8 Facebook Apps, die ein Musiker auf keinen Fall verpassen sollte (Bandmarketing Teil 3)

8 Facebook Apps, die ein Musiker auf keinen Fall verpassen sollte (Bandmarketing Teil 3)


– Gastbeitrag von Rene Pickhardt – 

Flügelwesen / photocase.com

Um als Musiker auf Facebook das perfekte Profil anzubieten gibt es mittlerweile viele Apps von Drittanbietern, um die man seine Fanpage erweitern kann. Diese lassen sich in 2 Klassen aufteilen.

  1. Einzellösungen mit denen ein bestimmter Aspekt des Webs (zum Beispiel ein Abgleich mit dem RSS-Feed der eigenen Homepage) erreicht werden kann. Diese Lösungen sind natürlich nicht nur für Musiker interessant.
  2. Die Komplettlösungen sind im Gegenzug Apps mit vielen auf die Bedürfnisse der Musiker zugeschnittenen Funktionen, deren Ziel es ist die Fanpage des Musikers komplett zu ersetzen.

In diesem Artikel bespreche ich zuerst die allgemeineren Einzellösungen, die für Musiker nützlich sind und werde bald in einem gesonderten Artikel auf die Komplettlösungen eingehen. Einen sehr knappen Überblick über für Musiker relevante Apps findet man auch auf AllFacebook.com.

Es gibt eine Unmenge an Facebook Apps, von denen viele ihre Daseinsberechtigung haben. Wer sich selbst auf die Suche machen möchte kann einfach mal bei den großen Künstlern schauen, was für Facebooklösungen sie verwenden. Ich stelle jedoch immer wieder mit einem gewissen Entsetzen fest, dass selbst sehr bekannte Bands nicht zwangsläufig die größte Onlinekompetenz besitzen. Denn es gilt bei der Auswahl an Apps nicht nur sich von einem schicken Design beeindrucken zu lassen, sondern auch im Hinterkopf zu haben, was die Ziele der eigenen Onlinestrategie sind. Diese wurden bereits ausführlich in Teil1 und Teil2 dieser Artikelserie besprochen.

In diesem Sinne hoffe ich, dass die folgenden Artikel jedermann behilflich sind, die für ihn und seine Zwecke nötige App auszusuchen!

1. Soundcloud – Der Standard Musikplayer besitzt natürlich auch eine Facebook App.

Soundcloud ist zwar nicht die Standard-Facebook-App, um Musik auf die eigene Facebookpage zu bekommen. Jedoch ist Soundcloud der beliebteste Musikplayer im Web und bietet für Künstler viele interessante und interaktive Features, die es ermöglichen auch unfertige Songs mit anderen Musikern zu teilen etc. Wer Soundcloud standardmäßig verwendet, möchte bestimmt auch nicht auf die Facebook-App von Soundcloud verzichten, um Musik auf seine Facebookseite zu bekommen. Wer Soundcloud noch nicht verwendet und noch keinen Player für sein Facebookprofil hat, möchte vielleicht einmal einen Blick wagen?

Hier geht’s direkt zur App: 
http://apps.facebook.com/soundcloudplayer/

Mehr Infos:
http://blog.soundcloud.com/2010/01/15/facebook/
http://soundcloud.com/pages/widgets

2. BandCamp für Künstler mit innovativem Vertriebskanälen.

BandCamp bietet Musikern den Service an MP3s zum Streaming gratis zu hosten und zu vertreiben. Die Fans können den Preis hierbei selbst festlegen. Bandcamp behält sich 15% des Umsatzes ein, um den Service zu finanzieren. Die Kosten für die Zahlungsabwicklung mit Paypal hat man auch noch selbst zu trageen. Entscheidet man sich aber – ähnlich wie es gerade die seit 5 Jahren inaktive Kultband Jesters Funeral getan haben – für den durchaus vernünftigen Service von Bandcamp, so wird einem auch eine Facebook-App angeboten. Diese sieht dann im Praxisbeispiel so aus und ähnelt der Webpräsenz von Bandcamp enorm.
Möchte man seine Musik nicht selbst verwerten sondern über ein Label vertreiben, so ist Bandcamp jedoch sicher keine Option. Trotzdem bleibt positiv anzumerken, dass bei diesem Service der Datenschutz sehr groß geschrieben wird. Diese App fügt man direkt nur für eine spezielle Facebookpage hinzu, die man administriert und muss dem Appbetreiber nicht erst die Rechte geben auf seinem halben Facebookaccount Änderungen vornehmen zu dürfen!

Hier geht’s direkt zur App:
http://facebook.com/add.php?api_key=204974879526524&pages=1&page=204974879526524

Mehr Infos:
http://bandcamp.com/facebook_app

3. Songkick – Konzerte syncronisieren und veröffentlichen

Songkick ist vor allem in den USA ein weit verbreiteter Service, der sich aber durchzusetzen scheint. Das Produkt von Songkick ist es eine universelle Konzertdatenbank zu pflegen und diese auch an andere Websites auszuliefern. Ein solcher Service ist vor allem dann sinnvoll, wenn er auch genutzt wird und Songkick hat mittlerweile sogar Youtube, RootMusic, BandCamp, yahoo und the Hype Machine als Partner. Im Falle von Youtube werden Videos automatisch mit Konzertdaten von Songkick versorgt, wie man am folgenden Screenshot sehen kann:

Da Künstler ihre Gigs sicher auf Facebook erstellen, verbreiten und promoten wollen, ist es auf jeden Fall sinnvoll die Songkick-App zu verwenden, um die Konzertdaten automatisiert im Web zu verbreiten!

Hier geht’s direkt zur App:
http://apps.facebook.com/songkick-concerts/

Mehr Infos:
http://www.songkick.com/blog/2011/03/14/look-what-we-made-our-very-own-facebook-app/

4. Integration mit Youtube – Damit die Viewzahlen gebündelt bleiben

Zwar bietet Facebook auch die Möglichkeit für Künstler Videos hoch zu laden und zu teilen aber gerade für Bookingagenturen und Geschäftspartnern von Bands sind die Viewzahlen von den eigenen Youtubevideos ähnlich wie die Fanzahlen einer Band eine äußerst wichtige öffentliche Metrik, um die Reichweite einer Band einschätzen zu können.

Gerade weil neue Videos auf Facebook schnell viral werden können und viele Views ziehen ist es sinnvoll diese zu bündeln und entsprechend die Youtube Facebook App zu verwenden. Diese ermöglicht eine problemfreie Integration des eigenen Youtube-Channels in Facebook.

5. Vimeo Integration – Als Alternative wegen des GEMA-Kriegs

Einige Künstler setzen wegen den Problemen zwischen GEMA und Youtube lieber auf Vimeo. Auch hierfür gibt es eine App. Die Gründe diese App zu benutzen sind ähnlich wie bei Youtube.

Die offizielle Lösung von Vimeo existiert wohl mittlerweile nicht mehr. Hierfür hat Steve Sefton jedoch einen Workaround gehackt, der die Integration wieder ermöglicht:
http://apps.facebook.com/vimeo_tab/

6. Eigene HTML Seite als Reiter – für volle Flexibilität

Für Musiker ist es oftmals hilfreich den eigenen Webshop als <iframe> oder eine andere statische Seite auf dem Facebookprofil anzeigen zu lassen. Die a capella Band Van Canto verlinken hierdurch von ihrem Facebook profil auf sämtliche Shopping-Möglichkeiten:
http://www.facebook.com/vancantoband?sk=app_139980502774252

Wie man sich einen solchen html-Reiter einrichtet kann hat allfacebook.de bereits erklärt:
http://allfacebook.de/features/facebook-iframes-einfuhrung-der-tab-apps-als-iframe-fur-facebook-seiten

7. Band RSS Feed auf Facebook. Für die automatische Synchronisation mit den Bandnews.

Oftmals ist die eigene Homepage mit eine Newssystem, das auch als RSS Feed kommt, ausgestattet. In diesem Falle bietet es sich an die App Social RSS zu installieren. Die eigene Facebookwall lässt sich somit durch das bandeigene Newssystem ersetzen. Wie in den ersten Artikeln dieser Serie beschrieben sollten News von der Homepage sowieso mit den Facebook Fans geteilt werden. Entsprechend ist es angenehm, wenn die Facebookwall automatisch bei Veröffentlichung der News auf der Homepage aktualisiert wird. Eine ausführliche Installationsanleitung der App ist unter folgender Adresse zu finden:
http://autonomousindustry.com/guide/tools-services/62-adding-apps-to-facebook-social-rss

Hier geht’s direkt zur App:
http://apps.facebook.com/social-rss/

8. Myspace integrieren

Besonders grandios finde ich die Tatsache, dass MySpace in einem letzten verzweifelten Versuch die Künstler nicht ganz zu vergraulen und sein eigenes soziales Netzwerk zu retten auch noch eine Facebook-App anbietet. Die App kann man unter http://www.facebook.com/MyspaceMusicApp finden, wo man sie wie gewohnt der eigenen Seite hinzufügen muss. Auf Myspace befindet sich ein ausführliches Installationstutorial. Diesem haben wir das Infovideo entnommen:

Myspace Music App for Facebook!

Myspace Artist HQ | Myspace Video

Auch wenn die App in sich funktioniert, hat sie trotz ihren Allroundlösungscharacters außer der Funktion Musik auf das Facebookprofil bringen nicht wirklich Mehrwert für eine Band. Deshalb habe ich sie nur der Vollständigkeit halber hier genannt und gebe mit ihr einen Ausblick auf die Gesamtlösungen wie Rootmusic oder Songpier die ich bald hier vorstellen werde.

Alle Teile dieser Serie:

  1. Facebook-Marketing für Musiker: “Auf dem Weg vom (passiven) Verkünder zum (inter)aktiven Entertainer“
  2. 12 Tipps für Musiker auf Facebook
  3. 8 Facebook Apps, die ein Musiker auf keinen Fall verpassen sollte
  4. Was ist der beste Musikplayer für Facebook?

Über den Autor:

René ist verantwortlich für das Online Marketing der Band In Legend und bloggt über dieses und andere Themen. 2008 hat er die Metal CommunityMetalcon gegründet, die zur Zeit als Open Source Projekt im Rahmen seiner Promotion an der Uni Koblenz über soziale Netzwerke neu entwickelt wird. 2010 war er in Shanghai für den chinesischen Retailer 母婴之家 als SEO angestellt. Einen vollständigen Lebenslauf kann man hier finden.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

+ Es gibt keine Kommentare

Deinen hinzufügen