Der Facebook Newsfeed Algorithmus: die Faktoren für die organische Reichweite im Überblick

Der Facebook Newsfeed Algorithmus: die Faktoren für die organische Reichweite im Überblick


Der Facebook Newsfeed Algorithmus – von manchen auch noch Edgerank genannt – bestimmt, welche Inhalte im Newsfeed angezeigt werden und welche nicht. Sein Ziel ist recht einfach zu erklären: Er soll dem Nutzer immer die für ihn relevantesten Nachrichten zeigen. In diesem Artikel wollen wir euch erklären, welche Faktoren beeinflussen, was angezeigt wird und was nicht. Im Rückschluss dann natürlich auch, was Unternehmen beachten müssen, um mehr Reichweite zu erhalten – und was hinter dem „ihr dürft nur relevante Inhalte auf Facebook veröffentlichen“ steckt. Das Hintergrundwissen über den Newsfeed gehört zu den Grundlagen, die jeder, der auf Facebook aktiv ist, kennen sollte.

Zuerst aber mal ein bis zwei Grundlagen:

Warum gibt es den Newsfeed Algorithmus? 

Wie erwähnt geht es darum, dem Nutzer immer die relevantesten Beiträge zu zeigen. Genau dafür soll der Algorithmus von Facebook sorgen und es gibt die unterschiedlichsten Elemente, welche Einfluss auf die Sichtbarkeit nehmen.

Das Wichtigste zuerst: euer Newsfeed besteht zu 100 % aus allen Nachrichten, die ihr sehen könntet. Facebook filtert für euch vor. Dabei ist es egal, ob ihr den Newsfeed nach neuesten oder beliebten Nachrichten anzeigen lasst. Der Grund ist recht trivial, denn es gibt schlichtweg zu viele Inhalte auf Facebook. Einem durchschnittlichen Nutzer könnte Facebook ohne Probleme 400 – 500 unterschiedliche Inhalte anzeigen. Bei Personen mit vielen Freunden steigert sich der Wert dann exponentiell auf ein paar tausend Inhalte am Tag. Wäre ein E-Mail-Postfach mit so vielen Nachrichten am Tag für euch attraktiv? Vermutlich nicht. Genauso wäre es mit dem Newsfeed und deshalb „filtert“ Facebook vor.

Ist der Newsfeed Algorithmus etwas Schlechtes für Unternehmen?

Im Gegensatz zu vielen anderen sagen wir: Nein. Wenn man es realistisch betrachtet, sollte man ihn hassen und lieben zugleich. Natürlich ist der Algorithmus daran schuld, dass ihr nie alle Fans erreicht. Das können wir euch nicht als positiv verkaufen und wollen wir auch nicht. Wer erfolgreich sein will, kommt an Facebook-Anzeigen kaum vorbei. Große Reichweite ist nicht kostenlos, auch nicht bei Facebook. Das muss sie aber auch nicht sein. Verschweigen sollte man auch nicht, dass die organische Reichweite (für die meisten) konstant abnimmt, der Hauptgrund dafür ist die steigende Konkurrenz im Newsfeed. Inzwischen ist eben wirklich jedes Unternehmen auf Facebook aktiv.

Auf der anderen Seite sorgt der Newsfeed Algorithmus aber auch dafür, dass eure (relevanten) Inhalte überhaupt beim Nutzer ankommen. Denn auch, wenn ihr nicht alle Fans erreicht, ihr erreicht einen deutlich höheren Anteil als zum Beispiel auf Twitter. Genau hier arbeitet der Algorithmus für euch als Unternehmen. Wenn ihr gute Inhalte habt, sorgt Facebook auch dafür, dass diese bei den Fans ankommen und nicht zwischen hunderten neueren Nachrichten verschwindet. Facebook filtert euren Beitrag durch tausende „irrelevante“ hindurch und gibt euch die Sichtbarkeit beim Nutzer.

Das ist die sehr oberflächige Erklärung. Über Pro und Contra kann man noch länger diskutieren, das ist aber nicht Ziel dieses Beitrags. Wir wollten euch ja sagen, was die Reichweite bestimmt.

Die drei grundlegenden Faktoren: Affinität, Gewichtung und Zeit

Sie sind auch die ältesten Faktoren, die kommuniziert wurden. Für jeden einzelnen Beitrag, den ihr auf Facebook veröffentlicht, wird Facebook diese drei (und alle anderen) Faktoren berücksichtigen. Facebook wird eurem Beitrag so etwas wie eine Punktebewertung geben und diese mit allen anderen möglichen Beiträgen vergleichen.

Die Einflussfaktoren des Newsfeeds Algorithmus, sie bestimmen die Reichweite von Seiten im Newsfeed.

Die grundlegenden Faktoren sind:

  1. „Affinity“ – entscheidend ist die „Beziehung“ zwischen dem Absender (also euch) und dem Empfänger. Facebook bewertet wie gut ihr befreundet seid. Also wann euer Fan eure Seite geliked hat, wie oft er euch schreibt, wie oft er mit euch interagiert – im Prinzip also wie interessiert der Nutzer an euch ist.
  2. „Weight“ – hier zählen die Interaktionen. Wurde der Inhalt viel geliked, kommentiert oder geteilt? Was sind die Ursprungsinteraktionen, durch die der Inhalt entstanden ist? Haben Freunde mit dem Inhalt interagiert? Es ist nicht immer entscheidend, möglichst viele Interaktionen zu erhalten. (dazu später mehr)
  3. „Decay“ – das Timing eures Postings. Entscheidend ist hier der Zeitabstand zwischen der Veröffentlichung und dem letzten Login des Nutzers. Je kürzer, desto besser, aber wenn der Fan schon lange nicht mehr online war, habt ihr auch mit einem „alten“ Posting eine Chance. Gute bewertete Inhalte schaffen es auch in den Newsfeed wenn sie „älter“ sind, dennoch wird Facebook keinen Post anzeigen der eine Woche alt ist.

Das sind die drei ersten Faktoren, die wir euch hier grob vorstellen. Zugegeben, in diese Faktoren zählen viele Einzelfaktoren mit rein, die Facebook so nie im Detail öffentlich kommuniziert hat. Aber es sind die wichtigsten Einflussgrößen und sie bestimmen auch die grundlegenden Regeln, die jeder kennen sollte:

  • Seid relevant – ihr braucht die gute „Beziehung“ zu euren Fans. Sie müssen eure Inhalte immer und immer und immer wieder interessant finden. Sagt Facebook, für wen euer Inhalt relevant sein soll, über die bevorzugten Zielgruppen.
  • Seid interaktiv – die Nutzer müssen mit euch interagieren. Wie ist dabei relativ egal, aber es ist eben ein Zeichen für Facebook, dass ihr interessant seid. Aber bettelt nicht darum, das wird Facebook abstrafen.
  • Achtet auf euren Posting-Zeitpunkt – ihr solltet die Inhalte veröffentlichen, wenn auch eure Fans online sind.
  • Regelmäßigkeit – achtet auf den Abstand eurer Inhalte. Ihr habt diese Woche 5 Posts? Dann verteilt diese schön über die Woche. Postet nicht alles in den 5 Minuten, in denen ihr online am PC sitzt.
  • Kennt eure Zielgruppe – wenn eure Zielgruppe 20x am Tag auf Facebook ist, könnt ihr auch deutlich aktiver sein, als wenn diese sich nur alle 2 Tage einloggt.
  • Schaut in eure Statistiken – fortlaufend und jeden Tag, nur so lernt ihr, was funktioniert und was nicht.
  • Das richtige Format für den richten Zweck – achtet darauf, dass die Interaktion zu eurem Ziel passt. Soll der Nutzer auf die Webseite? Link Post. Braucht ihr nur Aufmerksamkeit und Interaktionen? Bild Post. Gibt es eine Auswahl an Inhalten? Carousel Post …
  • Variiert eure Formate – macht nicht immer das Gleiche. Das langweilt eure Fans – und Facebook … und wozu das führt, solltet ihr jetzt schon verstanden haben.
  • Keine Tricks – versucht nicht, den Algorithmus zu verarschen. Der Höhenflug hält meistens nur bis zur nächsten Anpassung des Algorithmus.
  • Videos direkt hochladen – da native Videos vom Nutzer besser angenommen werden bekommen sie auch eine höhere Reichweite. Euer Youtube-Video ist für Facebook eigentlich nur ein Link-Post.
  • Keine Hoaxes, kein Spam, nicht zu werblich – alles Faktoren, welche die Reichweite sehr negativ beeinflussen.
  • usw…

Man könnte diese Liste ewig weiterführen. Denkt aber einfach an unser Intro: Facebook will dem Nutzer den besten relevantesten Newsfeed zeigen. Das heißt, konzentriert euch darauf, dass der Nutzer durch euren Inhalt einen Mehrwert hat. Das ist langfristig die beste Strategie.

Der schlimmste Fall: direktes negatives Feedback

Jeder Nutzer kann im Newsfeed sagen, dass er euren Inhalt nicht mehr sehen will. Ein ganz klares, einfaches und deutliches Zeichen für Facebook, dass ihr für den Nutzer nicht mehr so relevant seid. Wenn ihr Glück habt, verbirgt der Nutzer nur einen Beitrag. Er kann euch aber auch direkt für immer aus dem Newsfeed verbannen:

Inhalte-ausblenden

Ein Weg zurück? Gibt es nur über Werbung. Dass der Nutzer eure Seite aufsucht und die Einschränkung rückgängig macht, ist leider nicht sehr wahrscheinlich, sorry.

Weitere Faktoren für die Reichweite eurer Inhalte im Newsfeed

Der Algorithmus ist kein feststehendes Regelwerk. Es wird von Facebook fortlaufend angepasst und verändert. In den meisten Fällen veröffentlicht Facebook dazu dann Hintergrundinformationen, einen so genannten „Newsfeed FYI“. Wir beschreiben euch an dieser Stelle kurz die Änderung und verlinken dann auf den Beitrag mit mehr Informationen.

Abgesehen von den grundlegenden Faktoren gilt es noch Folgendes zu beachten:

Noch mehr Reichweite für Freunde (Juni 2016)

Das Update aus dem April 2015 (siehe unten) wird nochmals verstärkt. Facebook wird den Inhalt der Freunde noch noch weiter nach oben priorisieren. Als Nutzer verpasst man so im Freundeskreis noch weniger. Für Facebook Seiten ist mit einschnitten in der Reichweite zu rechnen da die Priorität der anderen Inhalte durch dieses Update sinkt.

Mehr zu diesem Update: TBD

Mehr Reichweite für Live-Videos auf Facebook (März 2016)

Nachdem die Live-Videos auf Facebook nun von jedem genutzt werden können hat Facebook auch den Newsfeed-Algorithmus angepasst. Und die Aussage ist klar: wer gerade auf Facebook ein Live-Video startet erhält deutlich mehr Reichweite als mit anderen Beiträgen. Zumindest solange das Video aktuell ist. Ist der Live-Stream vorbei verhält sich der Inhalt wie ein normales Videos. Derzeit erhalten viele der Fans auch eine Benachrichtigung wenn ein Live-Video startet, ein weiterer Vorteil.

Mehr zu diesem Update: Taking into Account Live Video When Ranking Feed

Die neuen Newsfeed-Reaktionen haben keine besondere Auswirkung (März 2016)

Der Newsfeed bietet nun die Optionen einen Beitragen nicht nur zu Liken sondern auch andere Redaktionen auszudrücken. Unter anderem „Love“, „Haha“ oder auch „Wow“. Facebook selbst sagt das diese Interaktionen keine besondere Auswirkung auf den Algorithmus haben. Egal welche Reaktion genutzt wird, der Algorithmus wertet es wie ein normales gefällt mir.

Mehr Informationen zu diesem Update: Die neuen Reaktionen und die Auswirkung auf eure organische Reichweite

Eure Nutzer bewerten eure Inhalte (Februar 2016)

Ein Grund, warum das Betteln nach Interaktionen mit Phrasen wie „Bitte Teilen“, „Bitte Liken“, „Bitte Klicken“ nur kurzfristig hilft, ist, dass Facebook auch Nutzerbewertungen mit in den Algorithmus einfließen lässt. Facebook fragt Nutzer aktiv, ob sie einen Inhalt sehen wollen oder nicht. Für die Reichweite zählt beides, ob ein Nutzer interagiert und ob er den Inhalt sehen will.

Mehr Informationen zu diesem Update: Hört auf nach Likes zu betteln. 

Virale Inhalte werden überprüft und ggf. künstlich einschränkt (Dezember 2015)

Manchmal wird ein Beitrag zu Unrecht viral und erhält sehr viel Reichweite. Das trifft meistens zu, wenn es sich um einen HOAX handelt, also bei einer Falschmeldung und wenn Nutzer aktiv verarscht werden. Wird so etwas von Facebook festgestellt, wird die Reichweite des Inhalts abgeschnitten. Ihr seht zwar ab und zu noch solche Inhalte auf Facebook, aber das ist ein Grund dafür, warum es so wenig SPAM in den Newsfeed schafft.

Mehr Informationen zu diesem Update: Mehr Kontrolle über virale Inhalte durch direkte Nutzerumfragen.

Die Verbindungsgeschwindigkeit eurer Nutzer (Oktober 2015)

Die Netzwerkgeschwindigkeit eurer Nutzer ist ein Faktor dafür, welche Inhalte angezeigt werden. Wenn eure Fans nur langsames Internet haben, werden dort zum Beispiel keine ladeintensiven Videos mehr eingeblendet.

Mehr Informationen zu diesem Update: Die Verbindungsgeschwindigkeit als wichtiger Faktor.

Mehr Bedeutung für indirekte Video-Interaktionen (Juli 2015)

Für die Reichweite der Videos sind auch die indirekten Interaktionen wichtig. Facebook bewertet zum Beispiel positiv wenn der Ton eingeschaltet wird oder Nutzer in den Vollbildmodus wechseln.

Mehr Informationen zu diesem Update: Mehr Bedeutung für indirekte Video-Interaktionen

Wie viel Zeit die Nutzer mit euren Inhalten verbringen (Juni 2015)

Über manche Inhalte scrollt der Nutzer schneller hinweg als über andere. Wenn ein Nutzer mehr Zeit mit euren Inhalten verbringt, ist das auch ein gutes Zeichen für Facebook, welches die Reichweite positiv beeinflusst. Facebook bewertet dies von Nutzer zu Nutzer unterschiedlich, da für den einen 10 Sekunden viel sind und für den anderen eben nicht. Je interessanter („sticky“) ihr eure Inhalte gestaltet desto besser.

Mehr Informationen zu diesem Update: Verweildauer als Ranking-Faktor im Newsfeed 

Der Inhalt von Freunden hat eine höhere Priorität als der von Seiten (April 2015)

Sollte eigentlich relativ klar sein: die Inhalte der Freunde sind meistens wichtiger als der Inhalt von Seiten. Deshalb werden die privaten Inhalte generell weiter oben im Newsfeed angezeigt als die von Seiten. Sobald die Freunde des Nutzers mit euren Inhalten interagieren oder diese teilen, seid ihr im Vorteil und erhaltet viel Reichweite.

Mehr Informationen: Balancing Content from Friends and Pages.

Zu werbende Inhalte werden eingeschränkt (November 2014)

Im August 2013 hatte Facebook so etwas ähnliches schon für Werbung gemacht (siehe unten) und seit November 2014 beobachtet Facebook auch offiziell für normale Posts, wie werblich diese sind. Schlecht für die Reichweite sind zum Beispiele Inhalte, die nur darauf abzielen, dass jemand mein Produkt kaufen oder eine App installieren soll. Ebenso schlechter bewertet werden Beiträge, die ohne viel Kontext einfach nur Gewinnspiele promoten.

Mehr Informationen zu diesem Updaten: Reducing overly promotional Posts 

Klick-Baits werden ausgebremst (August 2014)

Ihr kennt die tollen Beiträge im Newsfeed „Tipp Nummer 5 hat mein Leben verändert!“, „Was dann passiert ist, ist unglaublich“ usw… die typischen Klick-Baits, die viel versprechen und nichts halten. Ihr einziges Ziel ist Reichweite für die dahinter liegende Webseite zu generieren. Facebook und den Nutzern gefällt das gar nicht, deshalb wird die Reichweite dafür eingeschränkt. Ihr solltet so ein Vorgehen also auch vermeiden.

Mehr Informationen zu diesem Update: Ab sofort weniger Reichweite für Klick-Baiting

Nutzungsverhalten bei Videos (Juni 2014)

Facebook analysiert, wie eure Fans die Videos konsumieren. Schaut ein Nutzer viele Videos an, wird er auch viele angezeigt bekommen. Bricht ein Nutzer Videos immer schnell wieder ab, so werden ihm weniger davon im Newsfeed angezeigt. Sind eure Videos nicht für den Facebook Newsfeed optimiert und werden nicht angesehen, so erhalten sie weniger Reichweite.

Mehr Informationen zu diesem Update: Geänderte Video-Darstellung

Like-Betteln wird eingeschränkt (April 2014)

Es wird euch nicht helfen, um Interaktionen zu betteln, also eure Fans immer so anzusprechen: „BITTE TEILEN!!!!“, „BITTE LIKEN“, „Like wenn ihr München auch toll findet!“ usw… – auch hier schiebt Facebook den Riegel vor und erhöht die Reichweite nicht grenzenlos. Ein oder zwei Mal kann das funktionieren, eine langfristige Strategie ist es aber nicht.

Mehr Informationen zu diesem Update: Ab sofort greift Facebook bei Spam und Like-Betteln hart durch

Das Ziel eurer Links wird analysiert (April 2014)

Verlinkt ihr auf eine Webseite, die von Facebook als unsicher oder als SPAM eingestuft wird, so war es das auch mit der Reichweite für euch im Newsfeed. Das Gleiche gilt übrigens auch, wenn eure Webseite für den Geschmack von Facebook zu viel Werbung enthält oder fast nur aus Werbung besteht. Das heißt, Facebook schaut sich auch das Ziel eurer Links an.

Mehr Informationen zu diesem Update: Ab sofort greift Facebook bei Spam und Like-Betteln hart durch

Kopierte virale Inhalte werden reduziert (April 2014)

Ihr seht einen tollen viralen Inhalt auf einer anderen Seite? Dann kopieren wir den doch einfach mal und veröffentlichen diesen auf der eigenen Seite. Kommt ja gut an bei den Nutzern. Mal abgesehen davon, dass es Verstoß gegen das Urheberrecht ist, wird die Reichweite auch hier von Facebook reduziert. Wenn ihr einen Inhalt einer anderen Seite gut findet, teilt diesen und kopiert diesen also nicht.

Mehr Informationen zu diesem Update: Ab sofort greift Facebook bei Spam und Like-Betteln hart durch

Link-Posts werden wieder bevorzugt (Januar 2014)

Es gab eine Zeit, da wurden auf Facebook fast nur Bild-Posts veröffentlicht. Der Grund dafür war, dass diese mehr Interaktionen erhalten haben als ein Link-Post. Mehr Interaktionen = mehr Reichweite war die einfache Formel. Was hier vergessen wird ist, dass Link-Klicks eben auch Interaktionen sind. Natürlich liken, kommentieren und sharen weniger, wenn sie erst mal auf der Webseite sind. Merkt euch also, dass nicht nur Likes, Shares und Kommentare bewertet werden.

Mehr Informationen zu diesem Update: Mehr Reichweite für Link-Posts 

Qualität des verlinkten Inhalts (Dezember 2013)

Facebook ist qualitativ hochwertiger Inhalt wichtiger als kurzfristige Memes. Genau deshalb werden diese Inhalte bevorzugt. Facebook zeigt diese qualitativ hochwertigen Inhalte auch öfter als Empfehlung unter bereits angeklickten Beiträgen an.

Mehr Informationen zu diesem Update: Mehr qualitativ hochwertige Nachrichten und bessere Konversationen

Plumpe Werbung will keiner sehen (September 2013)

Das zählt weniger zum Algorithmus für organische Beiträge, aber Facebook will natürlich auch nur relevante Werbung zeigen. Das heißt, wenn eure Beiträge oft verborgen werden und zu plump sind, werden auch diese weniger im Newsfeed ausgeliefert.

Mehr Informationen zu diesem Update: Bald weniger irrelevante Werbung im Newsfeed

Tricks zur Manipulation der Reichweite werden ausgeschaltet (August 2013)

Ihr seht schon an den bisher erwähnten Faktoren: Facebook will nicht, dass der Algorithmus ausgetrickst wird. Facebook will die besten Inhalte zu den richtigen Fans bringen. Wer versucht, hier Tricks anzuwenden, wird damit vielleicht ein paar Mal Erfolg haben, aber nicht langfristig. Denn der puren Jagd nach Likes hat Facebook den Kampf angesagt.

Mehr Informationen zu diesem Update: Facebook veröffentlicht weitere Details zum Newsfeed Algorithmus

War es das an Faktoren?

Leider nein. Wenn wir etwas vergessen haben, schreibt es einfach in den Kommentaren. Der Facebook Newsfeed Algorithmus steht nicht fest, er wird von Facebook weiterentwickelt und die hier aufgeführten Faktoren sind nur die, über die Facebook auch spricht.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 23 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 1
    Norman

    Vielen Dank für diesen tollen Artikel :) Mich würde noch interessieren, ob wir wisst wie es sich aktuell mit Verlinkungen zu Youtube verhällt.

    Da handhabt es ja jeder anders. Vom Trailer-Video + Link, zu Foto + Link, oder nur den Link zum Youtubevideo. Jetzt gibt es ja auch Dienste wie http://yt2fb.com/ wo man den Link als Vollformat-Post umwandeln kann … usw usw…

    Wisst ihr wie es sich da mit der Reichweite verhällt und was für den „Freund“ am symphatischsten ist? Gleichzeitig aber für die Firmenseite sinnvoll ist?

    Gruß.

    • 2
      Philipp Roth

      Wenn dir eine hohe Reichweite und Verbreitung wichtig ist solltest du die Videos direkt bei Facebook einstellen und auch für Facebook optimieren: http://allfacebook.de/fbmarketing/autoplay-tipps & http://allfacebook.de/fbmarketing/sechs-einfache-tipps-fuer-bessere-facebook-page-videos

      Für Facebook ist das Youtube-Video im Prinzip nur ein Link-Post. Da der Youtube Link nicht gerade optimiert ist, ist es gar nicht so schlecht solche Tools zu benutzen. Kann gut sein das hier die Reichweite etwas ansteigt weil durch die bessere Vorschau mehr Interaktionen entstehen. Den genauen Case haben wir aber noch nicht analysiert.

    • 3
      Norman

      Das habe ich auch vermutet. Schwierige Angelegenheit wenn das „Produkt“ in diesem Fall der Youtube-Kanal ist. Ich bin gespannt wie sich das entwickelt, und in wie weit Facebook eine Konkurrenz für Videoplattformen wie Youtube werden wird/kann.

      Danke für deine Antwort.

    • 4
      Katrin

      Hallo Norman,
      wenn dein Kanal das Produkt ist, kann ich dir ein anteasern empfehlen. Das sehe ich immer öfter. Das komplette Video auf Youtube hochladen und nur den Anfang oder einen Teil bei Facebook am Ende mit Link zum Original zum weiterschauen. Das scheint sehr gut zu funktionieren.

    • 5
      Frederik

      Zu http://yt2fb.com/ sollte man allerdings wissen, dass sie Mobile eine Art Landing Page hinter den Link schieben, die sie selbst mit Bannerwerbung monetarisieren. Ich rate also eher dazu ein Youtube Video auf einer eigenen Landingpage einzubauen und mit vernünfitgen OG-Tags einen schönen Link-Post daraus zu machen. Dann kann man auch gleich den Traffic selber monetarisieren.

  2. 6
    Philipp Schwarz

    Das heißt, konzentriert euch darauf, dass der Nutzer durch euren Inhalt einen Mehrwert hat. Das ist langfristig die beste Strategie.

    Mehrwert auf FB ist so eine Sache, ein Bild sagt mehr als tausend Worte, das gilt auf FB vielleicht noch mehr als woanders. Eine einfache Frage dazu und die Interaktionen schießen in die Höhe. Mehrwert… eher weniger. Außer die Unterhaltung des Users, der Absender und vielleicht noch das Logo, mehr ist das dann werblich auch nicht.
    Content gut recherchiert kompakt verpackt ohne werbliche Inhalte, wo ein nutzen für den User besteht… damit gewinnt man keinen Blumentopf. Auch bei spannenden Produkten (Ausnahmen bestätigen die Regel) ist mit Posts die minimalen Inhalt haben einfacher Interaktion zu generieren.
    Der Content wird mehr aber Qualität auf Facebook heißt in der breiten Masse, Spaß, Unterhaltung, trotz aller Algorithmen sind Clickbait Seiten die Gewinner. bis sie es übertreiben. Aber da stehen schon 2 neue an der Startlinie und wenn jemand FB kennt dann die, deren Geschäft basiert rein auf Interaktion und dem Verkauf von Werbung auf deren Seite. Ich kenne da keine die „Mehrwert“ für den User, neben Unterhaltung, bietet. Weil hier schlicht und ergreifend die Interaktionen zu gering sind.

    Mich würde interessieren wie ihr „Mehrwert“ für FB definiert?

    Aus meiner Sicht geht ohne banale Unterhaltung (= in dem Fall Mehrwert) auf FB nicht viel, gerade wenn man nicht nur über bezahlte Posts an Reichweite kommen will und die Zielgruppe breit ist. Es ist wichtig den Fan ganz banal zu unterhalten und zwischendurch kann man dann qualitativen Content bieten.

  3. 7
    Stephan Naumann

    Hallo, inwieweit trifft denn folgender Faktor bei Organic Posts überhaupt zu?
    „Achtet auf euren Posting-Zeitpunkt – ihr solltet die Inhalte veröffentlichen, wenn auch eure Fans online sind.“

    Aus meiner persönlichen Erfahrung spielt der Facebook Algorithmus den Post sowieso nicht chronologisch in die NewsFeeds der „Fans“ aus, sondern wird ihnen dann angezeigt, wenn freies Inventar bei den Fans vorhanden ist. Das heißt, der NewsFeed regelt die Auslieferung des Posts sowieso optimiert. Natürlich sollte der Post aber nicht eine Woche lang ohne Paid Media laufen gelassen werden. Für einen Organic Post ist in der Regel ja nach 2 Tagen das Potential aufgebraucht. Was sind Eure Meinungen zu dem Punkt oben?

  4. 9
    Erik

    Danke für die ausführliche DAastellung der Einflussfaktoren. Meine persönlcihe Erfahrung mit den unterschiedlichen Contenttypen hat gezeigt, dass „Bild“ eine höhere Reichweite besitzt als „Link“ und wir daher, wenn wir auf unsere Webseite verlinken, immer „Bild mit manuellem Link“ nutzen. Am Ende heiligt der Zweck die MIttel, solange es erfolgreich ist.

    • 10
      Philipp Roth

      Naja, am Ende des Tages kommt es ja auf die Link-Klicks an. Und die können bei einem Link-Post deutlich höher sein als bei einem Bild-Post mit Link. Ganz unabhängig davon ob das eine jetzt eine höhere Reichweite hat. Gerade auch wenn du für so ein Beitrag etwas Budget einplanst ist dann der Bild-Post wirklich das falsche Format.

+ Hinterlasse einen Kommentar