Freunde werden aussortiert? Wo sind denn nur alle Facebook Freunde hin? Facebook zensiert… – Große Aufregung um eine Änderung, die gar keine ist…

Freunde werden aussortiert? Wo sind denn nur alle Facebook Freunde hin? Facebook zensiert… – Große Aufregung um eine Änderung, die gar keine ist…


kallejipp / photocase.com

kallejipp / photocase.com

Der Stern titelt diese Woche online „Heimliche Facebook-Änderung: Wo sind meine Freunde hin?“, die Computerbild schreibt „Facebook sortiert Freunde aus“, eine Facebook Meldungen macht die Runde durchs Netzwerk und es gibt sogar einen eigenen Event zum Thema. Laut den Berichten sortiert Facebook seit Februar Freunde automatisch aus. Und alle Aufregung spielt sich – mal wieder – nur in Deutschland ab. Das sich da niemand wundert, dass eine so gravierende Meldung nicht auch in Übersee die Runde macht?
Ein Grund dafür könnte sein: Die Berichte haben einen gravierenden Fehler, denn „NEU“ ist das alles nicht. Es war den Nutzern nur nicht bewusst.

Quelle: Computer Bild

Die großen Aufreger in den verschiedenen Medien sind dabei zum einen, das der Facebook Nutzer bevormundet wird, das eine Art der Zensur stattfindet und auch das die Änderungen so unauffällig und ohne Kommunikation von Facebook vor sich ging. Außerdem wird der Weg beschrieben, wie alle Freunde angezeigt werden können. Das Facebook hier nichts kommuniziert hat ist kein Wunder, denn neu ist hier nicht viel. Facebook filtert schon seit langem dem Newsfeed der Nutzer vor.

Ein kleiner Überblick:

  • Natürlich filtert Facebook den Newsfeed der Nutzer vor und zwar sowohl die neusten Meldungen als auch die Hauptmeldungen, das stimmt soweit mit den „Horromeldungen“ überein.
  • Im Schnitt hat jeder Nutzer 130 Freunde und ist mit 80 Inhalten alá „Pages/Events/Gruppen“ verbunden. Dabei muss man sich im Klaren darüber sein, dass im Schnitt also 210 Sender Informationen in den Feed schicken und das ganze meist täglich.
  • Es ist gibt also seit je her ein „Konkurrenzkampf“ im Newsfeed um den Nutzer
  • Facebook filtert schon wirklich lange die Meldungen vor, die dem Nutzer angezeigt werden. Früher wurden im Feed als Standard maximal 200 Personen angezeigt. Die Anzahl konnte aber manuell erhöht werden.
  • Mit diesem vorausgewählten Maximum von 200 Personen (oder auch Verbindungen) hat Facebook schon seit 2009 gearbeitet. Facebook machte dabei nicht die 200 Personen voll, sondern sortierte schon vor dieser Grenze Personen und Pages aus dem Stream aus.
  • Schon damals wurden Meldungen auf Basis der „Freundschaft“ bzw. „Nähe“ aussortiert. Dabei arbeitet Facebook mit automatischen Filtern die u.a. auf der Interaktion zwischen Nutzern basiert. Einen Ansatz wie Facebook das mit den Seiten macht liefert dieses Video hier.
  • Genau dieser automatische Filter ist übrigens auch der Grund, warum wir hier immer von Relevanz sprechen. Wer mit seiner Facebook Seite erfolgreich sein will muss mit den Nutzern interagieren und bei ihnen auf dem Screen bleiben, ansonsten wird man automatisch aussortiert…

Was ist dann aber neu und warum kommt dieses Thema gerade jetzt?

  • Facebook hat Anfang Februar den Dialog geändert in dem der Newsfeed bearbeitet werden kann
  • Darin findet der Nutzer keine Option mehr mit der er die Anzahl der Freunde/Verbindungen die angezeigt werden manuell einstellen kann.
  • Neu an dem Dialog ist nur, dass man den Filter nun leichter ausschalten kann.
  • Wie oben erwähnt – neu ist nicht der Filter an sich!

Komisch also wie eine kleine Änderung eines Dialogs so viel Aufregung erzeugen kann. Das zeigt wie unklar vielen alle Funktionen von Facebook sind. Denn eigentlich hat es Facebook hier wohl nur gut gemeint und wollte die Funktion vereinfachen. Durch die etwas bessere Kommunikation der Tatsache das Facebook vorfiltert wurde daraus ein Schuss nach hinten. Das Facebook dies tut kann man Facebook auch ankreiden. Eine kurze Klickanleitung wie ihr den Filter ändert findet ihr bei Annette Schwindt.

Auch wenn Facebook zwar meistens die eigenen Änderungen zu wenig kommuniziert und man vieles zuerst hier im Blog findet: In diesem einem Fall finden wir Kritik in diese Richtung ungerechtfertigt. Komisch ist es allerdings das so wenigen Menschen aufgefallen ist, dass Meldungen von vielen der Freunden und Seiten nicht auftauchen und dies erst jetzt merken…

Es dürfte noch mehrere Verwechslungen dieser Art geben, und auch in anderen Ländern dürfte genau dieses Thema noch aufkommen. Den an den deutschen Facebook Nutzern sieht man das dieses Thema nur wenigen wirklich bewusst ist.

Bildquelle: kallejipp / photocase.com

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 31 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 1
    Leserin

    „Komisch ist es allerdings das so wenigen Menschen aufgefallen ist, dass Meldungen von vielen der Freunden und Seiten nicht auftauchen und dies erst jetzt merken…“

    Gegenfrage: *W I E* hätte man das denn merken sollen?

  2. 2
    Rumen Petrov

    Endlich mal ein guter Bericht! Ich fand die Aufregung vor 1-2 Wochen auch total übertrieben, denn ich benutze das Feature schon seit Monaten, um Feed von bestimmten Leuten zu erzwingen oder zu unterdrücken.

  3. 3
    Philipp Roth

    @Leserin – Also wenn man auf Facebook lauter Menschen hat die man kennt, dann dürfte es doch auffallen wenn jemand nie im Feed auftaucht, oder wenn du dessen Seite besuchst und dir auffällt das da Posts sind die du nicht kennst usw… natürlich schubst Facebook dich nicht auf die Freunde die dort verborgen werden. Am Beispiel: Facebook hat viele meiner gut 70-80 Kontakte die in Australien wohnen komplett verborgen, dabei bin ich mir durchaus bewusst das die nicht komplett inaktiv sind sondern nur nicht angezeigt werden weil die Verbindung nicht mehr so stark ist… vlt. leider ein bisschen wie im realen Leben? Aus den Augen aus dem Sinn? Schade ist es, aber meiner Einschätzung nach fällt das durchaus auf wenn man reale und gute Kontakte auf Facebook hat.

  4. 4
    Sven Sevke

    Herr Roth, Ihnen ist aber schon klar, dass nicht jeder der knapp 600 Mio FB Nutzer ein Spezialist ist, oder? Und nicht jeder dieser Nutzer ist aktiv in FB. Da kann es schon mal sein, dass jemand tatsächlich keine neuen Beiträge schreibt … über längere Zeit. Nur … der eine Beitrag, den er dann doch schreibt, den will mir FB dann vorenthalten?

  5. 5
    Philipp Roth

    @Sven – das ist mir durchaus klar. Im Beitrag wird ja auch erwähnt das die Kritik hier durchaus gerechtfertigt ist. Facebook bemüht sich aber auch durch die Filter redlich diesen einen wichtigen Beitrag noch darzustellen. Aber andersherum gefragt: Würden Sie diesen einen Beitrag noch sehen in einem komplett ungefilterten Newsfeed, in dem über einen Monat verteilt im Zweifel auch mal 2.000 – 20.000 und mehr Inhalte sind, überhaupt noch sehen? Genau diese relevanz Problematik versucht Facebook doch zu lösen. Im Hintergrund sind dennoch nur Maschinen und Algorithmen…

  6. 18
    Timo

    Immer wieder interessant, dass so viele User sich nicht im Mindesten mit den Einstellungen der von ihnen benutzten Dienste auseinandersetzen. Um Facebook vernünftig nutzen zu können, muss man eh mit Filtern arbeiten, was – anscheinend – auch recht wenigen klar ist. Persönlich wünsche ich mir etwas mehr Selbstverantwortung seitens der User, dann bleibt auch der Aufruhr aus. Hier noch ein kleines How-To zum Erstellen von Listen auf Facebook: http://socialmediadetektiv.de/2011/02/meldungen-sortieren-auf-facebook-oder-wie-erstelle-ich-eine-liste/

  7. 19
    La

    ich schliesse mich obiger meinung an „…Ich fand die Aufregung auch total übertrieben, denn ich benutze das Feature schon seit Monaten, um Feed von bestimmten Leuten zu sehen oder eben unterdrücken zu können. Zudem habe ich alle meine Freunde, die diese „news“ verbreiteten, darauf hingewiesen, dass dies keinesfalls neu ist. Ich wunderte mich nur zunehmend, WIE es zu dieser Meldung kommen konnte und warum fast alle meiner Bekannten FB so wenig erforscht hatten bzw. dies nicht wussten. UND: dazu muss man nun wirklich KEIN Spezialist sein ;)

  8. 23
    Leserin

    @LA – „Ich wunderte mich nur zunehmend, WIE es zu dieser Meldung kommen konnte und warum fast alle meiner Bekannten FB so wenig erforscht hatten bzw. dies nicht wussten. UND: dazu muss man nun wirklich KEIN Spezialist sein ;)“

    Das wundert mich nicht. facebook hat schlichtweg eine schlechte Usability, was die Bedienung betrifft. Funktionen / Einstellungsoptionen befinden sich an unterschiedlichsten Stellen der Anwendung und entziehen sich insgesamt einer erkennnbaren Logik.

    Vielleicht gehören Sie noch dazu zu einer Altersgruppe, in der sich auch unlogische Dinge schnell erschließen; für Leute, die älter sind als Mark Zuckerberg ist das ggf. schon nicht mehr so einfach, und noch dazu gibt es auch Leute, die einfach sehr viel arbeiten und nicht viel Zeit übrig haben, die versteckten Funktionen einer Plattform zu erkunden.

    Die Bedienung von fb wäre wesentlich einfacher, wenn es eine stringente Bedienerführung gäbe und das Interface nicht so unübersichtlich.

  9. 24
    Alexander Thoms

    DASS die Möglichkeiten wie auch Veränderungen im fb extensiv auseinandergenommen werden, hilft sicher den Digital Immigrants, die, wie Herr Sevke schreibt, nicht unbedingt Spezialisten sind.

    Aber diese „Änderung“, bzw. fb filtert zunehmend stärker, hat mehrere Dimensionen:

    Natürlich ist das wieder marketingorientiert – wer viel Kontakt hält mit seinen potentiellen Kunden, erscheint weiter konstant im Feed – für die Businesskommunikation bzw. Werbung in fb macht das aus Betreibersicht sicher Sinn – hier soll ja das Leben laufen.

    Aus privater Nutzersicht sehe ich es zweigeteilt:

    Viele Nutzer haben mehrere hundert Freunde – das dann Posts von weniger aktiven per Standardeinstellung erstmal nicht erscheinen, ist negativ, klar. –> Einstellung änderbar.

    Aber: Selbst mit „nur“ um die 60 Freunde sind dann Statusupdates trotzdem noch so zahlreich, dass einfach eine kaum zu verarbeitende Menge – zeitlich wie inhaltlich – an Informationen im Feed einlaufen, Fanpages kommen noch dazu.

    Ich persönlich empfinde es als befreiend – als Privatperson – die Anzahl der friends von 457 auf 80 o.ä. einfach zu reduzieren (geht, wenn ich kein Egomarketing brauche). Alternativ rate ich jedem dazu, den Filter zu deaktivieren und ein paar Tage lang zu entscheiden, welche Posts, welche Apps, welche Posts von welchen Apps und Freunden ich wirklich will. So können nervige Dauerposter rausgehauen werden und dies ist komfortabel bei jedem Post & jeder Person direkt einstellbar (Pop-up rechte obere Ecke jedes Posts).

    Will sagen: Jeder muss auch selbst filtern – wenn ich mir 45 Zeitschriften-Abos ins Haus hole, kann ich die auch nicht lesen. Das ist offline nicht anders – und eine vernünftige Informationsaggregation, die benutzerfreundlich ist, scheint auch beim großen G derzeit nicht in der Mache. Oder warum sieht eine Suchmaschine noch aus wie vor 15 Jahren?

    Ah, und vielen Dank für die teils ganz informativen Posts – ihr könntet auch ruhig noch etwas technischer werden, auch wenn es vermutlich weniger Nutzern etwas bringt als die populären Themen.

  10. 29
    allfacebook.de :: Pages :: Facebook Seiten – Diese Aktivitäten werden im Stream der Fans veröffentlicht: Statusupdates – Kommentare auf Statusupdates (!), Fotos oder Videos …

    […] landen im Feed der Nutzer. Wobei das genau genommen auch nur die halbe Wahrheit ist, denn wir hatten schon vor Längerem darüber berichtet, dass Facebook natürlich nicht alle Updates anzeigt s…. Facebook macht dies nur um dem Nutzer einen möglichst relevanten Stream an Informationen zu […]

+ Hinterlasse einen Kommentar