Facebook testet „Featured Video“ und Playlisten mit einzelnen Partnern

Facebook testet „Featured Video“ und Playlisten mit einzelnen Partnern


Facebook und Video, das ist eine der Kombinationen, die uns 2015 im Facebook Marketing – und somit auch hier im Blog – besonders beschäftigen wird. Anders als 2014, als die (Autoplay)-Video-Anzeigen im Facebook-Fokus standen, dürfen wir dieses Jahr einige Angriffe direkt gegen YouTube erwarten. Denn eine Erkenntnis ist Facebook inzwischen sicher gekommen: Wieso soll das Netzwerk immer nur die Inhalte anderer Plattformen verteilen und nicht selbst zum Video Hub werden?

Stufe eins dieses kleinen Angriffs haben wir bereits im Herbst des letzen Jahres gesehen: Links zu YouTube-Videos werden im Newsfeed nur noch relativ unscheinbar und mit einer sehr kleinen Linkvorschau angezeigt. Früher zeigte Facebook direkt den YouTube Player mit entsprechenden Abspielmöglichkeiten.

Dies sorgte bereits dafür, dass laut Socialbakers im November 2014 mehr Facebook-Videos auf der Plattform geteilt wurden, als YouTube-Videos und Seitenbetreiber stärker auf Facebook-Videos setzten.

Stufe zwei war dann die Umstellung auf die Autoplay-Funktion für Facebook-Videos. Gerade mobil kommt man kaum noch an den selbststartenden Videos vorbei. Passend dazu hat Facebook auch mit der öffentlichen Einblendung von Abspielzahlen begonnen.

Stufe drei testet Facebook nun mit ausgewählten Partnern: Diese können erstmals ein „Featured Video“ in ihrer Seite festlegen und Playlisten definieren. Zu den Startpartnern gehört unter anderem ABC News, bei dem der neue Video-Bereich schon besichtigt werden kann. Die Playlist wird von Facebook derzeit auch schon mobil angezeigt, im Gegensatz zum „Featured Video“.

ABC_News

Ob, wann und wie diese Funktion allen Seiten zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht klar. Möglicherweise bleibt es auch bei einer Beschränkung auf große Medienseiten, so wie wir das auch bei anderen Funktionen schon gesehen haben.

Aber machen wir uns nichts vor: Mit diesem kleinen Feature ist Facebook noch immer meilenweit vom YouTube-Funktionsumfang entfernt. Richtige Bewegungen werden wir erst dann erleben, wenn Facebook die Seitenbetreiber auch monetär an den Erfolgen der Videos und des Contents beteiligt. Denn dann könnten die großen YouTube-Stars sich nach Facebook als mögliche Alternative umsehen.

Image Credits: Stefan Amer @ Shutterstock.com

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone
Kategorien
Veröffentlichung 5. Januar 2015

Es gibt 1 Kommentar

Deinen hinzufügen

+ Hinterlasse einen Kommentar