Like it?
Share it!

Da waren es auf einmal drei. Neben Foursquare und Gowalla bietet neben einem einfachen Check-In System nun auch Facebook Promotions für die eigenen Nutzer an. Wir wollen einmal die Drei nebeneinander stellen und ihre Möglichkeiten vergleichen. Natürlich gehen wir vom aktuellen Stand aus. Das einzelne Anbieter in der nächsten Zeit mit weiteren Funktionen aufwarten werden ist unbestritten.

Funktionsumfang der Location Based Service Anbieter

Funktionsumfang der Location Based Service Anbieter

Wie man der Grafik entnehmen kann, hat Facebook gerade im Bereich der Deals nun eine starke Position. Hier kann Gowalla kaum mithalten, da hier nur einzelne Partner bisher die Möglichkeit hatten Deals zu testen. Auf Foursquare ist ein Check-Ins / Mayorship Deals Modell längst etabliert. Ein Badges System wird von Facebook bisher nicht angeboten, aber wir haben bereits bei Starbucks eine Anwendung entdeckt, die genau für Check-Ins Badges und auch Deals anbietet. Von Facebook ist diese Funktionalität nicht vorgesehen, gleiches gilt für Tipps / Trips und auch To-Dos.

Wir würden diese fehlenden Funktionen aber keinesfalls als Nachteil sehen, da sie der Facebook Plattform keinerlei Mehrwert bringen. “Spielereien”, wie etwa Mayorships und Badges passen nicht ins Konzept der Plattform.

In Zukunft Facebook Places fürs Marketing zu verwenden scheint nicht nur auf Grund der Vielfalt der Deals attraktiv. Auch und besonders die große Anzahl der aktiven mobilen Nutzer, bei Facebook sind es über 200 Millionen, spielt hier mit rein. Leider hat Facebook gestern nicht bekannt gegeben, in welchem Umfang diese Nutzer bereits jetzt Facebook Places nutzen, aber es dürften doch erheblich mehr sein, als die 1,5 Millionen Nutzer bei Foursquare.

Für welche Plattform würdet ihr euch im Moment entscheiden? Wo seht ihr die besten Vertriebs- und Kundenbindungsmöglichkeiten?


25 Kommentare

  1. Ganz klar: Places. Ab Mitte nächsten Jahres, wenn es ein Stückchen mehr etabliert ist. Die Verknüpfungsmöglichkeiten mit anderen Marken-Aktivitäten dort sind einfach zu überzeugend.

    Antworten
  2. Ganz klar Facebook. So kann ich den bestehenden Account nutzen, ohne mich bei einem weiteren Dienst anzumelden. Es Lebe Single-Sign-On!

    Antworten
  3. Denke auch Facebook. Allein durch die Variationen bei den Deals gibt es genügend Anwendungsmöglichkeiten für alle möglichen Unternehmen/Non-Profits/whatever.

    Und zudem ist die Nutzerbasis per se schon mal eine ganz andere als bei Gowalla oder 4sq, zudem werden immer mehr Leute den Dienst nutzen, sobald es um Geld bzw. Vorzüge geht. Lasst da einmal McDonalds/Burgerking oder H&M ne Aktion starten… ; )

    Antworten
  4. Nach wie vor Brightkite und qype.

    Antworten
  5. Christoph

    4sq erreicht leider nicht die Massen, die FB auf Anhieb schafft. Daher wird sich FB sicher künftig durchsetzen, vor allem wegen dem Single-Sign-On, den Thomas bereits erwähnt hat!

    Antworten
  6. 1. Facebook: Grosses Potenzial, aber die Umsetzung ist noch lausig. Das dauert noch etwas bis es zum Fliegen kommt.
    2. Gowalla ist viel älter als Foursquare und hat viel weniger User: Gowalla is dead
    3. Foursquare: Ist rein auf Places, Deals und insbesondere ToDos/Tipps konzentriert und hat gute Chancen. Insbesondere die Privacy-Bestimmungen sprechen klar für Foursquare. Wachstumraten: Innerhalb eines 3/4 Jahres vervierfacht – das hat Facebook nicht hingekriegt in den Anfangsjahren.

    –> Eigentlich solltet ihr auch noch SCVNGR aufführen müssen. Das ist Foursquare + Code. So können bei Deals die Ungenauigkeiten des GPS ausgemerzt werden. Insbesondere bei Local Deals sehr wichtig, da Facebook Place und Foursquare ungenau und nicht vor Missbrauch gefeit sind.

    Antworten
  7. Bei der Reichweite und den Standort Deutschland momentan natürlich Facebook. Wenn wir hier Deutschland nehmen, dann sowieso Facebook, da sich Gowalla und Foursquare mehr auf den amerikanischen Markt tummeln. Da wäre ja Friendticker (deutscher Standort) noch sinnvoller, obwohl diese sich noch in der Beta-Phase befinden.

    Antworten
  8. Meiner Meinung nach gehört die Zukunft eindeutig Places.
    Was ich aber viel spannender finde, ist die Frage wie man in die inder Praxis wirklich relevanten Fragen lösen wird.
    Noch immer ist der Radius um den einzucheckenden Ort viel zu groß, so das ich ein Geschäft überhaupt nicht betreten muss, um einzuchecken.
    Darüber hinaus ist auch spannend wie die Deals vor Ort vom Mitarbeiter überprüft werden. Und wie wird ausgeschlossen das mit demselben Handy der Deals zweimal eingelöst wird.
    Wir nutzen die Specials von Foursquare in der @Niederlassung seit der ersten Stunde und haben viel Erfahrungen dazu gesammelt, aber meiner Meinung nach ist das (noch) weitab von jeglicher Massentauglichkeit….

    Antworten
  9. Manfred

    Ich checke weiterhin in Foursquare ein weil ich jemand habe den es interessiert wo ich bin und ich es ihr mitteilen will. In Facebook wir jeder Post allen 230 Facebook freunde angezeigt. Das will ich nicht und deshalb nutze ich es nicht. In Foursquare checke ich täglich bis zu 5 mal ein meine Freundin und ich gegenseitig den Majortitel abjagen. In Facebook würde das zu Spam führen. Facebook hat noch keinen Mechanismus der einen Anreiz bietet regelmäßig ein zu checken was für Marketing wichtig währe.

    Antworten

Diskutiere mit uns!