Schutz vor Mobbing auf Facebook – Auch Seiten können nun gemeldet werden wenn sie Nutzer schikanieren

Schutz vor Mobbing auf Facebook – Auch Seiten können nun gemeldet werden wenn sie Nutzer schikanieren


Mobbing ist (nicht nur im Internet) für die Betroffenen kein Spaß. Auch wir erhalten regelmäßig Anfragen von Betroffenen, sind allerdings relativ machtlos. Facebook hat nun besonders für Facebook Seiten eine Möglichkeit veröffentlicht, wie diese gemeldet werden können. Wann genau das Update online ging können wir nicht nachvollziehen, da wir nicht täglich andere Seite melden. Nach der neusten Aktualisierung können Pages nun aber an erste Stelle gemeldet werden weil diese Cyber-Mobbing betreiben.

Mit dem neuesten Update bieten sich nun folgende Optionen.

Melden einer Seite weil…

  1. … die eigene Person schikaniert
  2. … Freunde schikaniert
  3. … Spam oder Betrug betreibt
  4. … Hassreden beinhaltet (Welche im Detail auf folgendes zielt: Rasse oder Ethnische Herkunft, Religiöse Gruppe, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Behinderungen oder Krankheiten)
  5. … Gewalt oder verletzenden Verhalten vorweist (Glaubhafte Androhung von Gewalt, Selbstverletzung, Grafische Gewalt, Diebstahl, Vandalismus oder Drogenkonsum)
  6. … Sexuell anstößige Inhalte veröffentlicht (Bitte beachtet hier, dass Facebook aus den USA kommt und „sexuell“ da weit aus strenger gedeutet wird als etwa in Deutschland)
  7. … Doppelte oder falsch kategorisierte Seite
  8. … gegen das Copyright verstößt

Dabei wird Option 1 und 2 nicht auf allen Facebook Pages angezeigt. Wie genau hier Facebook selektiert ist uns noch unklar. Zu Punkt 1 und 2 fehlen uns noch die Erfahrungswerte, wir können allerdings sagen, dass Facebook auf die eingehenden Meldungen unterschiedlich reagiert. So wird auf den hier im Blog oft angesprochenen Punkt 7 eher selten reagiert. Schwierigere Fälle bearbeitet Facebook hingegen schon, soweit die Ressourcen reichen. Bei über 750 Millionen Nutzer dürfte aber auch einiges leider unten den Tisch fallen und Nutzer dürfen auf keine Antwort binnen Minuten oder weniger Stunden hoffen.

Auch für private Profile bietet Facebook immer bessere Mechanismen um diese zu melden. So kann inzwischen direkt aus dem Dialog heraus ein Freund entfernt oder blockiert werden. Wenig Auswirkungen dürfte hier z.B. „Mein/e Freund/in nervt mich“ haben. Auch hier kann inzwischen gleich in mehreren Punkten angegeben werden, dass es sich um ein gefälschtes Profil handelt welches sich als eine andere Person ausgibt.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 3 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 1
    PCPrima

    Es ist schön zu sehen, dass Facebook die Seite verbessert hat. Mir fehlt an dieser Stelle allerdings der Hinweis, dass sich Betroffene im Ernstfall auch an Eltern/Lehrer oder die Polizei wenden sollten.

    Anja

+ Hinterlasse einen Kommentar