Die WELT, Werder Bremen und ProSiebenSat.1 auf der #AFBMC

Die WELT, Werder Bremen und ProSiebenSat.1 auf der #AFBMC


Nachdem Robert Seeger`s Keynote mit dem Plädoyer für Instant Content statt Storytelling die Allfacebook Marketing Conference 2016 eröffnet hat, folgten Vorträge von Vertretern von Die WELTWerder Bremen und ProSiebenSat.1.

Die überregionale Tageszeitung Die WELT kennen viele auch aus den Social Media. Niddal Salah-Eldin, Head of Social Media, hat einfach mal die Ziele vorgestellt. Die Ziele sind 1. Community Building, 2. Traffic und 3. Social Content.

Für Niddal und ihr Team ist in erster Linie “Persönlichkeit und Haltung zeigen” etwas, was man heutzutage als Marke im Social Web beherzigen sollte. Die WELT Social reagiert oft auch mit Ironie auf Nutzer, wenn diese zu Unrecht kritisieren oder gar über die Kommentare hetzen.

Dabei wichtig: Nicht antworten zählt nicht, allerdings verwirken Beleidigungen das Recht auf Antworten.

“Interaktion ist reichweitenrelevant”, sagt Niddal Salah-Eldin, Head of Social Media bei Die WELT.

Längst wissen wir alle um die tolle Facebook-Seite “Der “DIE WELT” Praktikant”. Im Vortrag von Niddal ging es weder um diese Fanseite noch um die Webseite welt.de, sondern um die offizielle Facebook Page der WELT.

Allfacebook Marketing Conference 2016 Niddal Salah-Eldin Die WELT

Insgesamt zieht Niddal ein positives Fazit des Social Media Engagements: Reichweite, Traffic oder Link-Clicks, alle haben deutlich zugenommen.

Zwei interessante Fakten: Die Facebook-Fanzahl hat sich im vergangenen Jahr organisch ohne paid mehr als verdoppelt. Und: Das kleine Team um Niddal hat es am Tag mit 10 bis 20.000 Kommentaren zu tun, die bearbeitet werden wollen.

“Wir schauen uns jeden Kommentar an”, sagt sie und erntet den wohlverdienten Beifall des gut gefüllten Saales.

Allfacebook Marketing Conference 2016: “Werder Bremen war der erste Bundesligist, der eine Trainingseinheit via Facebook gestreamt hat”

Im Anschluss wurde es sportiv. Dominik Kupilas, Social Media Manager meines “Herzensvereins” Werder Bremen, stellte die digitale Taktik des Bundesligavereins vor.

Social Media ist für den Verein wichtig, weil es als Tool vor allem drei Bereiche stärkt: Kommunikation, PR, Marketing.

Dominik Kupilas, Social Media Manager beim Fussball-Bundesligisten Werder Bremen. (C) Scott Davidson

Letztlich müssen alle digitalen Aktivitäten des Vereins zur Wertschöpfung beitragen und folgende Ziele verfolgen:

  • Marke/Image stärken
  • Emotionen transportieren
  • Reichweite aufbauen // Internationalisierung
  • Anbindung erhöhen
  • Vermarktung
  • Social Traffic

Worauf Dominik großen Wert legte, war die Tatsache, dass er als Teil des Bereichs Club Media eben auch Teil des Teams, der Mannschaft, ist.

Ein nicht zu unterschätzender Unterschied zu “Konkurrenten” wie Medienhäusern, die das naturgemäß nicht sind.

Schließlich ist Werder auch ein Verein, der seine Internationalisierung vorantreibt, auch etwa durch “Pionierarbeit”, wie es morgens bei Robert Seeger hieß.

Werder war der erste Bundesligaverein, der eine Trainingseinheit live via Facebook ausgespielt hat. Ähnliches gilt für Periscope, wo die Norddeutschen als erster Bundesligaverein ein Testspiel live über 90min gestreamt haben. Auch Twitter-Chats mit den Spielern werden live gestreamt über Periscope.

Das alles zeigt die Nähe des Vereins und seiner Spieler zu den Fans. Und dabei ist zudem alles live und ungeschnitten.

-> Zur Präsentation des Vortrags

Allfacebook Marketing Conference Matthias Mehner ProSiebenSat.1

Vor dem Mittagessen betraten schließlich noch die “Altmeister” der AFBMC, Matthias Mehner, Head of Social Media von ProSiebenSat.1, und Martin “Marvin” Szugat, Data Analyst von Datentreiber, die Bühne.

Ihnen ging es darum, zu zeigen, dass sich Social Media und jegliche digitale Aktivität bei dem bald im DAX gehandelten Medienhaus rentieren muss. Stichwort ROI.

Dem gehen die nachfolgenden drei Fragen voraus, die die beiden dann abgearbeitet haben:

Allfacebook Marketing Conference 2016 ProSiebenSat.1

Das Fazit von Matthias war eindeutig: +92 % unbezahlte Reichweite auf Facebook, +201 % Webseiten Traffic (= Euro) und ein ROI, der bei 3.6 liegt.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

+ Es gibt keine Kommentare

Deinen hinzufügen