Der nächste Schritt: Facebook Ads im Web

Der nächste Schritt: Facebook Ads im Web


Die Frage, wo der Weg von Facebook hingeht ist derzeit eine der am häufigsten gestellten. Was macht Facebook als nächstes, wie wird man die Aktionäre zufrieden stellen können?

Mobile! Das ist im Moment scheinbar die Antwort auf alles. Facebook wird sich auf Mobile konzentrieren und dort, wo bereits über 450 Millionen Nutzer sind, das Anzeigengeschäft in irgendeiner Form anfeuern. Aber das ist nicht die Zukunft, sondern längst die Gegenwart. Die mittelfristige Zukunft liegt woanders, sie liegt im Web.

Der Anzeigenmarkt im Browser Facebook ist fast ausgereizt, Mobil wird man auch die Grenzen erreichen. Gänzlich unerschlossen sind aber die millionen Webseiten außerhalb von Facebook. Dort haben es sich im Moment vor allem zwei Parteien gemütlich gemacht:

  • Mediaagenturen, die klassische Display Ads verkaufen. Durch Cookies verfolgen sie den Weg der Nutzer durch Web und versuchen ihm die passende Anzeige anzubieten
  • Google, der andere große Internetriese neben Facebook. Dessen AdSense Programm baut in erster Linie auf die Analyse der ausgelieferten Webseite auf und bietet dazu passenden Inhalt

Beide kommen sich nur bedingt in die Quere, da sie unterschiedliche Konzepte nutzen. Gemeinsam haben sie aber eines, sie kennen die Nutzer und deren Interessen nicht so gut wie Facebook.  

Facebook hingegen zeigt schon jetzt, beschränkt auf die eigenen Plattform, wie gut Targeting für Anzeigen funktionieren kann. Demographie und Soziographie der Nutzer sind bekannt, Anzeigen können genau darauf optimiert ausgeliefert werden. Klar, auch Google versucht im Moment an die nötigen Daten zu kommen. Noch ist Google+ aber nur eine Randerscheinung.

Die Einführung eines nennen wir es mal Facebook Social Ads Produktes ist für Facebook ein leichtes. Die Technologie ist seit zwei Jahren am Markt und millionenfach erprobt: Social Plug-Ins. Diese kleinen Codeschnipsel, die jetzt schon Like-Buttons, Kommentarfunktionen und Like-Boxen rund um den Globus ausliefern bieten alles, was es für ein Ads Plugin braucht. Kombiniert mit einem einfachen Payment System bei dem man nicht nur hartes Geld sondern auch Facebook Credits (oder deren Nachfolger) verdienen kann, ist das der Killer.

Wann wir die Facebook Ads im Web sehen werden? In einem ersten Test ist es jetzt schon soweit: Facebook blendet für einige Nutzer auf Zynga.com (als außerhalb von Facebook) Sponsored Stories ein!

Credits gehen an dieser Stelle an Andreas Bersch von Futurebiz, mit dem ich diese These vor kurzem ausdiskutieren konnte.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInBuffer this pageEmail this to someone

+ Es gibt keine Kommentare

Deinen hinzufügen