.760 3.656.260 4.000.100 9,40%
Weiblich 2.152.200 3.823.920 4.090.840 6,98%
-

Trotz des Semesterbeginns und somit einer Flut neuer Studenten kann Facebook gerade in der ehemaligen Kernzielgruppe nur um 10% zulegen. In der Zielgruppe der Berufstätigen fällt der Zuwachs mit etwas über 8 Prozent noch schwächer aus. Nur bei den Jüngsten und in der Gruppe der Senioren ist das Wachstum mit über 13% ähnlich beeindruckend wie im letzten Monat:

Facebook Demographie in Deutschland
Juli 2009 März April 2010 Veränderung
(März-April)
13-17 366.820 1.146.360 1.292.480 12,75%
18-24 998.120 2.201.080 2.429.860 10,39%
25-34 1.272.700 2.348.280 2.541.740 8,24%
35-44 546.360 1.159.280 1.261.520 8,82%
45-54 195.500 510.400 567.880 11,26%
54+ 94.160 233.800 267.860 14,57%

Als Diagramm sieht das dann wie folgt aus:

Die Nutzerzahlen für die einzelnen Städte müssen wir euch heute leider schuldig bleiben, da nach der Umstellung ein vollautomatisches Auslesen dieser Werte zur Zeit nicht möglich ist. Diese werden wir aber nachliefern. Auch an dieser Stelle nochmals die Bitte vor Fragen einfach einen Blick in die  Nutzerzahlen FAQ zu werfen.


6 Kommentare

  1. Dieser Million-Zuwachs im Januar könnte natürlich auch daran liegen, dass im Winter die Menschen eher etwas heimorientiert sind und die beiden ersten erhobenen Altersgruppen wesentlich stärker im NEtz agieren als im Sommer. Die Schwankungsbreite müsste man mal erheben nach Altersstruktur – aber das dürfte sehr unkonkret werden.

    Antworten

Diskutiere mit uns!