Das perfekte Facebook Profilbild und Coverfoto – So optimiert ihr eure Seite und euer Profil.

Das perfekte Facebook Profilbild und Coverfoto – So optimiert ihr eure Seite und euer Profil.


_1__Captain_Morgan

Das perfekte Profilbild” war lange Zeit unser beliebtester Beitrag auf allfacebook.de. So beliebt, dass auch drei Jahre nach dessen Veröffentlichung noch Fragen dazu bei uns eingehen. Deshalb wird es heute dringend Zeit für ein ausführliches Update.

Problem und Analyse: Mehr als ein Endgerät

Mehrere tausend Endgerätetypen vom Computerbildschirm in unterschiedlichen Größen bis hin zu den unterschiedlichsten Tablets und Smartphones greifen heute auf Facebook zu. Für jedes dieser Endgeräte muss Facebook eine optimierte Darstellung liefern. Dabei können Facebook Pages heute auch auf jedem dieser Endgeräte aufgerufen werden. Wir haben einmal den Test gemacht und ein und dieselbe Seite auf unterschiedlichen Geräten aufgerufen und uns Profilbild und Coverfoto angesehen.

Als Beispiel haben wir hier die Seite von Captain Morgan genommen.

Browser am Desktop-Rechner: Hier ist die Darstellung so, wie sie sich der Seitenbetreiber wünscht. Das Coverfoto und das Profilbild bilden eine Einheit. Das Coverfoto-Motiv ist gut zu erkennen. Auch der einzige Text im Coverfoto “Drink responsibily – Captain’s Order” ist sichtbar.

iPhone App / Mobile Safari: 

iPhoto

 

Am iPhone sehen wir die “mobile” Ansicht der Seite. Sowohl in der App als auch im Safari Browser. Das bedeutet, das Profilbild rückt in das Coverfoto rein. Das Coverfoto wird mit einem Grauverlauf von links nach rechts überzogen. Details im linken Bereich des Coverfotos sind dadurch kaum noch zu erkennen. Seitenname und Kategorie werden in weißer Schrift vor dem Coverfoto gezeigt. Der Schriftzug rechts unten kann am Smartphone gerade noch so erkannt werden.

Android Smartphone:

androidWieder anders sieht es am Android Smartphone aus. Das Profilbild ist hier deutlich kleiner. Der Grauverlauf ist weniger stark, so ist das Motiv des Captains zwei Mal zu sehen. Das Coverfoto wird zusätzlich rechts und links leicht beschnitten. Darunter leidet auch etwas der Schriftzug unten rechts.

iPad Hoch- und Querformat:

ipad-3Eine wieder andere Darstellung findet sich am iPad, sowohl in der App als auch im Safari Browser. Das Coverfoto ist in seiner vollen Pracht sichtbar. Probleme gibt es aber beim integrierten Profilbild. Dieses ist jetzt gar nicht mehr so recht integriert und sieht eher aus wie “gewollt und nicht gekonnt”.

Android 7 Zoll Tablet im Hoch- und Querformat:

androidtab1-2

androidtab2-2Am Android Tablet erleben wir die größte Überraschung. Das Profilbild findet sich auch hier klein vor dem Coverfoto. Es wird aber im Querformat so stark verkleinert, dass der Schriftzug im Profilbild kaum noch zu lesen ist. Das Coverfoto hingegen ist radikal oben und unten beschnitten. Weder der Captain selbst noch das Logo auf der Flasche oder der Textzusatz unten rechts sind noch sichtbar.

Fazit:

Da der Facebook-Nutzer heute überwiegend mobil unterwegs ist, ist es unerlässlich, die eigene Kombination aus Coverfoto und Profilbild auf einer Vielzahl mobiler Endgeräte zu testen. Sonst kann es durchaus passieren, das wichtige Motivinhalte verloren gehen. Die beliebte Kombination aus Profilbild und Coverfoto können wir nicht empfehlen. Generell gilt es, das Profilbild zu optimieren und erst danach das Coverfoto. Das Profilbild hat durch den Newsfeed eine deutlich höhere Reichweite als das Coverfoto. 

Unsere Empfehlungen Profilbild:

  • Qualität: JPEG und PNG Dateien sollten in der höchsten Qualitätsstufe (bei 72 dpi) gesichert werden. Nur dann kann Facebooks Komprimierung den Bildern nicht so viel anhaben.
  • Kantenlänge: Das Profilbild muss eine Kantenlänge von mindestens 180 Pixeln haben. Alles, was kleiner ist, akzeptiert Facebook erst gar nicht.
  • Das Quadrat zählt: Wer sich nicht darauf verlassen möchte, was Facebook mit dem Profilbild anstellt, lädt direkt ein quadratisches Profilbild hoch.
  • Miniaturbild anpassen: Wer kein quadratisches Motiv hat, muss das Miniaturbild entsprechend anpassen. Aber Achtung: Hier ist nur ein Verschieben des Ausschnitts möglich. Es kann nicht skaliert werden. Das Miniaturbild ist entscheidend, da es bestimmt, wie das Profilbild auf Facebook aussieht. Hier geht es um alle Bereiche: Vom Newsfeed über die Page selbst bis hin zur Suche und möglichen Werbeanzeigen. Auch hier immer das Smartphone und dessen geringere Auflösung im Kopf behalten.
  • Weniger ist mehr: Gerade bei der Android Tablet Darstellung wird es gut erkennbar. Bei einer kleinen Darstellung des Profilbildes sind filigrane Elemente kaum noch sichtbar. Hier ist weniger mehr.
  • Nicht mit dem Coverfoto kombinieren: Wir haben es oben in unseren Tests gesehen. Eine Kombination mit dem Coverfoto ist unter keinen Umständen sinnvoll.
  • Alte Profilbilder entfernen: Ausgetauscht ist ein Profilbild schnell, aber was passiert mit dem alten Bild? Das gammelt dann noch eine ganze Zeit im Fotoalbum der Seite rum und sollte dort entfernt werden. Das ist besonders dann wichtig, wenn sich beispielsweise das Logo eines Unternehmens oder einer Marke geändert hat.

Unsere Empfehlung Coverfoto:

  • Größe: Facebook empfiehlt 851 x 315 Pixel. Wer ein größeres Bild hochlädt, sollte dies anschließend optimal positionieren.
  • Qualität: JPEG oder PNG Datei in höchster Qualität abspeichern. Auch hier ist die Facebook-Komprimierung gnadenlos.
  • Dateigröße: Maximal 100 kb sagt Facebook. Das steht manchmal im Wiederspruch zum Ansatz “höchste Qualität”. Hier muss man einen Kompromiss suchen. Facebook akzeptiert auch Bilder, die mehr als 100kb groß sind.
  • Beschnitt beachten: Wie haben es oben gesehen, Facebook beschneidet die Coverfotos trotz Größenvorgabe teilweise massiv. Wichtige Bildinhalte sollten sich rechts in der Mitte des Coverfotos befinden.
  • Keine einfarbigen Flächen: Einfarbige Flächen werden durch die Facebook-Komprimierung mit einem ungleichmäßigen Grauschleier überzogen.
  • Keine Texte: Facebook hat die 20 % Text-Regel für Profilbilder zwar wieder aufgehoben, ein Blick auf unsere Tests zeigt trotzdem deutlich: Es gibt keinen sinnvollen Platz für gut lesbaren Text im Coverfoto.
  • Fotos verwenden: Die besten Coverfotos sind einfach Fotos ohne Text. Diese können die Seite emotional aufladen und die Werte des Unternehmens vermitteln. Außerdem büßen Fotos bei der Komprimierung am wenigsten wahrnehmbar an Qualität ein.
  • Grauverlauf und Profilbild beachten: Wichtige Bildinhalte sollten stets rechts im Coverfoto sein. Sonst verschwinden Sie in der mobilen Darstellung einfach unter dem Grauverlauf oder dem Profilbild.
  • Nicht mit Profilbild kombinieren: Das kann nur in die Hose gehen.
  • Alte Coverfotos entfernen: Ein altes Coverfoto, möglicherweise mit einem alten Kampagnenmotiv, braucht niemand und kann aus dem entsprechenden Fotoalbum der Seite gelöscht werden.

Mit diesen paar einfachen Tipps kann die Attraktivität der Facebook Page schnell gesteigert werden. Möglicherweise überzeugt es sogar den ein oder anderen Besucher, eher Fan der Seite zu werden.

Natürlich gelten all diese Tipps genauso auch für das persönliche Profil, wenngleich hier die Größen und gewählten Motive etwas anders sein können.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 5 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 5
    Florens

    Die hier gezeigt Darstellung kann nicht richtig sein, sämtliche Titelbilder der von mir verwalteten Seiten werden auf beiden Seiten beschnitten (Anzeigegerät Samsung S4).
    Gibt es hierfür Angaben wo wieviel weggeschnitten wird?

+ Hinterlasse einen Kommentar