Wusstest du schon … aus personalisierten Anzeigen aussteigen

Wusstest du schon … aus personalisierten Anzeigen aussteigen


In unsere kleinen “Wusstest du schon …” Reihe stellen wir versteckte Tipps und Tricks vor, die man beim “normalen” Gebrauch der Plattform selten bis nie benötigt oder einfach übersieht.

Zu den Besonderheiten des Facebook Ad Programmes gehört es, dass Anzeigen mit sozialen informationen angereichert werden können.

Unter der entsprechenden Anzeige steht dann „xy und ab gefällt das auch.“ Hier wirbt also das Unternehmen mit dem Namen des Facebook Nutzers als Testimonial. In unseren Augen ist das keine so schlimme Sache, für einige Nutzer ist es aber ziemlich erschreckend, dass Facebook hier nicht erst einmal nachfragt, sondern das Einverständnis als Gegeben vorraussetzt.

Für diese Nutzer wollen wir kurz aufzeigen, wo sie sich aus dieser funktion austragen können. Das bedeutet nicht, dass sie in Zukunft keine personalisierte Werbung mehr zu sehen bekommen, sondern lediglich dass ihr Name nicht in den Anzeigen ihrer Freunde erscheint.

Dafür einfach folgende Klicks durchführen:

  1. Kleiner weißer Pfeil rechts oben
  2. Kontoeinstellungen
  3. Facebook Werbeanzeigen
  4. „Einstellung für soziale Werbeanzeigen bearbeiten“
  5. Auswahlbox auf „Niemand“ stellen
  6. Speichern
Bevor jetzt die große Hysterie ausbricht: Diese Option ist schon seit Jahren an dieser Stelle vorhanden. Wenn ihr Sie noch nicht kanntet, solltet ihr euch auch die anderen Kontoeinstellungen und Privatsphäre Optionen anschauen und entsprechend anpassen.
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 5 Kommentare

Deinen hinzufügen
  1. 2
    Bettina

    aber was ist denn wenn ich anwendungen nutze? Da steht „Auf Facebook in meinem Namen posten“ Anwendung XY kann Statusmeldungen, Fotos, Videos und Notizen in meinem Namen nutzen. Ist das zuvor eingestellt dann nicht mehr gültig?

  2. 3
    Kerstin

    Auf Facebook ist doch so ziemlich alles immer standardmäßig aktiviert – Stichwort Gesichtserkennung. Aber nachdem sich die „Neuerungen“ meistens recht schnell viral verbreiten lassen sich unerwünschte Funktionen doch meistens zeitnah zum Release ausschalten.

  3. 5
    Kerstin

    @Bettina: Du kannst die Privatsphäre-Einstellungen ja für jede Anwendung einzeln (nachträglich) bearbeiten. Sprich wenn du einer Anwendung erlaubst, deine Daten zu nutzen, dann darf sie das erstmal auch.
    Deine Einstellungen zu den unterschiedlichen Anwendungen kannst du in den Privatsphäre-Einstellungen unter „Anwendungen und Webseiten“ – „Anwendungen, die du verwendest“ individuell anpassen.

+ Hinterlasse einen Kommentar