Wer eine eigenen Facebook Seite für Unternehmen verwaltet weiß: Alle meine Statusupdates landen im Feed der Nutzer. Wobei das genau genommen auch nur die halbe Wahrheit ist, denn wir hatten schon vor Längerem darüber berichtet, dass Facebook natürlich nicht alle Updates anzeigt sondern die Meldungen für die Nutzer vorsortiert. Facebook macht dies nur um dem Nutzer einen möglichst relevanten Stream an Informationen zu zeigen. Besitzer von Facebook Pages sollten also darauf achten dem Nutzer nur die wichtigsten Informationen zu posten und möglichst viel Interaktion auszulösen damit sie nicht auch irgendwann in den automatisch Filter fallen. Wie genau Facebook vorgeht versucht dieses Video zu erklären.

Wir wollen euch heute mal aufzeigen welche Meldungen im Stream der Nutzer ankommen können. Bei selbst gesetzten Zielen, wie etwa “3-4 Posts pro Woche” können diese zusätzlichen Meldungen auch kontraproduktiv wirken. So kennen wir es schon länger, dass Kommentare auf Fotos, Links oder Videos der Fans auch als Statusmeldung angezeigt werden. Neu ist allerdings, dass Facebook auch aus Kommentaren auf die eigenen Statusupdates eine Meldung erstelltWichtig dabei ist, dass diese Meldungen angezeigt werden können aber nicht immer angezeigt werden:

1. Das klassische Statusupdate

Ein normales Statusupdate mit Link

Kennt jeder und muss nicht weiter erklärt werden. Wenn die Seite den Status aktualisiert landet die Meldung bei den Fans.

2. Kommentare auf die geposteten Links der Nutzer

Auch Kommentare auf Links können im Stream der Nutzer landen

Kommentiert man im Namen der Seite auf einen Link welcher von einem Fan gepostet wurde, so kann Facebook auch hieraus ein Meldung generieren und diese bei den Fans anzeigen.

3. Kommentare auf Nutzerfotos

Ein Kommentar auf den Nutzerfoto auf der Page kann auch veröffentlicht werden

Genauso wie beim Link können auch Kommentare auf die Fotos der Fans im Stream der Nutzer erscheinen. Wirklich schön sind diese Meldungen dann allerdings nicht.

NEU – 4. Kommentare auf den eigenen Status

Auch Kommentare auf den eigenen Status können im Stream sichtbar werden

Auch Kommentare auf den eigenen Status können im Stream der Nutzer landen. Hier wird nur das ursprüngliche Statusupdate anzeigt und nicht der neue Kommentar.

Was wir noch nicht gesehen haben ist diese auffällige Darstellung, wenn auf einen “reinen” Kommentar geantwortet wird. Es wird wohl also keine Meldung erstellt wenn man im Namen der Seite auf einen Kommentar antwortet der weder Link, noch Bild oder sonstige Medien beinhaltet. Des weiteren haben wir diese Beitrag bisher auch nicht gesehen, wenn im Namen der Facebook Seite auf anderen Seiten kommentiert wird.

Und nun? Zurückzuführen ist dieses Verhalten von Facebook Seiten auf das Verhalten von privaten Profilen auf Facebook. Denn die eigenen Kommentare auf Links, Post & Co werden natürlich bei den Freunden angezeigt. Allerdings haben private Profile komplexe Privatsphäreeinstellungen in denen definiert werden kann, was sichtbar ist und was nicht.

Vielen werden diese Meldungen nicht in ihre Strategie passen, denn wer konsequent nur eine definierte Anzahl an Updates veröffentlichen will, kann nun kaum mehr auf Nutzerbeiträge eingehen. Nicht zu vergessen das z.B. negativen Kommentaren hier eine breite Öffentlichkeit gegeben werden kann. Wir haben spontan ein paar Möglichkeiten gesammelt:

  • Auf Facebook vertrauen
    Wie beschrieben: Facebook kann daraus eine auffällige Meldung bauen, muss aber nicht. Man kann also auf Facebook vertrauen und hoffen dass nur die wichtigen Statusupdates dargestellt werden. Je “näher” der Nutzer der Seite steht desto wahrscheinlicher ist es, dass dieser solche Meldungen sieht.
  • Nicht mehr auf Nutzerfeedback eingehen
    Es wäre natürlich auch eine Option einfach gar nicht mehr zu reagieren. Kommt dies in Frage? Nicht wirklich, oder? Facebook ist schließlich ein Medium das auf Kommunikation setzt. In diesem Fall dürfte man als Page wirklich nur auf Feedback eingehen welches ohne Link, Bild oder Video daher kommt.
  • Klar selektiert auf Nutzerfeedback eingehen
    Wäre dann eine Mischung aus den beiden vorherigen Optionen. Denn natürlich muss man als Unternehmen nicht auf alles reagieren was gepostet wird.
  • Ein anderes Profil nutzen
    Einfach ist es natürlich für Kommentare  die nicht im Stream der Nutzer erscheinen sollen ein anderes Profil zu nutzen z.B. das eigene private. Aber Achtung: Private Fake Profile sind immer noch ein NoGo laut Facebook Guidelines.

Wie man mit diesen Meldungen umgeht muss dennoch jedes Unternehmen für sich selbst entscheiden.

Was haltet ihr davon, dass Facebook immer mehr Pages Meldungen im Stream der Nutzer anzeigt.


18 Kommentare

  1. Koschkirowski

    Oder eine weitere Variante: Für den Support wird ein eigenes Profil bzw. eine eigene Seite aufgebaut, die auf entsprechende Nutzerfragen reagiert. Es wird auf jeden Fall interessant zu beobachten, wie sich das neue Feature auf die Verbreitung im Newsfeed auswirken.

    Antworten
  2. Koschkirowski

    Oder eine weitere Variante: Für den Kunden-Support wird ein entsprechendes Profil bzw. eine entsprechende Seite eingerichtet, die auf Userfragen antwortet. Es wird auf jeden Fall interessant zu beobachten, wie sich das neue Feature auf die Verbreitung im Newsfeed auswirkt.

    Antworten
  3. Georg

    Ich finde das sogar gut.
    Letzendlich erzielt man so mehr Aufmerksamkeit, als vorher.

    Wenn man aber natürlich Angst hat, dass jeder User alles lesen kann (und auch angezeigt bekommt), ist man m.M. falsch bei FB.

    Antworten
  4. Ich finde das eigentlich ganz gut. Und mit etwas Kreativität und Mitdenken kann das auch gezielt einsetz werden, wie eure vorgeschlagenen Handhabungen zeigen.

    Antworten
  5. Die Gefahr besteht natürlich, dass die Fans, die nicht so eng mit der Marke verbunden sind, irgendwann die Statusmeldungen ausblenden lassen, so dass man diese nicht mehr erreicht. Das wäre in der Tat sehr kontraproduktiv!

    Antworten

Diskutiere mit uns!