Facebook schafft die Credits ab und führt Abo Funktion ein

Facebook schafft die Credits ab und führt Abo Funktion ein


Zwei Jahre ist es jetzt her, dass Facebook mit einer eigenen virtuellen Währung den Markt betreten hat. Facebook Credits waren der Versuch eine weltweit gültige Währung für virtuelle Produkte einzuführen. Dabei war ein Credit in jedem Land der Welt gleich viel Wert. Die Credits sind aber nun Geschichte. Facebook ersetzt die eigene Währung Credits nun durch ein „Local Currency Pricing“ Konzept. Hier werden Waren in der jeweiligen Landeswährung des Nutzers ausgezeichnet. Der „goldene Farmville Traktor“ kostet dann also keine 10 Credits mehr sondern einen Euro.

Auch wenn der Name wegfällt, der Prozess im Hintergrund bleibt weiterhin gleich. Nutzer müssen nach wie vor echte Euro in Facebook Euro umtauschen, welche sie dann auf ihrem Facebook Konto gutgeschrieben bekommen. Dies bedeutet auch, dass Facebook nach wie vor 30% der Umsätze für sich einstreichen wird. Von dem „goldenen Farmville Traktor“ kommen also nur 70 Cent bei Zynga an, die restlichen 30 Cent behält Facebook. Auch Facebook Gutscheinkarten, wie man sie vereinzelt auch in deutschen Läden sieht, werden weiterhin gültig sein und angeboten werden. Gutscheine mit „Credits“ werden von Facebook in die entsprechende Local Currency umgerechnet und gutgeschrieben. Bis zum Jahresende müssen alle Anbieter auf das Local Currency Modell umgestellt haben. 

Gleichzeitig bietet das Local Currency Pricing aber auch den Vorteil, das virtuelle Güter in verschiednen Ländern zu unterschiedlichen Preisen angeboten werden können. So können Angebote speziell für einzelne Märkte geschaltet werden.

Ein neues Modell, das Facebook ebenfalls am Dienstag vorgestellt hat, dreht sich ganz um Abos. Mit Facebook Subscriptions lassen sich wiederkehrend (zum Beispiel monatlich) automatisch Beträge vom Facebook Konto eines Nutzer einziehen. Dies kann nicht nur für Content Publisher interessant sein, die sich monatlich für neue Inhalte bezahlen lassen, sondern auch bei Spielen eingesetzt werden. Hier könnte es zum Beispiel jeden Monat einen tollen Gegenstand im Abo geben.  Im Moment testen bereits Zynga (wer sonst) und Kixeye (mit Backyard Monsters) die neue Abo Funktion.

Facebook hat für beide Themen eine FAQ aufgemacht und bietet auch eine Formular an, mit dem man sich für weitere Infos zu diesem Thema registrieren kann.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

Es gibt 1 Kommentar

Deinen hinzufügen

+ Hinterlasse einen Kommentar