Developer aufgepasst: Follower für Facebook-Apps

Developer aufgepasst: Follower für Facebook-Apps


Facebook hat jetzt, als Pendant zum Subscribe von kompletten Nutzer-Profilen, auch noch eine eingebaute follow-Action für den Open Graph vorgestellt. Anwendungen können nun die Funktionalität anbieten, dass sich Nutzer gegenseitig folgen.

Beim Folgen wird dieses in der eigenen Activity-Box der entsprechenden App angezeigt und man wird mit einer Notification nochmals daran erinnert.

Von nun an werden alle Open Graph Aktionen, die der Befolgte in der Anwendung macht, dem Folgenden angezeigt. Ohne, dass sie miteinander befreundet sein müssen. Natürlich nur in dem Maße, wie die Privacy-Einstellungen dies erlauben. Das kann angehörte Musik von Spotify genauso sein wie der Highscore eines Games.

Ein klasse Viralkanal, vor allem für Spiele. Das interessante dabei: Die Viralität ist nicht mehr durch die Anzahl der eigenen Freunde limitiert. Jeder kann beliebig vielen Nutzern folgen. Natürlich können alle Verfolgungen auch über die API wieder ausgelesen werden. Von nun an ist also nicht mehr nur ein Highscore mit den Freunden interessant, sondern natürlich auch der direkte Vergleich mit allen, denen gefolgt wird. Also mit allen Spielern, für die man sich interessiert. Beispielsweise der allgemeine jahrelange Highscore-Halter oder auch nur jemand mit Internet-Fame. Schließlich möchte man ja auch einen Publish absetzen können, wenn man die angehimmelte Internet-Prominenz im social Game der Wahl geschlagen hat.

Aber auch ein toller Kanal für Content. Wenn man sich von dem einen Weltenbummler nur für die Reisetipps von Tripbird interessiert, dieser allerdings keinen Musikgeschmack hat, so kann man theoretisch einfach nur Spotify von seinem Lieblingsstar abonnieren. Vorausgesetzt, die Apps bauen das ein.

Nach Subscribes der nächste Schritt, mit denen Facebook seine ursprünglichen Freundschaften entschlacken und wertvoller machen will. Wertvoller werden Freundschaften in dem Sinne, als dass sich nur richtige Freunde befreunden sollen und nicht jeder der nur vom anderen lesen will. Macht ja auch Sinn. Facebook ist ja daran interessiert möglichst detailliert das reale Leben abzubilden und genaue Daten zu besitzen.

Prinzipiell ein hochgradig viraler Kanal. Was aber etwas ungeschickt gelöst ist: Warum bekommt der Folgende nochmals eine  Notification und nicht der Befolgte? Ein idealer Kanal um die befolgten Nutzer zu reaktivieren. Der Folgende sollte ja wissen, dass er gerade jemandem gefolgt ist. Zumindest würde ich das von den Facebook-Policies erwarten.

Aber wenn man es weiter spinnt: Im Prinzip die Grundlage für ein riesiges Multiplayer-Universum, in dem man an anderen Spielern interessiert ist, unabhängig ob man mit ihnen befreundet ist. Wann kommt das erste Facebook-MMORPG?

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone
Veröffentlichung 4. Juli 2012

+ Es gibt keine Kommentare

Deinen hinzufügen