Die Bahn traut sich auf Facebook

Die Bahn traut sich auf Facebook


Die Bahn traut sich auf Facebook

Die Bahn traut sich auf Facebook

Wir sind immer wieder gespannt, wenn sich eines der “großen deutschen Unternehmen” zum ersten Mal auf Facebook traut. Heute ging die Facebook Page der Deutschen Bahn online. Dabei gehört die Bahn durchaus zu den Unternehmen, die es auf Facebook schwer haben könnten, ist sie doch dauerhafter und hartnäckiger öffentlicher Kritik ausgesetzt. Gerade mit Stuttgart 21 weht der Bahn auch auf Facebook ein harter Wind entgegen. Verstärkt wird dies nur noch durch die Tatsache, dass Facebook sehr oft mobil genutzt wird und als guter Lückenfüller dient, wenn mal wieder ein Zug zu spät ist.

Umso geschickter zeigt sich hier der Ansatz der Deutschen Bahn auf der neuen Page ganz klar den Fokus weg vom Kundenservice und hin zu einem Angebot zu lenken. Mit dem “Chef Ticket” verkauft die Bahn zwischen 25.10 – 7.11 günstige Tickets direkt auf Facebook. Diese dürften auch nur den Fans vorbehalten sein. Mit dieser Strategie liegt der Fokus der Page also auf einer klar definierten Marketingaktion die zudem zeitlich begrenzt ist. Der klare Vorteil einer solcher Strategie – sie kann als einmaliger Testballon genutzt werden. Die Exit-Strategie wurde also sehr klar definiert. Mit genügen Mut und einer guten Strategie kann die Page aber durchaus auch zu einer sehr erfolgreichen und großen deutschen Facebook Page werden.

Die Tools die genutzt werden sind naheliegend und bis auf kleine Ausnahmen gut durchdacht:

  • Facebook Page an sich – dient als Kommunikationskanal durch Statusupdates. Einzelne Tabs dienen zur Kommunikation der Kampagne.
  • Vanity-URL – verwundert ein wenig, denn “chefticket” deutet auf den klaren Kampagnenansatz hin. Bei einem dauerhaften Auftritt wären URLs wie “facebook.com/db” oder “facebook.com/deutschebahn” logischer. Die Bahn dürfte aber keine großen Probleme haben die Vanity-URL später wieder ändern zu lassen
  • Tabs – Gleich fünf eigene Tabs hat die Bahn für ihre Aktion realisiert. Davon sind vier Stück klar auf die Kampagne ausgerichtet:
    “Der Film”: Zeigt das virale Video zur Aktion und besteht aus einem Visual inklusive Video. Hier verwundert etwas, warum nicht der Facebook Video Player genutzt wurde, welcher eine gewisse Viralität (Like-Button im Video) bietet. Der aktuelle Player bietet hingehen nicht einmal einfache Steuerungsmöglichkeiten.
    “Chef-Ticket”:
    Wird wohl zum Verkauf der Tickets genutzt, ob die komplette Buchung in Facebook stattfindet oder nur einer der ersten Schritte ist noch nicht ersichtlich.

    Static-FBML Tab, leider ohne Share-Button

    Static-FBML Tab, leider ohne Share-Button

    Vergleich B…”
    Passt nicht ganz zur Aktion und zeigt einen Preisvergleich von Bahn, PKW und Flugzeug.
    “Konditionen”
    :
    Eben diese finden sich hier.
    “Chef Spiel”
    :
    Ist so nicht mehr als Tab sichtbar sondern nur über die Subnavigation verfügbar und geht schon etwas unter. Dabei dürfte das Spiel für Facebooknutzer durchaus interessanter sein als die Tabs “Konditionen” oder “Vergleich B…”, schließlich ist hier noch ein Gewinnspiel versteckt. Das Spiel ist ganz nett, verliert allerdings auch extrem viel an Potential da nur wenige virale und auf Facebook übliche Funktionen genutzt werden.

Der Ansatz ist also nicht schlecht. Dennoch finden wir, dass zu einem guten Social Commerce Ansatz mehr gehört als günstige Tickets über Facebook zu verkaufen. Video und Spiel lenken aber hier zumindest vom puren Abverkauf ab, eine wirkliche Nutzung der Facebook Funktionen findet aber nicht statt. Facebook wird primär immernoch als Kommunikationsplattform und nicht Shoppingplattform wahrgenommen. Das die Kampagne und die günstigen Tickets aber gut ankommen zeigt allein der Fanzuwachs der ersten Stunden. In wenigen Stunden konnte die Bahn ohne Werbung schon über 1000 Fans gewinnen.

Wir sind gespannt wie sich die Aktion entwickelt und werden die Seite für euch im Auge behalten. Wie sich die Anzahl der Fans entwickelt könnt ihr selbst mit unserem Tracking-Tool verfolgen: http://allfacebook.de/tracking/chefticket

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone
Kategorien
Veröffentlichung 18. Oktober 2010

Es gibt 28 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 5
    Juergen Hoebarth

    Schaut sehr stark nach einem Versuch aus einer etablierten grossen Agentur ihren Teil abzubekommen von Social Media. Folgende Kritikpunkte meinerseits sollten meines achtes beruecksichtigt werden. Fuer ich schaut dies lediglich aus Alten Wein in neue Schlaeuche zu verpacken. Bei dem Video handelt es sich einfach um einen klassischen Werbespott der einen funny storyline hat aber beigot nicht um ein Viral. Weiters Die Dinge wie das “Simple@ gerade zu laecherliche Spiel was quasi eine Adaption von Pacman ist lockt wirklich keinen User mehr hervor… Alles in allem schaut es aus als ob die Agentur einfach ihr horrendes Budget fuer die Abwicklung der Social Media Strategie irgendwie gerechtfertigen mussteund somit quasi alle ihre o815 Produkte einfach ein neues Kleid versehen haben. Die Kampagne erlangt lediglich einen Effekt durch den Anreiz des Billigen tickets. um dies zu realisieren haetten sie aber nicht facebook gebraucht. Ein Klassische Displayad Campagne mit einer gescheiten Landingpage (wo man auch noch Kundendaten generierne koennte) wuerde hier genauso den Sinn erfuellt haben. Aktuell handelt es sich hier nicht um eine Social Media Strategie. Aber geben wir der Bahn etwas Zeit…..

  2. 9
    KH

    Sehr mutiger Schritt der Bahn.
    Davor ziehe ich den Hut, aber ob es so klug war auf den Dialog zu verzichten?

    Die Kritik auf der Pinnwand ist ja schon nicht ohne und ob Ignorieren hier der richtige Weg ist, bleibt abzuwarten…

  3. 19
    Ann

    Versteht einer von euch, was die Bahn da jetzt gemacht hat? Haben Sie einfach händisch allen User-Content gelöscht und die Seite dann auf “geschlossen” gestellt?

  4. 20
    facebookmarketing.de | The Biggest Picture, Die Bahn, Wurstwahnsinn, Target, Shery Crow – Facebook Kampagnen (1)

    […] Von der Aktion, die sich eigentlich nur auf den Abverkauf und weniger auf die Kommunikation konzentr… mag jeder denken was er will. Günstige Tickets haben bei der Bahn bis jetzt meistens gezogen, das zeigen auch die quantitativen Zuwächse aus unserem Trackingtool auf die manch anderes Unternehmen wohl neidisch werden könnte. Über 50.000 Fans konnte die Bahn in kurzer Zeit mit ihrem Angebot gewinnen, dennoch hagelte es gerechtfertigte Kritik von allen Seiten. Nach dem Aktionszeitraum hat die Bahn fast alle Tabs entfernt und die Pinnwand gesperrt. Zumindest wurde aber bei kommenden Aktionen mehr Kommunikationsbereitschaft angekündigt. […]

  5. 24
    allfacebook.de | Fünf Facebook Marketing Mythen – Mythos 1

    […] Bisher haben wir auf Facebook erst eine Kampagne gesehen, die wirklich nennenswerten Abverkauf brach…. Aber, bei dem Ticket-Kampfpreis der Deutschen Bahn hätte sich das Produkt Chefticket auch in jedem anderen Medium verkauft. Bei Lidl vielleicht oder auch bei Saturn. Hier hat nicht der Facebook-Faktor den Abverkauf beflügelt sondern einzig und alleine der Preis von 25 Euro. […]

+ Hinterlasse einen Kommentar