Facebook hat zum zweiten mal den von TechCrunch verliehenen Preis “Best Startup or Product” gewonnen. Auch Marc Zuckerberg (Facebook Gründer) war beim Event anwesend und mit Michael Arrington (TechCrunch Gründer) über Facebook gesprochen:

ReadWriteWeb hat sich die mühe gemacht das Interview genauer zu analysieren und geht dabei besonders auf das Privacy Thema ein. Würde Marc Zuckerberg in der heutigen Zeit nochmals ein  Facebook bauen wäre dieses wohl noch offener und weniger auf Privatsphäre ausgelegt als nun. Die Nutzer hätten  sich daran gewöhnt mehr Informationen zu veröffentlichen und diese mit einem größeren Nutzerkreis zu teilen. Das letzte Privacy Update für alle 350 Millionen Nutzer war ein Schritt in die Richtung dieser neuen Sozialen Norm.  Der ReadWriteWeb Beitrag ist durchaus kritisch und lesenswert.

Mitschrift Zuckerbergs zum Thema Privacy im Interview:

“When I got started in my dorm room at Harvard, the question a lot of people asked was ‘why would I want to put any information on the Internet at all? Why would I want to have a website?

And then in the last 5 or 6 years, blogging has taken off in a huge way and all these different services that have people sharing all this information. People have really gotten comfortable not only sharing more information and different kinds, but more openly and with more people. That social norm is just something that has evolved over time.

We view it as our role in the system to constantly be innovating and be updating what our system is to reflect what the current social norms are.

A lot of companies would be trapped by the conventions and their legacies of what they’ve built, doing a privacy change – doing a privacy change for 350 million users is not the kind of thing that a lot of companies would do. But we viewed that as a really important thing, to always keep a beginner’s mind and what would we do if we were starting the company now and we decided that these would be the social norms now and we just went for it.” (Weiterlesen auf RWW)


2 Kommentare

  1. Soso

    Soso, die Investoren müssen eine Geheimhaltungsklausel unterschreiben, aber für alle möglichen Daten der Nutzer Transparenz fordern. Wahrhaftigkeit und Glaubwürdigkeit sieht anders aus.

    Antworten

Diskutiere mit uns!