Freigabe der Open Graph Aktionen startet im Januar

Like it?
Share it!


Nach der weltweiten Einführung der “Timeline” kündigt Facebook die Freigabe der Open Graph Aktionen im Januar an. Bisher konnten “richtige” Open Graph Anwendungen exklusiv von Launch-Partnern wie  Spotify angeboten werden. Eine Übersicht der ersten Timeline / Chronik Apps hatten wir Mitte Dezember zusammengestellt. Ein genaues Datum für den Start der “Approval” Bearbeitung steht noch nicht fest, ein Update hierzu wird demnächst folgen. Da bisher nur wenig bis keine Erfahrungswerte beim Freigabe-Prozess bestehen, haben wir alle derzeit verfügbaren Informationen gesammelt.

Was wird von Facebook überprüft?

Es müssen “lediglich” Aktionen zur Überprüfung an Facebook gesendet werden. Objekte sind ohne Freigabe direkt öffentlich verfügbar. Der Haken: Aktionen sind mit Objekten verknüpft. Daher werden beim Einsenden der Aktionen die wohl Objekte mitüberprüft. Ob bei einer Veränderung der Verknüpfungen Aktionen erneut eingesendet werden müssen, ist nach aktuellem Stand noch unklar jedoch wahrscheinlich.

Können Aktionen schon vor der Freigabe getestet werden?

Alle erstellen Aktionen und Objekte sind für Adminstratoren, Entwickler und Tester eine Applikation unmittelbar verfügbar und können somit vor der Einsendung ausführlich getestet werden.

Wie sende ich Aktionen zur Überprüfung ein?

Neben jeder Aktion könnt ihr über den Link “Absenden” (eng. “Submit”) eine Aktion zur Überprüfung einsenden. Um eine Aktion einsenden zu können, muss diese vollständig definiert sein und den Facebook Richtlinien entsprechen sowie über eine Zusammenfassung (Aggregation) verfügen. Des weiteren muss eine Step-by-Step Anleitung, die erklärt, wie die Aktion(en) ausgelöst wird, mitgesendet werden.

Wann entspricht eine Aktion den Facebook Richtlinien?

Facebook hat für die Freigabe eine Aktion drei Kriterien festgelegt: Eine Aktion muss einfach, echt und nicht-missbräuchlich sein (eng. simple, genuine & non-abusive).

  • Einfach: Eine Aktion muss immer einem einzelnen Verb entsprechen. D.h. eine Kombination wie “lesen und schreiben” ist nicht möglich. Gleiches gilt für Objekte.  Anwendungen die die Struktur des Open Graph Systems widersprechen oder es negativ bzw. missbräuchlich einsetzen werden abgelehnt.
  • Echt: Die publizierten Aktionen müssen auf Aktionen, die der Nutzer in der Anwendung durchführt, basieren.
  • Nicht-missbräuchlich: Aktionen sollen für den Nutzer nicht irreführend, verwirrend oder überraschend wirken. Des weiteren müssen die allgemeinen Facebook Inhaltsrichtlinien eingehalten werden. Besonders bei Werbeaktionen sollte man auf die Formulierung achten. Aktionen wie “Username hat am Gewinnspiel XXX teilgenommen” werden wohl nie ihren Weg in die Öffentlichkeit finden.

Facebook hat in der Developer Doku hierzu entsprechende Guidelines veröffentlicht.

Was passiert nach dem Einsenden?

Wenn eine Aktion von Facebook freigegeben wurde, wird die Person, die die Überprüfung angefordert hat, über die Freigabe informiert. Zum selbigen Zeitpunkt ist die Aktion öffentlich für alle Anwendungsnutzer verfügbar.


1 Kommentar;

  1. Das wurde auch Zeit, dass die Open Graph Aktionen freigeschaltet werden.

    Gruesse,

    Autor Soeren Gelder

    Antworten

Diskutiere mit uns!