RIP FBML – Ab jetzt sind keine Static-FBML Installationen mehr möglich

RIP FBML – Ab jetzt sind keine Static-FBML Installationen mehr möglich


StaticFBML verliert nicht nur sein Profilbild sondern auch die Möglichkeit es zu intsallieren

StaticFBML verliert nicht nur sein Profilbild sondern auch die Möglichkeit es zu intsallieren

Wir wir bereits seit Oktober 2010 berichtet, waren die StaticFBML Tabs nur eine Brückentechnologie und ein Auslaufmodell. Mit der Einführung der neuen Pages war klar, dass die Static-FBML Tabs nur noch wenige Wochen verfügbar sein würden. Nun hat Facebook die FBML Anwendung so modifiziert das keine neuen FBML-Tabs mehr hinzugefügt werden können. Die Anssage von Facebook lautet aber auch ganz klar: Alte FBML Tabs werden weiterhin funktionieren! Ob die Entscheidung endgültig ist wissen wir nicht, wir können nur sagen das es derzeit nicht möglich ist weitere Tabs zu erstellen oder die Anwendung auf einer neuen Seite zu installieren.

Als Alternative zu den alten FBML Tabs hat Facebook iFrames veröffentlicht. Diese sind zwar auf den ersten Blick etwas komplizierten im Anlegen, ermöglichen aber auch viel mehr Funktionen und haben mehr Freiheiten. Wer sich also bis jetzt noch nicht mit den iFrames beschäftigt hat muss dies nun nachholen.

Hier unsere früheren Beiträge zu den iFrames:

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 14 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 6
    klaus

    seit wann genau ist das aktiv?

    habe heute mittag nämlich noch einen fbml-tab zu einer seite hinzugefügt.

    wie genau bindet man jetzt iframes als tabs ein? hoffentlich nicht extra eine app erstellen oder?

  2. 12
    allfacebook.de | So gehts: Fan-only iFrame Apps

    […] Mit dem Aus von Static-FBML und der Einführung von iFrame Apps hat Facebook es Seitenbetreibern etwas schwieriger gemacht eigenen Unterseiten anzulegen. Gerade der FBML Tag <fb:visible-to-connection> mit dem sich Inhalte nur für Fans beziehungsweise Nicht-Fans anzeigen ließen war bei vielen Seitenbetreibern beliebt, da sich hiermit ein sogenanntes Fan-Gate anlegen ließ. So konnte eine Exklusivität für Fans erzeugt werden, welche Nicht-Fans dazu veranlassen konnte zu Fans zu werden. Viele Unternehmen werden sich deshalb nun überlegen, ob Sie die Entwicklung jetzt nicht an eine Agentur abgeben oder eine Drittanbieter App zur Realisierung von Fanpage-Tabs verwenden. Während die erste Option Geld kostet, ist die zweite Option meist mit einem “sponsored by” Label versehen. […]

+ Hinterlasse einen Kommentar